Textkritik: Da ist nichts zu retten

Malte Bremer bespricht einen Text, der offenbar der Anfang einer Erzählung oder eines Romans ist. Doch schon nach wenigen Zeilen gibt unser Textkritiker auf.

Amazon präsentiert neuen Kindle Paperwhite 2018 – Was ist neu und was nicht?

Nach drei Jahren präsentiert Amazon endlich ein neues Modell des Kindle Paperwhite. Was ist neu am Kindle Paperwhite 2018 – und was erstaunlicherweise nicht. Lesen Sie unsere Erstbewertung.

Das Literarische Quartett: Kannste nix falsch machen

Es ist wieder Literarisches Quartett gewesen. Mir wurde es erst klar, als einer meiner alten Beiträge zur Sendung in den aktuellen Top-10-Beiträgen des literaturcafe.de nach oben kam. Diesmal war es der Beitrag »Was macht Frau Westermann?« aus dem Jahre 2016. Ob das ein Indiz dafür ist, dass sich diese Frage immer noch viele Zuschauer stellen?

Textkritik: Wie schön sind Augenblick und Aphorismus?

Worin liegt die Schönheit des Seins und der Vergänglichkeit? Und wie schön ist der Aphorismus, den unser Textkritiker Malte Bremer diesmal bespricht?

Textkritik: Ungewöhnlich sehr gut

Jemand, der nicht weiß wo er ist. Die Standardsituation in jedem schlechten Thriller-Prolog. Wie man jedoch eine solche Situation erzählerisch hervorragend umsetzt, das zeigt der Text, den unser Textkritiker Malte Bremer diesmal bespricht und dem er ein großes Kompliment macht.

Zufällige Beiträge aus dem Archiv (1996-2018)

Robert Seethaler: Das Feld – einheitlich bestellt

Vom Schauspieler, der skurrile Storys schreibt, zum literarischen Schriftsteller, dessen Werke wochenlang auf Platz 1 der Bestsellerliste stehen: Robert Seethaler hat eine erstaunliche Entwicklung hinter sich. »Das Feld« ist sein neuester Roman. Er begeistert trotz einer Schwäche.

Download- und Lesetipp: Gastarbeiter der Sprache

»Fremdwörter gehen als solche, und wenn sie hunderttausend Mal eingebürgert heißen, nie in Gut und Blut über. Ein Fremdwort bleibt immer ein Blendling ohne Zeugungskraft.«...

Antje Rávic Strubel: Vom Dorf – Buchmesse-Podcast 2007

Es klingt unglaublich und verwirrend: Obwohl das neue Buch von Antje Rávic Strubel ihren Namen auf dem Cover trägt, stammt keine Zeile des Textes von ihr. Das Manuskript traf...