Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

Stichwort: mehrwertsteuer

Alle Beiträge, die von der literaturcafe.de-Redaktion mit dem Stichwort »mehrwertsteuer« versehen wurden.

Beitrag vom 2. Dezember 2014 | Rubrik: E-Books, Self-Publishing

Self-Publishing: Amazon ändert Preise zum 1. Januar 2015 – Was Sie beachten müssen [Nachtrag]

Amazon muss mehr Mehrwertsteuer abführen

Zum 1. Januar 2015 gilt für digitale Güter eine neue Steuerregelung. Auch für E-Books wird dann der Steuersatz des Landes berechnet, in dem der Käufer sitzt. Bislang war es der Steuersatz des Verkäuferlandes. Amazon hat seinen Sitz in Luxemburg, wo für E-Books nur 3% Steuern fällig sind. Kauft ein deutscher Kunde künftig ein E-Book bei Amazon, erhöht sich dieser Satz auf 19%.

Amazon erhöht daher bei Self-Publishern die Verkaufspreise automatisch – oder lässt sie gleich, zahlt aber weniger Tantieme aus.

Wir erklären, wann was gilt und was man als Self-Publisher unbedingt beachten sollte.

Beitrag vom 30. Dezember 2011 | Rubrik: E-Books

Kindle-Autoren drohen Abmahnungen: Luxemburg senkt Mehrwertsteuer für E-Books auf 3% zum 1. Januar 2012

Luxemburg senkt die Mehrwertsteuer auf E-Books von 15 auf 3%Luxemburg senkt den Mehrwertsteuersatz für E-Books ab dem 1. Januar 2012 von bislang 15% auf den stark ermäßigten Satz von 3%.

Die Steueränderung in diesem kleinen europäischen Land wäre keine Meldung wert – wenn nicht Amazon Europa dort seinen Sitz hätte und alle Kindle-E-Books von dort verkauft werden.

Daher werden alle via Amazons KDP-Programm selbst verlegten E-Books mit Jahreswechsel günstiger, da Amazon automatisch nur noch 3 statt 15% Steuern zum so genannten Listenpreis hinzurechnet.

Was sich gut anhört, kann jedoch für Selbstverleger rechtliche Konsequenzen haben, und es besteht die Gefahr von Abmahnungen. Rasches Handeln zum Jahreswechsel ist gefragt.

Beitrag vom 2. Januar 2007 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps

Mehrwertsteuer für Bücher erhöht sich nicht

Sieben ProzentObwohl der reguläre Mehrwertsteuersatz zum 1. Januar 2007 von 16% auf 19% erhöht wurde, bleibt der ermäßigte Steuersatz weiterhin bei 7%. So hat es das Bundeskabinett bereits vor einem Jahr beschlossen. Eine gute Nachricht für Buchkäufer, denn für Bücher gilt der ermäßigte Steuersatz. Die Buchpreise erhöhen sich also nicht – zumindest nicht aufgrund der Mehrwertsteuererhöhung. Neben Büchern gilt der ermäßigte Steuersatz auch für andere Kulturgüter wie z.B. Eintrittskarten. Nun mag man zwar nachfragen, was denn beispielsweise an einem kitschigen Liebesroman Kulturgut sei, doch ist dieser Einwand schnell beiseite geräumt, wenn man auf die Ergebnisse der Pisa-Studie schaut. Lesen ist und bleibt wichtig und daher sollte man es auch mit einem ermäßigten Steuersatz fördern.

Was übrigens noch alles zum ermäßigten Steuersatz verkauft werden darf, das regelt Anlage 2 zu § 12 Abs. 2 Nr. 1 und 2 des Umsatzsteuergesetzes. Dabei sind so Dinge wie lebende Tiere (ausgenommen Wildpferde), die meisten Lebensmittel aber auch Blumen und Körperersatzstücke.

Leider gelten Hörbücher im Sinne des Umsatzsteuergesetzes nicht als Bücher. Für diese so genannten Non-Book-Artikel sind zum 1. Januar 2007 auch 19% Mehrwertsteuer zu bezahlen. Hörbücher werden also leider teurer werden.