Kopfzeile

Der Newsletter des literaturcafe.de
vom 13. Dezember 2018

---
Nina Jäckle: Stillhalten - Leiser Roman in lauter Zeit

Nina Jäckle: Stillhalten - Leiser Roman in lauter Zeit


»Einmal dem Fehlläuten der Nachtglocke gefolgt – es ist niemals gutzumachen.«

So endet Kafkas Erzählung Der Landarzt. Und so hätte auch Nina Jäckles Roman Stillhalten beginnen können. Doch der beginnt mit einer Beschreibung, wie Ninas Großmutter, diese großartige Tänzerin, von dem Maler Otto Dix gebeten wurde, sie malen zu dürfen: Er fragt sie, ob sie das wolle, nämlich »uns alle trösten mit deinem Lächeln.«

Hier klicken und weiterlesen »

---
Papyrus Autor Videokurs

Anzeige

Papyrus Autor Videokurs

Die Software ist genial - aber komplex. Wenn du das Programm auch nicht mehr mit "angezogener Handbremse" nutzen möchtest, dann hilft dir dieser Onlinekurs. Schritt für Schritt führen dich etwa 5 Minuten lange Videos durch alle Funktionen. Du kannst alles bequem von zu Hause aus in deinem Tempo durcharbeiten und auch jederzeit nochmals anschauen. Insgesamt mehr als sechs Stunden Material beinhaltet der Kurs. Kosten: 147 Euro
Weitere Infos: https://www.schreibfluss.com/papyrus-autor/

---
Blogbusger 2018 - Preis der Literaturblogger

Tops und Flops beim Blogbuster: Ein Blick auf die eingereichten Manuskripte

 

In diesem Jahr ist das literaturcafe.de beim Blogbuster-Literaturpreis mit dabei. Zum zweiten Mal konnten Autorinnen und Autoren ihre Manuskripte bei Bloggerinen und Bloggern einreichen. Diese wählen nun ihre Favoriten aus, die dann einer Jury vorgelegt werden, der u. a. die Literaturagentin Elisabeth Ruge und Literaturkritiker Denis Scheck angehören. Der Gewinnertext erscheint schließlich im Herbst beim Verlag Kein & Aber.

Es waren 12 Einreichungen, die zur Vorauswahl beim literaturcafe.de eintrafen. Lesen Sie die Kurzbewertung von Malte Bremer und Wolfgang Tischer und warum es nur 3 von 12 Texten geschafft haben.

Hier klicken und weiterlesen »

---
Igelsberg im Schwarzwald

Schreiben und erholen im Schwarzwald:
Unsere Seminare für Autorinnen und Autoren

Gleich zwei Wochenendseminare für Autorinnen und Autoren haben wir vor wenigen Tagen angekündigt. Beide finden statt in der wunderbaren Black Forest Lodge im herrlichen Nordschwarzwald.

• Schreiben und (selbst) veröffentlichen: Verlag, Self-Publishing oder Literaturagent?
   Freitag bis Sonntag, 23. bis 25. März 2018
   Seminarleiter: Wolfgang Tischer

• Schreibseminar mit Malte Bremer: »Der Anfang«
   Datum: Freitag bis Sonntag, 13. bis 15. April 2018
   Seminarleiter: Malte Bremer und Wolfgang Tischer

Hier stellen wir Ihnen die zwei Seminare des literaturcafe.de im Überblick vor und freuen uns über Ihre Anmeldung!

Hier klicken, weiterlesen und am besten gleich anmelden »

---
Textkritik

Textkritik: Nix verstehn - und nix zu erzählen

Nicht selten kommt es vor, dass ein Autor so darauf erpicht ist, in seinem Text Gesellschaftskritik zu üben, dass dabei etwas Wichtiges vergessen wird: die Leserin oder der Leser. Nichts wird erzählt, Langeweile und Ödnis herrschen ab dem ersten Satz.

Im Prosatext, den sich Malte Bremer diesmal anschaut, wird das irdische Leben mit dem Blick eines Außerirdischen betrachtet. Doch das ist leider nicht witzig.

Hier klicken und weiterlesen »

---
Serientipp: Philip K. Dick’s Electric Dreams - Der letzte Bibliothekar auf Erden

Philip K. Dick’s Electric Dreams - Der letzte Bibliothekar auf Erden

Für den Vorspann von »Philip K. Dick's Electric Dreams« wurde der Science-Fiction-Autor als Mensch-Maschine digital zum Leben erweckt (Foto: Sony Pictures)

»Wie echt sind wir?« Die Frage stellt Avishai seiner Freundin Emily, und es bleibt offen, ob er ihre Beziehung oder das Leben generell meint. Er ist der letzte Bibliothekar auf Erden. »All die Bücher, die du gesammelt hast, die werden uns helfen, die Welt wieder aufzubauen, wenn die Fabrik weg ist«, sagt Emily. Die Fabrik versorgt die letzten noch lebenden Menschen mit Waren, die sie nicht brauchen und zerstört für die Produktion den Rest der Erde.

»Philip K. Dick’s Electronic Dreams« ist eine Serie, die aus zehn herausragenden und voneinander unabhängigen Mini-Filmen besteht. Eine Serie, die auf Erzählungen des Science-Fiction-Autors Philip K. Dick basiert.

Hier klicken und weiterlesen »

---
Zwei Häuser erzählen Geschichten: »What Remains of Edith Finch« und »gone home«

Meistgeklickt: Zwei Häuser erzählen Geschichten: »What Remains of Edith Finch« und »gone home«

 

Nicht eine Buch-, sondern zwei Videospielkritiken wurden im letzten Newsletter am häufigsten angeklickt.

Wir stellen zwei Spiele für Literatinnen und Literaten vor, bei denen Sie weder schießen noch rennen müssen, denn hier erzählen Häuser Geschichten. Beide Spiele zeigen, dass Computerspiele schon längst die besseren interaktiven Bücher sind und Geschichten auf eine Weise erfahrbar machen, wie es kein Buch und kein Film je können werden.

Hier klicken und weiterlesen »

---