Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
Beitrag vom 20. Januar 2006 | Rubrik: Notizen

Toter Hacker legt wikipedia.de lahm

Einem Hackerangriff der besonderen Art ist derzeit die deutsche Web-Adresse der freien Enzyklopädie Wikipedia ausgesetzt. Wer wikipedia.de aufruft, landet derzeit nicht mehr auf der Startseite des digitalen Nachschlagewerkes, sondern bei einem Hinweis auf ein juristisches Verfahren.

Allerdings ist die deutsche Ausgabe von Wikipedia nicht abgeschaltet. Sie ist nachwievor unter der alternativen Adresse http://de.wikipedia.org erreichbar.

Eine juristische Auseinandersetzung ist der Grund, warum die Weiterleitung der de-Adresse derzeit deaktiviert ist. Die Eltern des 1998 verstorbenen Hackers “Tron” wollen verhindern, dass sein wirklicher Name Boris Floricic in einem Wikipedia-Artikel genannt wird. Damit verbunden ist die Frage, ob Floricic eine Person der Zeitgeschichte ist oder nicht. Floricic alias Tron wurde 1998 in einem Park erhängt aufgefunden. Seitdem ranken Verschwörungstheorien um seinen Tod. Nach den offiziellen Ermittlungen war es Selbstmord, was jedoch von einigen angezweifelt wird. Selbst ein Buch ist über den Tod Trons geschrieben worden. Sein wirklicher Name ist also alles andere als ein Geheimnis.

Dennoch ist es den Eltern mit einer Einstweiligen Verfügung gelungen, wegen eines Artikels und der Nennung eines Namens die komplette Weiterleitung von wikipedia.de auf de.wikipedia.org zu verhindern.

Was Hacker, Dummschwätzer und Saboteure nicht schaffen, das besorgen scheinbar am Ende die Gerichte und Rechtsanwälte. So wird vermutet, dass der von Floricics Eltern beauftragte Anwalt Friedrich Kurz natürlich ein erhebliches Eigeninteresse an dem Fall hat. Siegt er vor Gericht, so wird er sich vor Aufträgen von anderen Personen und Firmen nicht retten können, die dann ebenfalls unliebsame Passagen in der Wikipedia juristisch verbieten lassen wollen.

Update: Mittlerweile darf von wikipedia.de wieder weitergeleitet werden. Das Ende des Rechtsstreits bleibt jedoch weiterhin offen.

Kommentar zu diesem Beitrag schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *