Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
Beitrag vom 19. Dezember 2011 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps

»Welt der Bücher« im Test: Brett- und Wissensspiel für Leseratten

Sarah und Rebecca haben für literaturcafe.de das Spiel »Welt der Bücher« getestet»Welt der Bücher« ist ein Brettspiel für Leseratten, Literaturliebhaber und Bücherfans. Mit seinem runden Spielbrett und seinen 300 Frage- und Antwortkarten könnte man vermuten, dass es sich um eine Art Trivial-Pursiut rund um Bücher, Autoren und Romane handelt. Doch bei diesem Spiel kommt ein reizvoller Risikofaktor hinzu.

Wir haben mit Sarah und Rebecca zwei Testerinnen eingeladen, um die »Welt der Bücher« zu erkunden.

Unsere beiden Testerinnen spielen sonst eher mal ein normales Brettspiel wie »Mensch ärgere dich nicht«, »Monopoly« oder »Spiel des Lebens«, und auch was ihr Bücherwissen und Lesekonsum angeht, bewegen sie sich im Durchschnitt. Beide lesen überwiegend zeitgenössische, aktuelle Bücher.

Der Test im Video

Vorschaubild

»Welt der Bücher« im Test: Brett- und Wissensspiel für Leseratten

Schon beim Öffnen des Spielkartons fällt die liebevolle Gestaltung des Spiels auf. Die Spielfiguren und die so genannten »Tipp-Bücher« sind aus Holz und nicht aus billigem Plastik. Die Tipp-Tafeln mit den Zahlen 1 bis 5, die um das Spielfeld gelegt werden, sind originell gestaltete Buchmotive.

Und dann gibt es noch die 300 Karten mit insgesamt 600 Fragen und jeweils fünf Antworten – gelegentlich auch vier. Pro Spieldurchgang werden davon etwa 15 benötigt, sodass die Spieldauer ungefähr eine Stunde beträgt. Mit der Anzahl der Karten kann man die Spieldauer variieren. Bis zu sechs Spieler können mitmachen.

Das Spielprinzip ist schnell erklärt und die Anleitung erfrischend kurz. Das dürfte all diejenigen freuen, die komplizierte Brettspiele meiden, bei denen erfahrene Spieler im Vorteil sind. Hier ist sofort jede und jeder »im Spiel«.

Jede Spielerin bekommt einen Stein, der auf das Startfeld gesetzt wird, und fünf Tipp-Bücher in der gleichen Farbe.

Eine der Spielerinnen beginnt, nimmt eine Karte, auf deren Vorderseite sich jeweils zwei Fragen und dazu fünf Antworten befinden. Sie wählt eine Frage aus und liest diese und die fünf Antworten vor. Die Fragen lauten zum Beispiel:

Wer starb nicht an Rauschgift?

  1. Georg Trakl
  2. Malcolm Lowry
  3. Janis Joplin
  4. Gottfried Benn
  5. John Updike

oder

Was ist ein Stabreim?

  1. Eine Alliteration
  2. Jede zweite Zeile reimt sich
  3. Ein Anlautreim
  4. Ein Endreim

Das Besondere bei der »Welt der Bücher«: Nicht nur eine, sondern bis zu fünf der Antworten können richtig sein. Die Spielerinnen setzen ihre Tipp-Bücher nun auf die Tipp-Tafeln, deren Antwort-Nummer sie für richtig halten. Sind sie beispielsweise der Meinung, Antwort 2 und 5 sind korrekt, werden die kleinen Holztäfelchen auf die Tipp-Tafeln mit den Nummern 2 und 5 gelegt.

Anschließend wird die Karte umgedreht und die richtigen Antworten verkündet. Nun darf jede unserer Spielerinnen ihren Spielstein so viele Felder vorrücken, wie sie richtige Antworten getippt hat. Doch Vorsicht: Wurde auf eine falsche Antwort gesetzt, so verfallen die richtigen Antworten und der Spielstein bewegt sich in dieser Runde nicht weiter. Keine Auswirkungen hat eine nicht getippte richtige Antwort.

Somit kann man selbst entscheiden, welches Risiko man eingeben möchte, ob man also nur die Antworten besetzt, von deren Wahrheit man absolut überzeugt ist, oder ob man ein höheres Risiko eingeht, um im besten Fall schneller voranzukommen.

Anschließend werden die Tipp-Bücher wieder eingesammelt und die nächste Spielerin liest eine Frage vor.

Das Spiel endet, wenn alle Fragekarten dieser Runde aufgebraucht sind. Gewonnen hat die Spielerin, die am weitesten gekommen ist. Das Spiel endet vorzeitig, wenn ein Spielstein den anderen überrundet.

Das Fazit unserer Testspielerinnen

Rebecca und Sarah hat das Spiel sehr gefallen. Es ist ein Spiel, an dem nicht nur Viel-Leser ihren Spaß haben, wenngleich wahrscheinlich ein absoluter Buch-Profi in der Spielrunde im Vorteil wäre. Aber wer weiß, vielleicht mag dieser sich auch überschätzen und öfters risikoreich eine falsche Antwort setzen. Die Fragen sind gut und abwechslungsreich ausgewählt, es geht genauso um aktuelle Bücher als auch um Klassiker, sodass jede und jeder eine Chance hat zu punkten. Die je fünf Antwortmöglichkeiten fanden unsere Testerinnen jedoch etwas viel.

Das Spiel bietet auch Varianten, denn wie Sarah anmerkt, kann man sich als Vorleser diejenige der beiden Frage auf der Karte heraussuchen, von der man glaubt, man kenne die Antworten besser oder die Mitspielerin habe von diesem Thema keine Ahnung. Dies lässt sich umgehen, indem die Mitspielerin sagt, ob Frage A oder B vorgelesen werden soll.

Reizvoll ist, dass man sieht, welche Antworten die andere Mitspielerin tippt, was das eigene Tippverhalten beeinflusst. Wenn man dies nicht möchte, kann man die Antworten auch der Reihe nach jeweils gleichzeitig setzen.

Allgemeines Fazit

Liebevoll gestaltetes Wissensspiel mit abwechslungsreichen Fragen, dass Leseratten und Literaturliebhaber(innen) großen Spaß machen wird.

Die »Welt der Bücher« ist auch ein guter Geschenktipp. Oder wie wäre zur Auflockerung ein Spiel beim Treffen ihres Lesekreises?

Unser Tipp: Leihen Sie sich das Spiel aus

Die »Welt der Bücher« ist im gut sortierten Fachhandel oder online erhältlich und kostet um die 30 Euro.
Unser Tipp: Bei der »Spiele Offensive« kann man das Spiel nicht nur online bestellen, sondern auch günstig ausleihen, um das Spiel selbst vorab zu testen.

P.S.: Die Auflösung der obigen Fragen: Nicht an Rauschgift starb nur Gottfried Benn (4), und ein Stabreim ist eine Alliteration oder ein Anlautreim (1, 3).

Kommentar zu diesem Beitrag schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Blogs, die auf diesen Beitrag verlinken

  1. Die Welt der Bücher › Die tollsten Sachen verlinkte am 18. September 2012 um 13:35 Uhr

    […] Spiel ausführlich getestet hat das  Literaturcafé. Lesen Sie hier, wie es den Damen gefallen hat. […]