Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
Beitrag vom 21. April 2014 | Rubrik: E-Books

Veranstaltungstipp in Kassel: Wem das E-Book auf den Magen schlägt

Veranstaltung »Brennpunkt ›Medien und Recht‹« im Gießhaus Kassel (Fotos: Kassel Law / Patrick Gsell)

Veranstaltung »Brennpunkt ›Medien und Recht‹« im Gießhaus Kassel (Fotos: Kassel Law / Patrick Gsell)

In der Veranstaltungsreihe »Brennpunkt ›Medien und Recht‹« widmet man sich an der Universität Kassel am 7. Mai 2014 dem Thema elektronisches Lesen. »All you can read! – Wem das E-Book auf den Magen schlägt« ist das Motto des Abends.

Den Einführungsvortrag hält der renommierte Urheberrechtler Prof. Dr. Reto M. Hilty, Direktor des Max-Planck-Institut für Innovation und Wettbewerb in München. Moderiert von literaturcafe.de-Herausgeber Wolfgang Tischer geht anschließend eine hochkarätig besetzte Diskussionsrunde der Frage nach, welche positiven und negativen Veränderungen das E-Book für Verlage, Autoren und Leser mit sich bringt.

Die Veranstaltung beginnt am 7. Mai 2014 um 18 Uhr im Gießhaus der Universität Kassel in der Mönchebergstraße 5. Nach einer Begrüßung durch den Veranstalter hält Prof. Dr. Reto M. Hilty seinen Vortrag. Im Abstract heißt es hierzu:

Mit beachtlichem Zeitverzug werden nach der Musikindustrie nun auch die Buchverleger von der Digitaltechnologie eingeholt. E-Books haben heute noch kleine, aber stark wachsende Marktanteile. Dabei erlaubt der Download von Daten auf einen Reader oder ein Tablet technisch gesehen zwar weitergehende Nutzungshandlungen als das Lesen des gedruckten Buches. Auf der andern Seite streitet sich die Fachwelt über die Zulässigkeit dessen, was beim normalem Buch klar rechtens ist: die Weiterveräußerung eines „gebrauchten“ Exemplars. Passen die herkömmlichen Prinzipien des Urheberrechts in einer Welt digitaler Bücher noch? Bieten die Geschäftsmodelle der Verleger, was die Nutzer wollen? Wie kann dabei eine angemessene Vergütung der Autoren sichergestellt werden? Bietet der Weg über die kollektive Rechtewahrnehmung Lösungsansätze – oder wäre gar eine Kulturflatrate die richtige Antwort? Besteht seitens des nationalen Gesetzgebers überhaupt ausreichend Handlungsspielraum, oder liegt der Handlungsbedarf auf europäischer Ebene?

Nach dem gut halbstündigen Vortrag werden verschiedene Aspekte in einer Diskussionsrunde vertieft. Daran nehmen Teil:

Selbstverständlich besteht auch für das Publikum die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Zudem gibt es einen Ausklang mit Snacks und Wein. Die Veranstaltung endet gegen 20:15 Uhr.

Der Eintritt ist frei – jedoch ist die Anforderung eines kostenlosen Tickets erforderlich. Tickets können online angefordert werden.

Veranstaltet wird die Reihe »Brennpunkt ›Medien und Recht‹« von der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen), dem Institut für Europäisches Medienrecht (EMR) e.V., dem Institut für Wirtschaftsrecht der Universität Kassel (IWR) und der Juristischen Gesellschaft zu Kassel.

All you can read! – Wem das E-Book auf den Magen schlägt
Mittwoch, 7. Mai 2014 um 18:00 Uhr
Ort: Gießhaus der Universität Kassel, Mönchebergstraße 5, 34125 Kassel (Anfahrtsbeschreibung)

Nachtrag: Bericht über die Veranstaltung

Auf der Website KasselLaw der Universität Kassel ist nun ein von Studenten verfasster Bericht über die Veranstaltung zu lesen.

2 Kommentare zu diesem Beitrag lesen

  1. Max schrieb am 22. April 2014 um 14:24 Uhr

    Wird es einen Audio-Mitschnitt im Podcast zu hören geben?

  2. Redaktion schrieb am 15. Mai 2014 um 11:11 Uhr

    Einen Mitschnitt gibt es leider nicht, allerdings eine kurze Zusammenfassung, wenngleich auch diese den Inhalt der Veranstaltung nur in Ansätzen wiedergibt.

Kommentar zu diesem Beitrag schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *