Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

Stichwort: bücher

Alle Beiträge, die von der literaturcafe.de-Redaktion mit dem Stichwort »bücher« versehen wurden.

Beitrag vom 24. Juli 2015 | Rubrik: Literarisches Leben, Literatur online

Hörtipp: Literaturblogger im Deutschlandradio – Beitrag nun online

Deutschlandradio Kultur

»Reader’s Corner – Im Netz ist jeder Leser ein Kritiker« lautet der Titel eines Radio-Features von Sieglinde Geisel für Deutschlandradio Kultur. »Jenseits der klassischen Feuilletons sind Literaturblogs dabei, die Karten der Literaturkritik neu zu mischen«, heißt es in der Sendungsbeschreibung.

Sieglinde Geisel hat sich mit einigen Literaturbloggern unterhalten und stellt sie und ihre Motivation in der Sendung vor, die am Freitag, 24. Juli 2015, zu hören war und nun auch im Netz zum Download und als Transkript bereitsteht.

Beitrag vom 31. Dezember 2010 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps

Protest gegen Stuttgart 21: Ein Bauzaun in zwei Büchern

Protestdokumente am Stuttgarter BauzaunDer Bauzaun vor dem abgerissenen Nordflügel des Stuttgarter Bahnhofs ist zum kreativen Symbol des Widerstands geworden. Am Stahlgitter wurden unzählige Plakate, Zettel und Transparente angebracht, um Unmut, Ohnmacht und Wut gegenüber Politik und Bahn auszudrücken. Als Kunstwerk soll die Absperrung demnächst im Stuttgarter Haus der Geschichte ausgestellt werden. Laut Medienberichten kostet die »Umsiedelung« und Restaurierung 30.000 Euro.

Zwei Bücher versuchen, die unzähligen Protest- und Kunstwerke zu dokumentieren. literaturcafe.de hat sich die unterschiedlichen Werke angesehen.

Beitrag vom 13. Dezember 2010 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps

Kein Fastfood: »Fütter mich« von Cornelia Travnicek

»Fütter mich« steht auf dem kakelbunten Cover, auf dem sich Hariboteilchen drängeln: Cornelia Travnicek serviert uns Lesern schlichte, aber alles andere als leichtverdauliche Kost: 11 Erzählungen über Menschen, die nach sehr Unterschiedlichem hungern.

Mit »schlicht« ist hier beileibe nicht der Inhalt gemeint, sondern die klare, einfache, ja schmucklose Sprache: kein Wort zu viel – nichts wird uns Lesern vorgekaut, sondern wir müssen selbst herausfinden, was mit den Protagonisten los ist; kein Etikett à la mager- oder fresssüchtig klebt darauf!

Der Erzähler lässt die Protagonisten ihren jeweiligen Hunger implizit entwickeln, da heißt es aufmerksam lesen, mitdenken, sich einfühlen.

Beitrag vom 25. Januar 2007 | Rubrik: Podcast

Podcast-Hörer verzichten nicht auf Bücher

Ausschnitt aus www.podcastumfrage.dePodcast- und Marketing-Experte Alex Wunschel hat nun endlich die detaillierten Ergebnisse der 2. Podcast-Umfrage veröffentlicht, an der insgesamt 3.050 Podcast-Hörer teilgenommen haben. Auszüge daraus präsentierte er bereits während einer Diskussionsrunde auf der Frankfurter Buchmesse 2006 (den Download des Audio-Mitschnitts finden Sie hier im literaturcafe.de).

Podcasts, das sind regelmäßig veröffentlichte Audio-Dateien, die mit Programmen wie Apple iTunes oder Juice abonniert werden können. Das literaturcafe.de betreibt seit 2005 einen eigenen literarischen Podcast, der mit dem Deutschen Podcast-Award ausgezeichnet wurde. Zudem waren wir als einer von 47 Podcast-Produzenten Partner der Podcast-Umfrage.

Da das Hören von Podcasts natürlich Zeit beansprucht, wollte Wunschel in seiner Umfrage auch wissen, zu Lasten welcher anderer Medien dies geschieht. Erwartungsgemäß hören 47% der Podcast-Hörer weniger Radio, 33% verzichten zugunsten der Podcasts aufs Fernsehschauen.

Interessant jedoch, dass Podcast-Hörer nicht aufs Lesen von Büchern verzichten. Nur 10% Prozent der Hörer geben an, aufgrund von Podcasts weniger zu lesen, dem gegenüber stehen 8%, die sogar mehr Bücher lesen, seit sie Podcasts hören. Bei den restlichen 82% blieb die Zeit für die Buchlektüre gleich. Wir vom literaturcafe.de hoffen natürlich, dass wir an dieser positiven Bilanz für das Buch nicht ganz unschuldig sind, haben wir doch neben unserem eigenen Podcast auch für andere Partner viel beachtete Produktionen erstellt. So beispielsweise »Die Arbeit der Nacht« für den Hanser Verlag, den BoDcast für BoD oder die »Gedichte aus dem Garten der Poesie« für den Deutschen Taschenbuchverlag. Als Partner der Frankfurter Buchmesse produzierten wir zudem 2006 den offiziellen Buchmesse-Podcast.

Beitrag vom 13. Januar 2007 | Rubrik: Notizen

Bücher gehören nicht ins Fernsehen

Das NDR-Satiremagazin extra 3 erläutert mit anschaulichen Filmbeispielen, warum Bücher fürs Fernsehen nicht geeignet sind.