BUCHSTABENSUPPESuppentasse
Das Online-Projekt
des Literatur-Cafés

  
Herr Hengst und der Schimmel
von Georg Rikken

Ein Mann ritt stolz auf einem schwarzen Pferd. Es war ein Hengst, auf dem er saß. Der Hengst hörte auf den Namen Schimmel, da dessen Besitzer schon Hengst hieß. Lieber hätte der Mann Schimmel heißen wollen, dann hätte er den Hengst nicht Schimmel zu nennen brauchen. Der Hengst hätte Hengst bleiben können und Hengst hätte eben Schimmel geheißen, basta. So wäre es doch besser gewesen. Aber man kann sich seinen Namen ja schließlich nicht aussuchen.
     Der Mann wohnte in einer kleinen Wohnung am Stadtrand. Die Wände der Wohnung waren feucht. Ausgerechnet über seinem Bett begann an der Decke bald ein Schimmelpilz sein Unwesen zu treiben, sofern man das von einem Pilz so sagen kann. Nein, so durfte der Pilz nicht heißen. Schimmel so hieß doch schon sein Hengst, also konnte dieser Pilz unmöglich auch noch Schimmel heißen.
     Der Mann sah einfach nicht ein, dass es mehrere völlig unterschiedliche organische Gebilde mit identischem Namen gab, die noch dazu nebeneinander in stiller Eintracht existieren konnten. Diese Gebilde mussten sich dann doch auch völlig gleichen. Gegen diese Unlogik kämpfte der Mann mit den bescheidenen Mitteln der Sprache erfolgreich an.
     Der Schimmelpilz an der Decke hieß fortan Zliplemmisch. Dieser Name passte auch viel besser zu dem feuchten Schwamm an seiner Zimmerdecke über dem Bett.
     Auch graste eine Vieherde in der Nähe auf einer Weide, ganz im Gegensatz zu den Elektroherden, die in einem Schaufenster Stadteinwärts regungslos auf ihren Verkauf warteten.
Hier war den Proffessoren der Sprachfindung in Hengst´s Augen nun ein ganz fundamentaler Irrtum unterlaufen.
Wovon ernährten sich diese Elektroherde denn? Wo sollte man bei einem Vieh den Braten hineinschieben, wo doch das Vieh der Braten war?
     Zu welch schrecklichen Verwechslungen diese Verstümmelung der deutschen Sprache bereits geführt hatte, bewiesen unlängst die Schlagzeilen einiger bekannter Boulevardblätter:

     VIEHHERD VERSCHLINGT HAUSFRAU IN NAGELNEUER EINBAUKÜCHE!

2500 ELEKTROHERDEN WEGEN RINDERWAHN AUS KÜCHEN AUSGEBAUT UND NOTGESCHLACHTET!

HERDE GEBEN KEINE MILCH MEHR!

BAUER BEIM MELKEN VERBRANNT!

     Hengst gründete eine Bürgerinitiative gegen die Vereinfachung der deutschen Sprache. Er ließ sich scheiden und ehelichte ein japanisches Mädchen unaussprechlichen Namens, den er bereitwillig annahm, ließ seinen Hengst Schimmel schlachten, da dieser sich nicht an seinen neuen Namen Lemmisch gewöhnen wollte, und wanderte schließlich nach Korea aus, da er dort gar nichts mehr zu verstehen brauchte, um verstanden zu werden.
     Man muss nur Zeichen setzen.

© 1999 by Georg Rikken. Unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe - gleich welcher Art - verboten.

ZurückWeiter