Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

Stichwort: political correctness

Alle Beiträge, die von der literaturcafe.de-Redaktion mit dem Stichwort »political correctness« versehen wurden.

Beitrag vom 2. November 2015 | Rubrik: Literarisches Leben

Akif Pirinçci und die dunkle Seite der Buchhandelsmacht

Felidae nicht lieferbar

Über Akif Pirinçci wollte ich nichts schreiben. Und ich will es auch jetzt nicht. Es gibt unsympathische Menschen, deren Ansichten und Aussagen so unappetitlich sind, dass nur die Nichtbeachtung die einzig angemessene Reaktion ist.

Doch dann reagierten sein Verlag Random House und die Buchgroßhändler mit einer Art Verbannung des bekannten Katzenkrimi-Autors.

Gutmenschentum und die durch das Internet geförderte Empörungskultur werden plötzlich zur Bedrohung für Demokratie und freie Rede.

Beitrag vom 9. Januar 2015 | Rubrik: Notizen

Zwischenruf von David Gray: Je suis #ganzargbetroffen

Je suis #ganzargbetroffen

Na klar, wir sind alle Charlie. Wir teilen das Bildchen, nutzen fleißig den dazugehörigen Hashtag und modeln ganz schnell und betroffen unsere Facebook-, Twitter-, GogglePlus-, Pinterest-, WhatsApp- und Was-weiß-ich-nicht-sonst-noch-für-Profilbildchen um.

Wir zeigen Solidarität.

So einfach ist das.

Und so wichtig ist es auch.

Bis die nächste Katastrophe kommt, oder irgendwer mit Internetstreetcredit es für cool erklärt, sich statt Icebucket- eben mal Hotwaterchallenges zu unterwerfen.

Beitrag vom 4. März 2013 | Rubrik: Literarisches Leben

Hilflos-handlungsunfähige Götter – oder vom »Recht, beleidigt zu sein«

Qutb-Minar: Figuren in einer Moschee

Figuren in einer Moschee

Politische Korrektheit und das Recht, beleidigt zu sein, das sind zweierlei Dinge – und doch nicht.

Wenn Politiker Sachverhalte nicht ändern können, ändern sie die Bezeichnung: Aus Mülldeponie wurde Entsorgungspark oder Entsorgungsanlage, denn das klingt doch gleich viel freundlicher! Die GEZ heißt jetzt offiziell nicht mehr GEZ, sondern Beitragsservice, obwohl sie nach wie vor Gebühren einzieht. Aus Sonderschulen wurden Förderschulen, grad so, als seien die Schüler der Sonderschulen nicht besonders gefördert worden, aus Putzfrau wurde Raumpflegerin, und wer mit »Personen aus bildungsfernen Schichten mit Migrationshintergrund und mobilem Lebenswandel« gemeint ist, darf sich jeder selbst ausgrübeln.