Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
Beitrag vom 17. Dezember 2007 | Rubrik: Willms' Woche

Willms Woche diesmal mit linken Tendenzen

Willms' WocheJede Woche blickte Jennifer Willms in den Jahren 2007/2008 knapp und subjektiv auf die aktuellen literarischen Jahrestage.

»Genet dürfte als jemand gelten, der zu jener Menschenkategorie gehört, deren moralische Verantwortlichkeit leicht gemildert ist.« Zu diesem Schluss kam ein Gutachten, das 1943 über den 33jährigen Jean Genet erstellt wurde. Damals konnte der Schriftsteller bereits auf 10 Gefängnisaufenthalte bedingt durch Diebstahl und Landstreicherei zurückblicken. Auch mit seinem literarischen Werk eckte Genet mehr als einmal an. Die Prüfstelle wilfür jugendgefährdende Inhalte hielt ihn aufgrund pornografischer Darstellungen stets im Auge und die USA verweigerten dem Autor gar wegen »sexueller Abweichungen« die Einreise. Jean Genet wäre am 19. Dezember 97 Jahre alt geworden.

Während Genet recht unverhohlen mit der RAF liebäugelte, litt Heinrich Böll darunter, als geistiger Sympathisant des Terrorismus gescholten zu werden.

1972, kurz nachdem ihm der Nobelpreis verliehen worden war, geriet Böll in die öffentliche Kritik, weil er einen menschlichen Umgang mit den Mitgliedern der RAF gefordert hatte. Von Terrorsympathie konnte jedoch bei Böll keine Rede sein. Er engagierte sich bis zu seinem Tod im Jahr 1985 zunehmend in der Friedensbewegung und half unter anderem bei der Gründung von Cap Anamur. Am 21. Dezember feiern wir Bölls 90. Geburtstag.

Linke (wenngleich auch gemäßigte) Tendenzen wies auch Kurt Tucholsky auf, dessen Todestag sich am 21. Dezember zum 72. Mal jährt. Er wurde nie müde, in seinen Arbeiten als Journalist und Schriftsteller vor der nationalsozialistischen Machtergreifung zu warnen. Erich Kästner sollte ihn nach dem zweiten Weltkrieg einen »kleinen, dicken Berliner« nennen, »der mit einer Schreibmaschine eine Katastrophe verhindern« wollte. Es schmerzte Tucholsky sehr, dass niemand seinen Warnungen Gehör schenkte. Welche Ausmaße die Katastrophe wirklich annehmen sollte, erlebte der 1935 gestorbene Autor nicht mehr. Wir aber wünschen uns, man hätte auf ihn gehört.

Kommentar zu diesem Beitrag schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Blogs, die auf diesen Beitrag verlinken

  1. Glarean Magazin schrieb am 20. April 2008 um 10:33 Uhr

    Heute vor … Jahren…

    Ungeheure Träume
    träumender Ungeheuer
    Über «Die Zofen» von Jean Genet
    Walter Eigenmann

     
    Am 17. April 1947 hat das Pariser Théatre de l’Athéne auf seinem Spielplan die Uraufführung eines Stückes, dessen Autor im Säuglingsalter von se…