BUCHSTABENSUPPESuppentasse
Das Online-Projekt
des Literatur-Cafés

  
Ein ungewöhnlicher Nachmittag von R
von Rolando Lupino

Der Küchentisch war abgeräumt, blank gewischt und groß genug, um den Inhalt des Säckchens drauf auszubreiten. Weil R ein gewachsenes Misstrauen gegenüber automatisierten Produktionstechnologien hegte - auch die neulich überprüfte originalverpackte WC-Papier-Rolle hatte nicht wie die Produktbeschreibung verhieß »garantiert 250« sondern nur 69 Abrisse enthalten - wollte er diesmal der Buchstabensuppe auf den Grund gehen.
     Flink schob Rs Zeigefinger die kleinen getrockneten Nudelteigbuchstaben über die Tischplatte, kleine Häufchen mit jeweils gleichen Lettern bildend. Als alle Buchstaben verteilt waren, machte R eine Kontrollzählung der Stapel und siehe: statt der erwarteten 26 warens es nur 20. Die gründliche Nachschau ergab, dass aus dem Suppenalphabet alle P, A, T, R, Y und K fehlten, dafür waren C, H, U, Z, P und E in überproportionalen Mengen vertreten. R, der sich in seinem Argwohn bestätigt fühlte, formte in seinen Gedanken einen Beschwerdebrief an den Erzeuger der Suppenbuchstaben, als die Tür aufging und - begleitet von einem großen Schrank voller abgenutzter Hoffnungen - P ins Zimmer kam. »Na du hast vielleicht Sorgen«, sagte P, »glaubst du nicht dass Sackhüpfen lustiger wäre?«
     
R ließ seinen Blick über P gleiten und murmelte »Ja doch, du hast wieder einmal Recht. Also her mit dem Sack, ich hüpf dann schon…«

Siehe auch »Ein gewöhnlicher Nachmittag von P«

© 1999 by Rolando Lupino. Unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe - gleich welcher Art - verboten.

ZurückWeiter