Das Literarische Quartett: Dank an Dorn

Plötzlich ist eine ältere Buchbesprechung vom September der am häufigsten aufgerufene Beitrag im literaturcafe.de. »Tage ohne Ende« von Sebastian Barry ist ein Meisterwerk, aber anscheinend hat es niemand bemerkt. Bis jetzt, denn jetzt kam das Literarische Quartett.

Büchermachen XXV: Warum haben Kurzgeschichten so geringe Chancen?

Unregelmäßig und immer am Samstag berichtet der Lektor, Verleger und Literaturagent Vito von Eichborn über das Büchermachen. Es geht ihm nicht um Theorien, sondern um das Handwerk auf dem Weg zur »Ware Buch«. Er redet Klartext, räumt mit Vorurteilen auf - und will zum Widerspruch anregen. Und er bittet um Fragen über den Buchmarkt, um an dieser Stelle darauf einzugehen.Eine Kolumne von Vito von Eichborn

Sky du Mont über das Lesen und Schreiben von Büchern

Als Schauspieler hat Sky du Mont nicht nur mit Hollywood-Größen wie Gregory Peck und Tom Cruise gearbeitet, er hat bislang auch acht Bücher geschrieben. Ein Gespräch über das (Vor-)Lesen und Schreiben von Büchern.

Vor Weihnachten öffnen: Vierundzwanzig Türen von Klaus Modick

Klaus Modick wurde einer breiteren Leserschaft mit seinem Künstlerroman »Konzert ohne Dichter« bekannt. Mit »Vierundzwanzig Türen« ist nun ein älterer Roman neu als Taschenbuch erschienen. Eine bewegende Weihnachtsgeschichte und ein ganz besonderer literarischer Adventskalender.

Büchermachen XXIV: Vom Schreiben wie vorgestern – und Selbstkritik

Unregelmäßig und immer am Samstag berichtet der Lektor, Verleger und Literaturagent Vito von Eichborn über das Büchermachen. Es geht ihm nicht um Theorien, sondern um das Handwerk auf dem Weg zur »Ware Buch«. Er redet Klartext, räumt mit Vorurteilen auf - und will zum Widerspruch anregen. Und er bittet um Fragen über den Buchmarkt, um an dieser Stelle darauf einzugehen.Eine Kolumne von Vito von Eichborn

Textkritik: Da ist nichts zu retten

Malte Bremer bespricht einen Text, der offenbar der Anfang einer Erzählung oder eines Romans ist. Doch schon nach wenigen Zeilen gibt unser Textkritiker auf.

Textkritik: Wie schön sind Augenblick und Aphorismus?

Worin liegt die Schönheit des Seins und der Vergänglichkeit? Und wie schön ist der Aphorismus, den unser Textkritiker Malte Bremer diesmal bespricht?

Zufällige Beiträge aus dem Archiv (1996-2018)

Richard Bach: Der Pilot – Kein Höhenflug wie Jonathan

Richard Bach, das war doch der … ja, genau, der Typ, der das Buch von der Möwe Jonathan geschrieben hat: die Geschichte einer Möwe, die ihre Freiheit und Selbstbestimmung in...

Literatur als Kasperletheater: Das beleidigte Quartett

Zum zweiten Mal fielen sich Menschen vor laufender Kamera gegenseitig ins Wort und erwähnen dabei Buchtitel. Mit Literatur oder gar Literaturkritik hat die Neuauflage von »Das Literarische Quartett« weiterhin...

ALK-Dankeschön: Limerick von Lendle

Mit 5.000 Euro war in diesem Jahr der »Federwelt Preis der Automatischen Literaturkritik« (ALK) dotiert. Anfang Juli 2014 wurde der Preis an Michael Fehr in Klagenfurt überreicht. Das Preisgeld...