Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

Stichwort: Textmanufaktur

Alle Beiträge, die von der literaturcafe.de-Redaktion mit dem Stichwort »Textmanufaktur« versehen wurden.

Beitrag vom 29. Juni 2017 | Rubrik: Podcast

Narrativa: Ein Ausblick auf die Narrativa 2018 von der Dachterrasse

Wolfgang Tischer, Fabian Neidhardt und André Hille (v. l. n. r.) auf der Dachterrasse des Mediencampus' Frankfurt (Foto: Sascha Nau/Petra Mattheis)

Wolfgang Tischer, Fabian Neidhardt und André Hille (v. l. n. r.) nach der Narrativa 2017 auf der Dachterrasse des Mediencampus’ Frankfurt (Foto: Sascha Nau/Petra Mattheis)

In dieser letzten Podcast-Folge von der Narrativa 2017 sprechen Wolfgang Tischer und Fabian Neidhardt mit dem Veranstalter André Hille von der Text-Manufaktur. Wie war die erste Narrativa? Und gibt es schon Ideen und Planungen für die Tagung im nächsten Jahr?

Denn eines ist sicher: Ort und Termin für die Narrativa 2018 stehen bereits fest.

Beitrag vom 23. Juni 2017 | Rubrik: Podcast

Narrativa: Literaturagentin Petra Hermanns über den perfekten Pitch

Petra Hermanns (Foto: Die Buchagenten)

Petra Hermanns (Foto: Die Buchagenten)

Auf der Narrativa hatten die anwesenden Autorinnen und Autoren die Möglichkeit, ihre Romanprojekte vor Literaturagentinnen zu pitchen. Ein Pitch bedeutet, sein Buchprojekt möglichst kurz und prägnant zusammenzufassen, um zum Beispiel Literaturagenten oder Verleger neugierig auf das Manuskript zu machen. Idealerweise dauert das nicht länger als zwei Minuten.

Petra Hermanns von der Agentur »Die Buchagenten« war eine der Literaturagentinnen, die sich auf der Narrativa die Ideen und Plots anhörten und bewerteten.

Im Gespräch mit Wolfgang Tischer erläutert Petra Hermanns, wie für sie ein perfekter Pitch ausschaut und nach welchen Kriterien sie die vorgestellten Romanideen beurteilt.

Beitrag vom 22. Juni 2017 | Rubrik: Podcast

Narrativa: Andreas Maier über autobiografisches Erzählen – »Nie mehr Handlung!«

Autor Andreas Maier bei seinem Vortrag auf der Narrativa (Foto: Tischer)

Autor Andreas Maier bei seinem Vortrag auf der Narrativa (Foto: Tischer)

Spätestens seit dem Erfolg der Bücher des Norwegers Karl Ove Knausgård sind autobiografische Texte in. Der deutsche Autor Andreas Maier schreibt ebenfalls seit einiger Zeit an einem auf 11 Teile angelegten autobiografischen Romanzyklus, der von der Kritik sehr positiv aufgenommen wurde (»Das Zimmer«, »Das Haus«, »Der Kreis«).

Wolfgang Tischer und Fabian Neidhardt wollen im Interview mit Andreas Maier unter anderem wissen, wieviel »Ich« man als Autor preisgeben sollte.

Beitrag vom 3. Juni 2017 | Rubrik: Podcast

Narrativa: Lektorin Lisa Kuppler über Probleme beim Präsens

Lisa Kuppler auf der Narrativa (Foto: Tischer)

Lisa Kuppler auf der Narrativa (Foto: Tischer)

Das Präsens ist beliebt. Insbesondere unterhaltende Frauenliteratur wird heutzutage gerne in der Jetzt-Zeitform erzählt. Bekanntestes Beispiel ist »50 Shades of Gray«, doch auch in »Die Tribute von Panem« schildert die Ich-Erzählerin Katniss ihre Abenteuer ohne Zeitversatz im Präsens.

Ist die Verwendung des Präsens eine Modeerscheinung? Vor einiger Zeit mochten manche Leser die Gegenwartsform gar nicht. Jetzt hingegen könnte in einigen Genres die Vergangenheitsform von Lesern und Leserinnen als antiquiert betrachtet werden.

Die Lektorin Lisa Kuppler berichtet im Gespräch mit Wolfgang Tischer und Fabian Neidhardt, welche Probleme das Präsens mit sich bringen kann.

Beitrag vom 2. Juni 2017 | Rubrik: Podcast

Narrativa: Moderator Jörg Thadeusz: »Guck da nicht so hin, der dicke Mann weint!«

Jörg Thadeusz auf der Narrativa im Gespräch mit der Literaturkirikerin Meike Feßmann. (Foto: Tischer)

Jörg Thadeusz auf der Narrativa im Gespräch mit der Literaturkrikerin Meike Feßmann. (Foto: Tischer)

Jörg Thadeusz hat eine eigene Fernsehsendung, die seinen Namen trägt: »Thadeusz« im RBB-Fernsehen. Dennoch hält sich der Grimme-Preisträger für nicht sonderlich prominent. Thadeusz hat zudem drei Romane geschrieben. Doch nur weil da sein Name draufsteht, haben die sich nicht von allein verkauft.

Auf der Narrativa in Frankfurt führte Jörg Thadeusz als Moderator durch den Tag und stellte die Referenten vor. Wie entlockt man Menschen Geschichten? Und wollen die in seiner Sendung eine Geschichte erzählen? Im Gespräch mit Wolfgang Tischer und Fabian Neidhardt verrät Jörg Thadeusz auch, welches Buch ihn unlängst zum Weinen gebracht hat.

Beitrag vom 1. Juni 2017 | Rubrik: Podcast

Narrativa: Hans-Joachim Backe über das Erzählen in Computerspielen

Videospielexperte Dr. Hans-Joachim Backe von der IT University Kopenhagen auf der Narrativa (Foto: Tischer)

Videospielexperte Dr. Hans-Joachim Backe von der IT University Kopenhagen auf der Narrativa (Foto: Tischer)

Dr. Hans-Joachim Backe promovierte über »Strukturen und Funktionen des Erzählens im Computerspiel« und ist seit 2013 Assistenzprofessor am Center for Computer Games Research der IT University Kopenhagen, wo er Computerspieltheorie, -geschichte und -design unterrichtet.

Wolfgang Tischer und Fabian Neidhardt sprachen mit Hans-Joachim Backe auf der Narrativa über das Erzählen in und für Computerspielen, das weitaus mehr ist als der Kampf Gut gegen Böse.

Beitrag vom 17. Mai 2017 | Rubrik: Podcast

Narrativa: Christina Schachtner über das narrative Subjekt und die Selbstdarstellung im Internet

Die Medienwissenschaftlerin Christina Schachtner auf der Narrativa (Foto: Tischer)

Die Medienwissenschaftlerin Christina Schachtner auf der Narrativa (Foto: Tischer)

Die Medienwissenschaftlerin Christina Schachtner, Professorin an der Universität Klagenfurt, erforscht, wie sich Menschen im Internet und in Verbindung mit der realen Welt selbst darstellen. Dabei entstand die Erkenntnis, dass Blogbeiträge oder Fotos in ihrer Gesamtheit eine Geschichte erzählen, auch wenn es den Autorinnen und Autoren nicht immer bewusst ist.

Wolfgang Tischer und Fabian Neidhardt sprachen mit Christina Schachtner auf der Narrativa über ihre Forschung, die Selbstdarstellung im Netz und welche Erkenntnisse Romanautoren daraus ziehen können.

Beitrag vom 16. Mai 2017 | Rubrik: Podcast

Narrativa: Bettina Soller über Fanfiction und die Auflösung der Autorenschaft

Literaturwissenschaftlerin Bettina Soller auf der Narrativa (Foto: Tischer)

Literaturwissenschaftlerin Bettina Soller auf der Narrativa (Foto: Tischer)

Im Netz entwickeln Fans das Universum von Büchern, Serien, Filmen oder Computerspielen weiter. Basierend auf dem Original werden Geschichten um Figuren, Plots oder andere Elemente geschrieben, gelesen und kommentiert. Das bekannteste Beispiel für den kommerziellen Erfolg solcher Satellitentexte ist »50 Shades of Grey«.

Die Literaturwissenschaftlerin Bettina Soller arbeitet an ihrer Dissertation zum Thema Fanfiction. Wolfgang Tischer und Fabian Neidhardt sprachen mit Bettina Soller nach ihrem Vortrag auf der Narrativa unter anderem darüber, warum Feminismus und Fanfiction eng zusammenhängen und ob sich die Rolle des Autors ändert oder gar auflöst.

Beitrag vom 15. Mai 2017 | Rubrik: Podcast

Narrativa: Literaturkritikerin Meike Feßmann über gegenwärtiges Erzählen

Literaturkritikerin Meike Feßmann auf der Narrativa in Frankfurt (Foto: Tischer)

Literaturkritikerin Meike Feßmann auf der Narrativa in Frankfurt (Foto: Tischer)

Am 12. und 13. Mai 2017 fand in Frankfurt am Main die erste Narrativa statt, die Tagung für gegenwärtiges Erzählen. Die Narrativa ist eine Veranstaltung der Textmanufaktur und richtet sich an Autoren, Lektoren und Literaturagenten.

Wolfgang Tischer und Fabian Neidhardt haben sich für den Podcast des literaturcafe.de mit den Referentinnen und Referenten über die unterschiedlichen Aspekte des Geschichtenerzählens unterhalten.

Erste Gesprächspartnerin ist die Literaturkritikerin Meike Feßmann, die u. a. 2006 mit dem Alfred-Kerr-Preis ausgezeichnet wurde und seit 2009 zur Jury des Ingebrg-Bachmann-Preises in Klagenfurt gehört.

Beitrag vom 14. Februar 2017 | Rubrik: Literarisches Leben, Schreiben

narrativa: Tagung in Frankfurt beschäftigt sich mit dem Erzählen

narrativa: Tagung in Frankfurt beschäftigt sich mit dem Erzählen 1»narrativa« heißt eine Tagung für Autoren, Lektoren und Agenten, die zum ersten Mal am Samstag, 13. Mai 2017 in Frankfurt stattfinden wird. Sie beschäftigt sich mit »mit Aspekten, Techniken und neuen Formen des Erzählens«. Organisiert wird die Tagung durch die bekannte Autorenschule »Textmanufaktur«.

Wir haben mit dem Leiter und Organisator André Hille gesprochen.

Beitrag vom 8. November 2013 | Rubrik: E-Books, Self-Publishing

Seminar-Tipp für Autoren: E-Books lektorieren und publizieren

André Hille

André Hille (Foto) leitet zusammen mit Wolfgang Tischer das Autorenseminar

Ein erfolgreicher Self-Publisher würde nie auf ein professionelles Lektorat verzichten. Wie man einen guten Lektor findet, darüber hat sich literaturcafe.de-Herausgeber Wolfgang Tischer auf der Leipziger Buchmesse 2013 mit André Hille unterhalten.

Ende November 2013 bieten André Hille und Wolfgang Tischer im Rahmen der Autorenschule Textmanufaktur ein ganz besonderes Seminar an, bei dem es schwerpunktmäßig darum geht, wie man sein Manuskript als E-Book selbst veröffentlicht, und bei dem zusätzlich die Arbeit am Text im Mittelpunkt steht.

Denn nur wenn der Inhalt stimmt, kann ein E-Book erfolgreich sein. Das zweitägige Seminar vom 30.11.–1.12.2013 in Hannover zeigt anhand der Texte der Teilnehmer, worauf es beim Lektorat ankommt.

Beitrag vom 9. November 2012 | Rubrik: Notizen, Schreiben

Literarischer Kalendertipp (I): Der Autorenkalender der 42erAutoren

Der Autorenkalender 2013 der 43er-AutorenKalender für das kommende Jahr findet man bereits seit Juli in den Läden. Doch langsam wird es Zeit, sich nach den Exemplaren umzusehen, die man wirklich benötigt.

Unser erster Kalendertipp für 2013 ist wieder der Autorenkalender, der erneut im Verlag der Text-Manufaktur Leipzig erscheint.

Das kleine Büchlein mit Lesebändchen empfehlen wir nicht zum ersten Mal. Selbst schreibende Menschen mit elektronischem Terminplaner, die kein Papierkalendarium benötigen, profitieren vom Autorenkalender:

Denn immer schon war der Kalender mehr als eine Terminverwaltung.

Beitrag vom 23. Oktober 2011 | Rubrik: Notizen, Schreiben

Endlich: Das Jahr 2012 hat wieder einen Autorenkalender

Autorenkalender 2012 der 42erAutorenEr ist wieder da! Nach einem Jahr Auszeit gibt es für 2012 wieder den beliebten Autorenkalender der 42erAutoren. Beim Verlag der Textmanufaktur Leipzig hat das kleine kompakte Büchlein ein neues Zuhause gefunden und präsentiert sich in Weiß-Orange.

»Das Jahr 2011 war kein so besonderes, weshalb wir von den 42erAutoren darauf verzichtet hatten, einen Autorenkalender herauszugeben«, schreibt die Autorengruppe.

Folgt man dieser Logik, so muss 2012 also ganz besonders werden, und der originelle Kalender für Autorinnen und Autoren war es ohnehin schon immer.

Beitrag vom 7. Dezember 2009 | Rubrik: Literarisches Leben, Literatur online, Schreiben

»Blog, Twitter, Facebook für Autoren« – 10 Euro beim Seminar der Textmanufaktur sparen

Textmanufaktur Leipzig, Twitter und FacebookDie Textmanufaktur in Leipzig hat ihr mittlerweile drittes Halbjahresprogramm präsentiert. Vom Januar bis Juni 2010 werden an den Wochenenden wieder erstklassige Seminare mit Top-Referenten angeboten – wie immer zu sehr moderaten Preisen.

Diesmal mit dabei u. a. Bastian Sick (»Der Dativ ist dem Genitv sein Tod«), Verleger Klaus Schöffling, die Autoren Feridun Zaimoglu, Thomas Gsella (Titanic-Magazin) und Titus Müller. Das vollständige Seminarprogramm lesen Sie hier.

Ebenfalls mit dabei: Wolfgang Tischer, Herausgeber und Chefredakteur von literaturcafe.de. Am 6. und 7. Februar 2010 wird er zusammen mit den Seminarteilnehmerinnen und -teilnehmern Blogs, Twitter und Facebook ansehen und erläutern, welche Möglichkeiten zur Selbstvermarkung für veröffentlichte oder geplante Bücher hier bestehen – und wo die Grenzen liegen.

Ab sofort starten wir für dieses Seminar eine Weihnachtsaktion: Wer sich über das literaturcafe.de bis zum 26.12.2009 für »Blog, Twitter, Facebook für Autoren« anmeldet, die oder der erhält auf den Seminarpreis 10 Euro Nachlass. Statt 195 Euro kostet die Teilnahme dann nur 185 Euro. Vielleicht ja auch eine schöne Geschenkidee?

Beitrag vom 2. Juni 2009 | Rubrik: Literarisches Leben, Schreiben

Wie schreibe ich ein Exposé? – Zu Besuch bei der Text-Manufaktur Leipzig

Text-Manufaktur LeipzigDas Manuskript ist fertig und es beginnt die Verlagssuche. Neben der Frage, an welche Verlage man den Text schicken sollte, steht die nach der Form an zweiter Stelle. Wie bringe ich den Lektor dazu, dass er mein Manuskript liest?

»Sie brauchen ein Anschreiben und ein aussagekräftiges Exposé« lautet der Ratschlag. Aber was steht im Anschreiben – und was genau ist ein (gutes) Exposé?

»Die Kunst des Exposés oder: Wie ködere ich Verlage?« lautete der Titel eines Seminars bei der Leipziger Text-Manufaktur, das sich genau diesen Fragen im Detail widmete.