Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

Buchkritiken und Tipps

In dieser Rubrik finden Sie Notizen über Bücher, ausführliche Buchkritiken und kurze Tipps. Wenn Sie ein gutes Buch gelesen haben, das Sie weiterempfehlen möchten: Schreiben Sie uns eine kurze Kritik. Egal, ob es nur zwei Sätze sind oder es eine ausführliche Besprechung ist. Egal, ob das Buch eine aktuelle Neuerscheinung ist oder schon seit Jahren erhältlich ist. Einzige Bedingung: Das Buch sollte noch über den Buchhandel erhältlich sein.

Beitrag vom 30. August 2013 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps

Ilija Trojanow und Christian Muhrbeck: Mehr Bulgarien als im Baedeker

Wo Orpheus begraben liegt von Ilija Trojanow und Christian Muhrbeck»Der Weltensammler« aus dem Jahr 2006 hat ihn bekannt gemacht: Ilija Trojanow. Er schreibt über Reisen und Reisende. Zusammen mit Juli Zeh verfasste er zudem ein Buch gegen den Überwachungs- und Sicherheitswahn der Staatsmacht.

Ilija Trojanows Familie stammt aus Bulgarien. Dorthin reiste er mehrfach, und sein Buch »Wo Orpheus begraben liegt« erzählt von diesem Land am Rande Europas.

Von Christan Muhrbeck stammen die Fotos in diesem Buch, und Bernhard Horwatitsch hat es sich angesehen und gelesen.

Beitrag vom 27. August 2013 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps, Literarisches Leben

Winteräpfel-Video: Wenn Romanfiguren wandern

James Purdey (Egon Klauser)Vor 10 Jahren erschien »Winteräpfel« von Heidi Knoblich in der ersten Auflage. Bis heute wird das Buch als gebundene Ausgabe verkauft. Ein historischer Roman der Feldberggegend, der nebenbei die Geschichte des Schwarzwaldtourismus erzählt.

Der Stil des Buches ist karg und direkt, wie die Hochmoorlandschaft auf dem höchsten Berg des Schwarzwalds – doch basierend auf der wahren Geschichte Fanny Mayers entwickelt der Roman einen eigenwilligen Lesesog.

Doch der Roman lässt sich nicht nur lesen, sondern auch erwandern. Wolfgang Tischer vom literaturcafe.de war mit den Romanfiguren auf dem Feldberg unterwegs.

Beitrag vom 19. August 2013 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps

Virginia Ironside: Zu dumm für den Seniorenteller?

Ironside-Seniorenteller»Sag mal, du kennst dich doch mit Literatur aus?« fragte mich meine Nachbarin. »Ja, schon, wieso?« – »Also, da hat mir jemand ein Buch geschenkt, das ich unbedingt lesen muss, es soll ganz doll witzig sein, aber ich weiß nicht, ich muss überhaupt nicht lachen, ich finde da nichts Witziges! Vielleicht bin ich zu dumm für das Buch? Könntest du da nicht mal reinschauen und mir erklären, was da witzig sein soll?«

Beitrag vom 26. Juli 2013 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps

Rohstoff: Vergessen Sie Jörg Fauser nicht, denn irgendein Mexiko brauchen wir alle!

Jörg Fauser: RohstoffMichael Köhlmeier hat es geschafft: Ich habe Jörg Fauser gelesen. Köhlmeiers Rede zur deutschsprachigen Literatur beim diesjährigen Bachmannwettbewerb war ein Plädoyer für Fauser.

Eigentlich. Denn aufgrund der drohenden Absetzung des Wettbewerbs entschied sich Köhlmeier, sein Fauser-Credo in Paralipsen zu verpacken. Köhlmeiers Rede war bewegend und emotional. Wie Fauser hatte auch Köhlmeier 1984 selbst beim Bachmannpreis gelesen, seitdem waren sie befreundet gewesen. Fauser sei seinerzeit vom »Klagenfurter Literaturgerichtshof« verrissen worden. Die schreibenden Kollegen wollten mit »dem da« nicht gesehen werden, so Köhlmeier. Das lachende Publikum bezeichnete Köhlmeier als Pöbel.

Beitrag vom 25. Juli 2013 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps

Ein unbeschriebenes Blatt – Markus Bundi: Emilies Schweigen

Markus Bundi: Emilies SchweigenWas bisher nur zweimal bei mir vorgekommen ist: Ich lese ein Buch, und kaum bin ich fertig, muss ich es unverzüglich nochmals lesen, verbunden mit ausführlicheren Notizen zum Inhalt, Motiven, wiederkehrenden Sätzen.

Weil es mich gepackt hat, und dem will ich auf die Spur kommen.

Das erste Mal ereignete es sich bei Sibylle Bergs »Ein paar Leute suchen das Glück und lachen sich tot«.

Das zweite Mal ist bei Markus Bundi eingetreten.

Beitrag vom 23. Juli 2013 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps

Die Maske: Verfilzte Binsen von Siegfried Lenz

Cover: Siegfried Lenz: Die MaskeSiegfried Lenz ist fraglos einer der großen deutschen Schriftsteller. Schon als Schüler mochte ich ihn: Seine Erzählungen So zärtlich war Suleyken und Das Feuerschiff, seine Romane Deutschstunde und Das Vorbild. Ja: Ich schätzte ihn, erinnere mich noch an Gefühle während des Lesens, weniger an die Inhalte. Dann wurden andere Schriftsteller für mich wichtiger.

Vor ein paar Jahren las ich Lenz’ Novelle Schweigeminute, eine Liebesgeschichte zwischen ungleichen Partnern, schnörkellos und berührend: Doch, Siegfried Lenz kann was.

Vielleicht schreibt er zu viel? Die fünf Erzählungen in »Die Maske« zumindest enttäuschen zutiefst!

Beitrag vom 2. Juli 2013 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps

»Denkwürdigkeiten« von Eckhard Henscheid: Ein erledigter Fall?

Buchumschlag: Eckard Henscheid - DenkwürdigkeitenAuf der Suche nach Interessantem forschte ich bei meinem Lieblingsbuchhändler in den Regalen, denn was ausliegt, sind meist Massenware, so genannte Bestseller, also etwas, wovon ich aus Erfahrung die Finger lasse: Ausnahmen bestätigen diese Regel! Im Regal stieß ich auf Eckhard Henscheids »Denkwürdigkeiten – Aus meinem Leben«.

Freudig schnappte ich mir die über 400 Seiten starken Erinnerungen und legte sie auf den Tresen. »Toll, nicht?« strahlte mich mein Lieblingsbuchhändler an, und ich strahlte zurück.

Beitrag vom 6. Juni 2013 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps

Klischees sind nicht ironisch, Zoten schon gar nicht

Cover: Ich kann nicht, wenn die Katze zuschautBedauerlicherweise kommt es doch immer wieder vor, dass mir Wohlmeinende ein Buch schenken im Wissen, dass ich gerne und viel lese, aber ohne Vorstellung, was ich zu lesen pflege.

Sowas wie dieses Buch bestimmt nicht: Ich liebe Humor, aber ich hasse Witze – und ganz besonders, wenn jemand – passend zu den umjubelten  Dünnbrettbohrern aus dem Bestiarium der privaten Sender wie Lück, Barth, Pastewka, Schmitz und wie sie alle heißen mögen – seine in die Jahre gekommenen Plattitüden über Männer und Frauen loslässt.

Zum Glück war das Buch verpackt, so konnte ich mich artig bedanken und musste den Überbringer nicht enttäuschen.

Beitrag vom 3. Juni 2013 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps

Die geballte Dichte des Walle Sayer

Sayer-KohlrabenEs muss anfangs dieses Jahrtausends gewesen sein, dass in meiner inzwischen leider geschlossenen Lieblingsbuchhandlung mir ein schmales Bändchen von Walle Sayer auffiel, »Kohlrabenweißes«, ein »Prosazyklus«.
Schon das Äußere sprach mich an, der feste Einband, das klare Layout.

Und ich begann zu lesen. Aber das war keine Geschichte. Oder gerade doch? Es ist … ja was?

Beitrag vom 22. Mai 2013 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps, Podcast

Interview und Buchkritik: Jonas Lüscher – »Frühling der Barbaren«

Jonas Lüscher im Interview»Spannend, komisch, klug und böse«, so heißt es auf der Rückseite des Schutzumschlags über die Novelle »Frühling der Barbaren«, dem Erstling von Jonas Lüscher.

Meist wird auf Buchumverpackugen substanzlos lobgehudelt, doch bei diesem Buch hat der Werbetext Recht!

Jonas Lüschers Novelle hat nicht nur unseren Kritiker Malte Bremer begeistert, und daher haben wir uns mit dem Autor auf der Leipziger Buchmesse kurz vor seiner ersten öffentlichen Lesung unterhalten.

Beitrag vom 19. April 2013 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps

Peter Stamm, Agnes – oder wie man Schülern die Lust am Lesen austreibt

Agnes von Peter StammDas erste, was mir von Peter Stamm vor Jahren in die Hände fiel, war der Band mit Erzählungen namens »Blitzeis«.

Eineinhalb Erzählungen habe ich mich gelangweilt und über den hölzernen Stil geärgert, dann das Buch weggelegt. Damit war Peter Stamm für mich ein erledigter Fall.

Nun ist der Roman »Agnes« von Peter Stamm zur Pflichtlektüre für Oberstufenschüler in Baden-Württembergs Gymnasien und Berufsschulen gekürt worden!

Wer brütet so was eigentlich aus?

Beitrag vom 4. April 2013 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps

Dirk Mende: Miranda und die Wunderfeder – Eine literarische Wundertüte

Dirk Mende: Miranda und die Wunderfeder - Buch mit SchutzumschlagWas war das? Was ist geschehen? Wohin hat uns dieses Werk katapultiert?

Wir haben uns gegenseitig aus diesem Buch vorgelesen, abwechselnd eines der 24 Kapitel (es hat aber nicht 24 Stunden gedauert, trotz der 386 Seiten).

Wir haben gelacht, waren erstaunt und glaubten uns zu erinnern (»He: Kenn’ wa doch! War so nicht Goethes Werther angezogen?«).

Wir erlebten mit und in diesem Buch Unerwartetes und Bizarres; mal betraf es die Form, dann die Sprache oder den Inhalt.

Beitrag vom 26. Februar 2013 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps

Filmkritik: »Nachtzug nach Lissabon«

Plakatausschnitt: Nachtzug nach LissabonDer Roman »Nachtzug nach Lissabon« von Pascal Mercier von 2004 war über zwei Jahre lang auf der SPIEGEL-Bestsellerliste vertreten.

Das Buch vereint Blümchen-Philosophie vom Schlage Paulo Coelhos mit der Dramaturgie eines Computer-Textadventure-Spiels. Und die Hauptfigur macht das, was wir uns doch insgeheim alle wünschen: Von einem Tag auf den anderen bricht sie aus ihrem bisherigen Leben aus. Eckpfeiler eines Bestseller-Erfolgs.

Der schwedische dänische Regisseur und Literaturverfilmer Bille August (»Das Geisterhaus«, »Fräulein Smillas Gespür für Schnee«) bringt nun den Nachtzug ins Kino.

Wir haben uns den Film schon mal angesehen.

Beitrag vom 7. Januar 2013 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps, E-Books, Self-Publishing

Interview: Selbstverlegerin Emily Bold tritt Rechte der englischen Buchausgabe an Amazon ab

Emily BoldDie deutsche Selbstverlegerin Emily Bold hat die englischsprachigen Rechte ihrer »The Curse«-Reihe an Amazon abgetreten.

Amazon will die beiden Bände in englischer Übersetzung künftig als Imprint selbst auf dem amerikanischen Markt anbieten und vermarkten. Nach Jonas Winner sichert sich der US-Konzern die Rechte eines weiteren deutschen Selbstverlegers direkt.

Einen der Bände, die trotz des englischen Titels im Original auf Deutsch erschienen sind, hatte Emily Bold bereits selbst ins Englische übertragen lassen.

Der große internationale Durchbruch soll nun durch Amazon kommen – denn die Selbstverlegerin hatte einen entscheidenden Aspekt nicht berücksichtigt.

Beitrag vom 22. Dezember 2012 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps, Podcast

Roger Willemsen: »Das Internet gehört zu dem, was nicht mehr pfändbar sein sollte«

Roger WillemsenNoch eine Stunde, dann wird Roger Willemsen auf der Bühne stehen und dem Publikum sein neues Buch »Momentum« präsentieren.

Wolfgang Tischer vom literaturcafe.de spricht mit dem Autor vor seinem Auftritt über die besonderen Momente im Leben.

Zunächst aber geht es um die Antwort auf eine vor langem gestellte Frage zum Thema Urheberrecht.

Seite 12 von 26««101112131420»»