Maltes Meinung: Die Longlist zum Deutschen Buchpreis 2019 (4/5)

0

Die Longlist zum Deutschen Buchpreis 2019

Am 21.08.2019 wurde die Longlist zum Deutschen Buchpreis 2019 bekannt gegeben. 20 Bücher haben die Chance, am 14. Oktober 2019 den mit 25.000 Euro dotierten Preis zu erhalten. Am 17. September 2019 werden es nur noch sechs sein, denn dann wird die Shortlist bekannt gegeben.

Unser Textkritiker Malte Bremer hat wie bereits in den Jahren zuvor mit allen 20 nominierten Titeln den »Buchhandelstest« gemacht und sich die jeweils ersten Seiten angeschaut: Taugt das was? Will man das weiterlesen? Spannend? Oder langweilig? Lesen Sie den 4. von 5 Teilen zu jeweils 4 Büchern.

Diesmal: Lola Randl, Karen Köhler, Alexander Osang und Jackie Thomae.

Lola Randl: Der Große Garten

Lola Randl: Der Große Garten

Das ist wahrhaftig ein riesiger Garten, den eine naive Ich-Erzählerin hier gestaltet! Lauter Miniaturen, sprachliche Kleinode, die sich zu einem kunterbunten Gesamtbild versammeln! Die Pastinaken, der Analytiker, die Therapeutin, Hermann und Irmi, die schwer erziehbaren Jugendlichen – es macht einfach nur Freude, durch diesen Garten zu schreiten, die vielen Facetten zu bestaunen, zu genießen: Ein fabelhaftes Buch! Und ein Favorit für die Shortlist!

Lola Randl: Der Große Garten. Gebundene Ausgabe. 2019. Matthes & Seitz Berlin. ISBN/EAN: 9783957577092. EUR 22,00 » Bestellen bei amazon.de Anzeige

Karen Köhler: Miroloi

Karen Köhler: Miroloi

Die Sängerin dieses Liedes – die einzelnen Kapitel werden hier Strophe genannt – hat offenbar ein kaputtes Bein, ist also schlecht zu Fuß, und wird von den anderen Kindern »Schlitzi, Eselshure, Nachgeburt der Hölle« genannt und gerufen. Aber dass ein Kind als Ich-Erzählerin diesen Roman geschrieben haben soll, kann ich nicht nachvollziehen. Manch erfundene Wörter wie Glänzedach oder Feststellungen, dass die Straße Straße heißt mögen das bestätigen – aber es ist bestimmt nicht die Sichtweise eines jungen, gehänselten Dorfkindes, zu schreiben von der Siedelei, wo die Betmänner wohnen mit ihren Schülern in Stille und All-Einheit! Das passt nicht zusammen, wirkt aufgesetzt.
Lesen Sie hier im literaturcafe.de die ausführliche Besprechung über »Miroloi« von Karen Köhler »

Karen Köhler: Miroloi: Roman. Gebundene Ausgabe. 2019. Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG. ISBN/EAN: 9783446261716. EUR 24,00 » Bestellen bei amazon.de Anzeige

Alexander Osang: Die Leben der Elena Silber

Alexander Osang: Die Leben der Elena Silber

Der Roman beginnt in Gorbatow, Russland im Februar 1905. Da wird ganz nüchtern mitgeteilt, dass eine Sina Krasnowa die letzten Scheite in den Ofen legt, während draußen in der Stadt ihrem Mann ein Holzpfahl in die Brust geschlagen wird.

Was für ein heftiger Anfang! Der neunjähriger Sohn Pawel hockt auf der Ofenbank, die zweieinhalbjährige Jelena steht an der Tür und wartet, dass ihr Vater endlich nach Hause kam … Da heißt es erst einmal tief, tief durchatmen! Für Sina scheint die rituelle Tötung des Ehemanns zunächst keine Rolle zu spielen, sie tut so, als lebe der Vater noch, weil sie Pawel den Holzkorb nicht geben will, indem sie sagt, dass Holzholen die Aufgabe des Vaters sei.

Dann wird berichtet, was Lena nicht hörte, z. B. den Schuss, mit dem der Arzt getötet wurde, der sich vor den schwerverletzten Vater stellte, oder das Geschrei des Mobs.

Ein heftiger Text, aber gleichzeitig ein grandios gebauter: Wir werden Zeuge von etwas Unerhörtem nehmen Anteil! Lesen!  Und auf die Shortlist!

Alexander Osang: Die Leben der Elena Silber: Roman. Gebundene Ausgabe. 2019. S. FISCHER. ISBN/EAN: 9783103974232. EUR 24,00 » Bestellen bei amazon.de Anzeige

Jackie Thomae: Brüder

Jackie Thomae: Brüder

»Wieso, fragte Mick sich viele Jahre später, verschwammen die Neunziger in seiner Erinnerung zu einem konturlosen Nebel, obwohl es sein erstes Jahrzehnt als Erwachsener war?«

So fängt der Roman an. Nun, lieber Mick: Das ist doch völlig normal bei Erinnerungen! Die kommen und gehen, ändern sich, man erinnert sich sogar an Ereignisse, die man gar nicht erlebt oder gelebt hat! Erinnerungen trügen. Und Fotos helfen da auch nicht. Ist da etwa jemand auf der Suche nach der verlorenen Zeit à la Marcel Proust?

Offenbar: Denn dieser Mick erinnert sich jetzt an seine Kindergartenzeit und die DDR und die Umsiedlung … Soll er.  Brauche kein Geschichtsbuch. Eine gute Geschichte wäre mir lieber.

Jackie Thomae: Brüder. Gebundene Ausgabe. 2019. Hanser Berlin. ISBN/EAN: 9783446264151. EUR 23,00 » Bestellen bei amazon.de Anzeige

Klicken Sie hier, und lesen Sie Teil 5 von 5 mit Nora Bossong, Miku Sophie Kühmel, Tonio Schachinger und Jan Peter Bremer »

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein.
Bitte geben Sie Ihren Namen ein