Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

Stichwort: Rezensionen

Alle Beiträge, die von der literaturcafe.de-Redaktion mit dem Stichwort »Rezensionen« versehen wurden.

Beitrag vom 29. März 2013 | Rubrik: E-Books, Self-Publishing

Autors Abschied von Amazon: Bye-bye, Mr. Bezos!

»Sechs«-Schriftzug des Romans von Niels GerhardtOhne Amazon und den Kindle wäre Selfpublishing nie so populär geworden wie derzeit. Sein eigenes Buch kann man über Nacht in der weltweit größten Internetbuchhandlung anbieten und erhält bis zu 70% an Autorenhonorar. Ein Traum für Autoren!

Doch wer sich allein von Amazon abhängig macht, der ist dem Konzern mehr oder weniger ausgeliefert. Die Regeln bestimmt nicht mehr der Autor.

Niels Gerhardt ärgert eine ganz bestimmte Kundenrezension zu seinem Roman »Sechs« – und die war eigentlich nicht mal negativ.

Der Autor schildert den Sachverhalt in einem offenen Brief an den Amazon-Chef Jeff Bezos. Denn manches muss man zur Chefsache machen.

Beitrag vom 5. April 2012 | Rubrik: »Bis Klagenfurt anruft«

Cornelia Travnicek: Bis Klagenfurt anruft. Reloaded. Teil 3.

Bei der Buchpräsentation in der Hauptbibliothek WienSeit einem Monat ist »Chucks« im Buchhandel erhältlich, der Debütroman von Cornelia Travnicek. Und seit einem Monat bedeutet es für die Autorin: Interviews, Lesungen, Literaturfestivals, Rezensionen und eine Buchmesse.

Mit diesem dritten Teil unter dem Motto »Termine, Termine!« geht die Reloaded-Miniserie von Cornelia Travnicek »Bis Klagenfurt anruft« auch schon wieder zu Ende. Diesmal: Allgemeine Eindrücke, Vergleiche und Der Innere Kreis.

Beitrag vom 14. März 2012 | Rubrik: »Bis Klagenfurt anruft«

Cornelia Travnicek: Bis Klagenfurt anruft. Reloaded. Teil 2.

Lesungssymbolbild: Chucks und WasserglasCornelia Travniceks erster Roman »Chucks« ist in diesen Tagen in der Deutschen Verlags-Anstalt (DVA) erschienen. In dieser Serie berichtet sie von Ihren Erfahrungen als »Debut- und Jungautorin«.

Als ihr hier den ersten Teil der neuen Mini-Serie lesen durftet, begann gerade die Auslieferung meines Romans. Das war vor zwei Wochen und in der Zwischenzeit ist viel passiert. Nun folgt also der zweite Teil: Lesungen, Interviews, Leserunden und erste Rezensionen.

Beitrag vom 13. Dezember 2011 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps, E-Books

Ein Schandweib und fünf Rezensionen

Collage: Das Schandweib von Claudia Weiss als E-BookUnlängst haben wir fünf Rezensentinnen und Rezensenten für »Schandweib« gesucht. Der historische Roman von Claudia Weiss wurde als sogenanntes »enhanced E-Book« digital erweitert.

Im der elektronischen Ausgabe sind Videos, Audio-Dateien und Kartenlinks eingebaut. Wir wollten wissen, ob diese Elemente die Lektüre tatsächlich bereichern oder eher ablenken. Und wie ist ganz allgemein das Erlebnis, einen 550-Seiten-Schmöker auf einem iPad zu lesen?

Jetzt liegen die fünf E-Book-Besprechungen vor, und sie geben einen überaus interessanten Einblick ins digitale Leseverhalten.

Beitrag vom 2. Februar 2011 | Rubrik: Literarisches Leben

Content-Autor: Rezension, Fachaufsatz, Gegendarstellung? – Ich erfinde alles!

Auch dieser Screenshot einer Content-Agentur ist erfundenIch bin Autorin. Ich bin nicht jung, aber ich brauche das Geld. Ich erfinde Geschichten fürs Internet.

Das Internet bietet Chancen, die in Centbeträgen berechnet werden. Ich schreibe im Akkord, schaffe 14 Stunden am Tag, ich brauche mehr.

Ich schreibe Rezensionen und Leserkommentare zu Romanen, die ich nicht gelesen habe – und auf Wunsch auch Forendialoge.