Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

Stichwort: Jury

Alle Beiträge, die von der literaturcafe.de-Redaktion mit dem Stichwort »Jury« versehen wurden.

Beitrag vom 9. Juli 2017 | Rubrik: Bachmannpreis 2016

Drei Mal in Folge: Klaus Kastberger 2017 erneut beliebtester Bachmann-Juror

Klaus Kastberger (Foto: Johannes Puch/ORF)

Klaus Kastberger (Foto: Johannes Puch/ORF)

Ihm ist der Hattrick gelungen: Nach 2015 und 2016 wurde Klaus Kastberger in diesem Jahr erneut zum beliebtesten Bachmann-Juror gewählt. Dies ist das Ergebnis einer nicht repräsentativen Abstimmung im literaturcafe.de.

Den 2. Platz müssen sich zwei Juroren teilen.

Beitrag vom 3. Juli 2016 | Rubrik: Bachmannpreis 2016

Klaus Kastberger ist 2016 erneut beliebtester Bachmann-Juror

Klaus Kastberger (Foto: Johannes Puch/ORF)

Klaus Kastberger (Foto: Johannes Puch/ORF)

Klaus Kastberger hat seinen Titel als beliebtester Juror beim Bachmannpreis 2016 verteidigt. Zum zweiten Mal wurde der Literaturkritiker und Leiter des Literaturhauses Graz in einer nicht repräsentativen Abstimmung des literaturcafe.de zum beliebtesten Juror des Bewerbs gewählt. Kastberger, der der siebenköpfigen Jury 2016 zum zweiten Mal angehört, stand bereits im letzten Jahr auf Platz 1 der Zuschauergunst.

Den 2. Platz belegten in diesem Jahr gleich zwei seiner Mitjurorinnen.

Beitrag vom 5. Juli 2015 | Rubrik: Bachmannpreis 2015

Klaus Kastberger ist beliebtester Bachmannpreis-Juror 2015 – Aufsteiger Juri Steiner auf Platz 2

Klaus Kastberger

Bachmannpreis-Juror Klaus Kastberger

Von 0 auf 1: Klaus Kastberger ist der beliebteste Bachmann-Juror 2015. Der Literaturkritiker und Leiter des Literaturhauses Graz belegte bei unserer nicht repräsentativen Abstimmung Platz 1 in der Publikumsgunst. Kastberger ist in diesem Jahr das erste Mal Mitglied der Literaturpreis-Jury.

Eine Überraschung könnte für einige Platz 2 sein: Juri Steiner – im letzten Jahr noch auf dem letzten Platz – ist der Aufsteiger des Jahres.

Beitrag vom 6. Juli 2014 | Rubrik: Bachmannpreis 2014

Daniela Strigl ist beliebteste Bachmannpreis-Jurorin 2014 – »Jury-Kratzbaum« Arno Dusini auf Platz 2

Daniela Strigl

Daniela Strigl ist die beliebteste Bachmann-Jurorin 2014. Bei unserer nicht repräsentativen Abstimmung belegte die Wiener Essayistin und Literaturkritikerin klar den ersten Platz und siegte für viele Beobachter sicherlich nicht unerwartet.

Jury-Neuling Arno Dusini folgt auf Platz 2. In den Bewertungen wurde er liebevoll als »Jury-Kratzbaum« bezeichnet und als »wertvolles Element gegen den Kuschelkurs«.

Lesen Sie die vollständige Reihenfolge der Jury-Bewertung durch das Publikum.

Beitrag vom 5. Juli 2014 | Rubrik: Bachmannpreis-Podcast 2014

Michael Fehr: Farben, Wörter, Partituren (Bachmannpreis-Videopodcast 2014 – Folge 4)

Vorschaubild

Bachmannpreis Podcast 2014 – Folge 4: Michael Fehr: Farben, Wörter, Partituren

Bachmann-Samstag. Alle 13 Autorinnen und Autoren haben ihre Texte vorgetragen. Doch in diesem Jahr gibt es keinen deutlich herausragenden Favoriten. Spricht man mit den Zuhörern vor Ort, ist sich keiner in der Prognose sicher. Auch Wolfgang Tischer tut sich damit in dieser Podcast-Folge schwer. Drängender die Frage: Was ist mit der Jury los?

Michael Fehr hat seinen Text gestern vorgetragen. Aufgrund einer Sehbehinderung entstehen seine Texte nicht auf dem Papier, sondern aus Farben. Wie man sich das vorstellen muss, das erläuterte der Schweizer Autor im Interview.

Beitrag vom 6. Juli 2013 | Rubrik: Bachmannpreis 2013, Bachmannpreis-Podcast 2013

Bachmannpreis-Podcast 2013 Folge 5: Frau Keller erklärt die Regeln und ein Agent im Gespräch

Wolfgang Tischer im Gespräch mit Uwe HeldtAlle 14 Texte wurden gelesen und am Sonntag wird der Bachmannpreis vergeben. Doch wer glaubt, dass die Jury nun die ganze Nacht über die Shortlist diskutiert, der (oder die) irrt. Jurymitglied Hildegard Keller erläutert im Podcast die Regeln. Zuvor unterhält sich Wolfgang Tischer mit Literaturagent Uwe Heldt darüber, warum Nicht-Muttersprachler wie Katja Petrowskaja vielleicht derzeit die bessere deutsche Literatur schreiben.

Beitrag vom 13. Mai 2013 | Rubrik: Literarisches Leben, Preise und Wettbewerbe

Bachmannpreis 2013: Autorinnen, Autoren und ein neuer Moderator

Clarissa Stadler, Burkhard Spinnen und Michaela Monschein

Nur noch der Mann in der Mitte ist 2013 wieder mit von der Partie. Moderatorin Clarissa Stadler (l.) und Leiterin Michaela Monschein sind nicht mehr dabei.

Jetzt steht fest, wer in diesem Jahr bei den Tagen der deutschsprachigen Literatur liest (»Bachmannpreis«): Auf der Bewerb-Website des ORF Kärnten könnend die Namen der 14 Autorinnen und Autoren nachgelesen werden. Der Zusatz »lebt in Berlin« scheint speziell bei den deutschen Teilnehmern obligatorisch.

In diesem Jahr bleibt vieles gleich am Wörthersee, aber einiges wird sich auch ändern. Unverändert ist, dass das literaturcafe.de wieder vor Ort sein wird.

Beitrag vom 8. Juli 2012 | Rubrik: Bachmann-Preis-Podcast 2012, Literarisches Leben

Bachmann-Preis-Podcast – Folge 5 – Burkhard Spinnen räumt auf

Burkhard Spinnen, Vorsitzender der Bachmann-Preis-JuryDie Folge, in welcher sich Wolfgang Tischer mit dem Autor Matthias Nawrat und dem Jury-Vorsitzenden Burkhard Spinnen unterhält, der mit Vorurteilen über die Jury-Arbeit aufräumt. Außerdem: Wolfgang Tischers Preisträger-Spekulationen.

Beitrag vom 21. März 2010 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps, Literarisches Leben

Preis der Leipziger Buchmesse: Georg Klein ist der Kompromiss, den man statt des Skandals eingegangen ist

Helene Hegemann nach der Preisverleihung (Foto: Wolfgang Tischer)

Helene Hegemann nach der Preisverleihung (Foto: Wolfgang Tischer)

Georg Klein erhielt in dieser Woche für seinen »Roman einer Kindheit« den Preis der Leipziger Buchmesse 2010 in der Kategorie Belletristik. Eine fast schon nebensächliche Tatsache, denn die einzig spannende Frage bei der Preisverleihung am Messemittwoch war: Wird die Jury den Mut und das Stehvermögen haben und Helene Hegemann den Preis zusprechen?

Doch dazu war die Jury dann doch zu feige – ein Glück für die Autorin.

Die Wellen schlugen vor einigen Wochen hoch, als sich herausstellte, dass Helene Hegemann in ihrem zuvor vom Feuilleton hochgelobten und hoch gelobten Werk »Axolotl Roadkill« Passagen aus Büchern und Liedtexten übernommen und diese Quellen verschwiegen hatte. Der Ullstein Verlag reichte daraufhin eine sechsseitige Liste der Quellen nach (PDF-Datei, 66 kByte), die ab der vierten Auflage des Buches enthalten ist. Doch niemand weiß, ob diese Liste vollständig ist.