Tagungstipp: Gedruckt war gestern – Buchkultur im digitalen Zeitalter

Dr. Olaf Kutzmutz, Programmleiter Literatur der Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel

(Foto: Bundesakademie)

Die einen sagen: Papier ist geduldig. Die anderen sagen: Auch euch werden wir noch digitalisieren. Die einen sind schon seit Jahren mit E-Readern glücklich, und die anderen werden auf ewig das Geräusch lieben, das beim Umblättern einer Buchseite entsteht. Das klingt nach zwei Welten, aber stimmt das so pauschal?

Eine Tagung an der Bundesakademie für Kulturelle Bildung in Wolfenbüttel am 26. und 27.11.2014 geht diesen Fragen nach. Wer Antworten hören will, sollte sich anmelden.

Programm- und Tagungsleiter Dr. Olaf Kutzmutz hat interessante Gäste eingeladen, um das Thema breit zu beleuchten und zu diskutieren. Was bedeuten E-Book, was bedeutete digitales Lesen für die großen Publikumsverlage? Wie kann man als digitaler Kleinverleger neue Wege gehen? Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung auf das Lesen und Schreiben allgemein?

Das komplette Programm gibt es zum Download auf der Website der Bundesakademie. Die Tagung ist auf zwei halbe Tage angelegt, sodass auch von weiter her die An- und Abreise bequem möglich ist. In Kooperation mit der Bahn gibt es günstige Tickets (PDF-Infos/70 kByte).

Die Teilnahme an der Tagung selbst ist ebenfalls preiswert. Im Preis von 120 Euro ist sogar eine Übernachtung im Gästehaus der Akademie und die Verpflegung mit dabei.

Weitere Infos und die Anmeldung auf www.bundesakademie.de

Wann wird das letzte Buch gedruckt?

Drei Antworten der Referenten

Im Blog der Bundesakademie beantworten einige der Referenten – zu denen auch literaturcafe.de-Herausgeber Wolfgang Tischer zählt – unter anderem die Frage, wann auf dieser Welt das letzte Papierbuch gedruckt wird.

Aus dem Tagungsprogramm »Gedruckt war gestern – Über Buchkultur im digitalen Zeitalter«

26.-27. November 2014, Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel

Verteidigung der Objekte.

Stimme, Raum, Buch

Michael Schikowski, Köln,

arbeitet bei einem Frankfurter Verlag

www.immerschoensachlich.de

Business Development und digitale Transformation in einem großen Publikumsverlag

Michael Doeschner-Apostolidis, München, Verlagsleiter elektronisches Publizieren bei Droemer Knaur

www.droemer-knaur.de

Ist digitales Lesen wirklich so schlecht wie sein Ruf?

Eine empirisch-experimentelle Perspektive

Dr. Franziska Kretzschmar, General Linguistics, Johannes Gutenberg Universität Mainz

Wir können alles sein, aber nicht überall

Lesung

Autor Jörg Albrecht (www.fotofixautomat.de) spricht mit Olaf Kutzmutz über das Schreiben und intermediale Kunst

Neue Erzählformen in der smarten Kultur

Prof. Dr. Stephan Porombka, Berlin, Professor für Texttheorie und Textgestaltung an der Universität der Künste

gwk.udk-berlin.de/personen/porombka

Keine Angst, der will doch nur lesen!

Eindrücke eines digitalen Caféhausbesitzers

Wolfgang Tischer, gelernter Buchhändler, betreibt im Netz das literaturcafe.de

Einen Digitalverlag gründen:

warum eigentlich?

Nikola Richter, Berlin, Indie-Digitalverlegerin, per Skype

www.mikrotext.de

Vom Buch zum Byte.

Die Digitalisierung schriftlichen Kulturerbes durch Bibliotheken

Dr. Thomas Stäcker, Wolfenbüttel, stellvertretender Direktor der Herzog August Bibliothek, dort Leiter der Abteilung Neuere Medien, Digitale Bibliothek

www.hab.de

Weitere Infos und die Anmeldung auf www.bundesakademie.de