Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

Stichwort: Uschtrin

Alle Beiträge, die von der literaturcafe.de-Redaktion mit dem Stichwort »Uschtrin« versehen wurden.

Beitrag vom 16. November 2015 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps, Schreiben

Diana Hillebrand: Heute schon geschrieben? – Mit Profitipps zum Bucherfolg

Schreibratgeber von Diana Hillebrand: Heute schon geschrieben?

Diana Hillebrand ist eine der besten Schreibtrainerinnen Deutschlands. Hunderte von Autorinnen und Autoren hat sie in ihren Seminaren und Kursen inspiriert und zum (besseren) Schreiben motiviert. Selbst Verlagsmitarbeiter und Lektoren wurden von ihr geschult.

Ihr fundiertes Wissen und ihre Erfahrung hat Diana Hillebrand nun in einem zweibändigen Schreibratgeber zusammengefasst. »Heute schon geschrieben? – Mit Profitipps zum Bucherfolg« ist damit wohl die umfangreichste und fundierteste Schreibschule, die man zwischen vier Buchdeckeln finden kann.

Beitrag vom 18. Oktober 2015 | Rubrik: Buchmesse-Podcast 2015, Frankfurter Buchmesse 2015, Podcast, Self-Publishing

Mona Kasten (peachgalore) und Der Selfpublisher – Self-Publishing-Podcast 2015 – Folge 4

Self-Publishing-Podcast von der Frankfurter Buchmesse 2015 - Folge 4

Mona Kasten ist erfolgreiche YouTuberin mit über 70.000 Abonnenten. Als peachgalore spricht sie in ihren Videos über Bücher und das Schreiben. Zudem ist sie eine erfolgreiche Self-Publisherin und mittlerweile auch Verlagsautorin. Im Video erzählt sie, wie man all das organisiert bekommt, warum das eine nicht das andere bedingen muss und wie man als YouTuberin und Autorin erfolgreich wird. Wenn Mona Kasten zum Signieren auf die Messe kommt, dann drängeln sich ihre Fans in den ohnhin schon vollen Gängen.

Mit Sandra Uschtrin und Ingrid Haag unterhält sich Wolfgang Tischer zudem über das neue Magazin »Der Selfpublisher«.

Beitrag vom 7. Februar 2015 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps, Schreiben, Self-Publishing

Handbuch für Autorinnen und Autoren aus dem Uschtrin Verlag in 8. Auflage erschienen

Muss man haben: Handbuch für Autorinnen und Autoren in 8. Auflage

Wenn ein Buch die Bezeichnung »Standardwerk« verdient hat, dann das »Handbuch für Autorinnen und Autoren« aus dem Uschtrin Verlag. Endlich liegt die 8. Auflage vor, nachdem die 7. vergriffen war und selbst gebraucht noch hohe Preise erreichte.

Allein schon optisch zeigt die 8. Auflage des Handbuchs für Autorinnen und Autoren, dass es erneut Standards setzt.

Beitrag vom 28. November 2008 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps, Schreiben

Unverzichtbarer Jahresbegleiter: Der Autorenkalender 2009 der 42er Autoren

AUTORENKALENDER 2009Mit der Ausgabe für 2009 erscheint er zum sechsten Mal, der Autorenkalender der 42er Autoren. Für viele Schreibenden hat er sich zum unverzichtbaren Begleiter und Impulsgeber entwickelt, denn in dem handlichen Büchlein mit Lesebändchen steckt auch für 2009 mehr drin als nur ein Kalendarium zum Notieren von Terminen.

Und wer den Autorenkalender bereits von den Vorjahren her kennt, der oder die weiß, dass selbst im reinen Kalenderteil mehr zu finden ist als nur Platz für Notizen. In diesem Jahr hat man sich bei den 42er Autoren ein Quiz ausgedacht. Tag für Tag muss anhand von Beruf und kleiner biografischer Notiz erraten werden, welcher bekannte Autor welchen Beruf ausgeübt hat – neben der Schriftstellerei. Bereits in diesem Ratespiel steckt eine Erkenntnis, die auch im Serviceteil des Kalenders aufgegriffen wird: Es ist nicht einfach, nur vom Schreiben zu leben, und selbst die großen und bekannten Autoren hatten oft mehr oder weniger spannende Hauptberufe, mit denen sie ihren Lebensunterhalt verdient haben.

Beitrag vom 2. Juni 2008 | Rubrik: Notizen, Schreiben

Schwerpunkt »Blind sein – blind schreiben« in der aktuellen Federwelt

Federwelt mit aufgeklebter Braille-ErläuterungEine tolle und informative Themen-Idee der Kolleginnen der »Federwelt«: Angeregt von einer Leser-Zuschrift widmet sich das Heft 70 der Zeitschrift für Autorinnen und Autoren dem Titelthema »Blind sein – blind schreiben« (Ausgabe Juni/Juli 2008).

Der sehenden Leserin und dem sehenden Leser wird das Thema im wahrsten Sinne des Wortes sehr plastisch nahegebracht, denn als Beikleber findet sich auf dem Heft eine Übersicht der Blinden-Schrift Braille. Hier kann man selbst ausprobieren, wie gut der eigene Tastsinn entwickelt ist und ob man die aus sechs Punkten zusammengesetzen Zeichen unter den Fingerspitzen erfühlen kann.

Neben einer allgemeinen Einführung in das Thema werden die unterschiedlichen Schreib- und Lesegeräte der Blinden vorgestellt, und man widmet sich dem literarischen Schreiben und wie das Nicht-Sehen die Sprache beeinflusst.