BUCHSTABENSUPPESuppentasse
Das Online-Projekt
des Literatur-Cafés

  
Identität
von Saxo von Phrantz

Das große I lässt sich im Wort Identität herab, mit dem kleinen d zu sprechen und beginnt die nahe Bauchigkeit des dÂ?s nicht mehr als Anmaßung im unteren und deshalb unakzeptablen Bereich zu sehen, sondern als eine geschwungene Stütze für aufkommende Identität. Als ein Stützrad, wie es an Kinderfahrrädern zu sehen ist. Zur Eigenständigkeit, erstmals hat das I entdeckt, dass sein Nachbar versucht, es ihm gleich zu tun, sich aber noch mit dem Stützrad Anlauf holt um auch einmal so groß zu werden.

Und mehr noch, beide zusammen ergeben bereits einen neuen Sinn, Id, ist lautsprachlich Idee und amerikanisch ohnehin Identity als Karte oder waschbarer Papierausweis, zur Schrift gewordene Persönlichkeit, die, so manifestiert, natürlich auch verloren gehen kann.

© 1999 by Saxo von Phrantz. Unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe - gleich welcher Art - verboten.

ZurückWeiter