Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
Maltes Meinung

Die Textkritik im literaturcafe.de

Bedienungsanleitung: Zunächst sehen Sie den gesamten Text. Anschließend folgen die zusammenfassende Bewertung sowie die Detailkritik. Vom Text aus können Sie durch Anklicken der verlinkten Wörter oder Wortgruppen direkt zu der entsprechenden Detailkritik springen und wieder zurück. Basierend auf dieser Besprechung erhält der Text »Lesebrillen« verliehen, wobei fünf Brillen die beste Wertung darstellen.

Der Rezensent: Malte Bremer, Jahrgang 1947, studierte Germanistik in Freiburg, liest viel, schreibt, (veröffentlicht aber nichts, und wenn, dann nur im literaturcafe.de), misstraut allen Adjektiven, ist Brillenträger und Weintrinker.

Sie wollen hier auch Ihren Text besprechen lassen? Dann verwenden Sie für Einsendungen bitte ausschließlich unser Formular, das Sie hier finden, und lesen Sie die Teilnahmebedingungen aufmerksam durch.

Textkritik vom 31. Dezember 2013 | Textart: Lyrik
Brillen: BrilleBrilleBrilleBrilleBrille

Blog.de

von Anja Tonk

Weiß nicht,
wo soll das hinführen
in die Ver –
auch Unter
Suchung
fremder Buchstabenzungen,
Seelentiere,
offen dargebotene Wunden
aus Eitergelben
Gedankenfäden
verfügbar
allgegenwärtig
so
zu
sagen
prostituiert.

© 2013 by Anja Tonk. Unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe - gleich welcher Art - verboten.

Zusammenfassende Bewertung

Überaus gelungen!
Der Inhalt des ersten Verses gibt die Form vor, nämlich die Unsicherheit in diesem Weiß nicht, das selbst schon rudimentär ist, da das Ich fehlt. Im Zusammenhang mit der Überschrift Blog.de wird das Unbehagen an der Preisgabe persönlicher Befindlichkeiten auch formal sichtbar. Um das letzte Wort wird regelrecht gerungen.

Die Kritik im Einzelnen

Hier würde ich die Gedankenstriche durch Ergänzungsstriche ersetzen, also anschließen ohne Leerzeichen, denn beide Vorsilben verweisen auf das folgende Suchung. zurück

Warum die Großschreibung? Kann dafür keinen Grund finden. zurück

© 2013 by Malte Bremer. Unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe - gleich welcher Art - verboten.