Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

Stichwort: Horror

Alle Beiträge, die von der literaturcafe.de-Redaktion mit dem Stichwort »Horror« versehen wurden.

Beitrag vom 8. Mai 2012 | Rubrik: E-Books, Self-Publishing

E-Book-Autor Xander Morus: »Reichtumsträume sind erst mal verschoben«

Xander Morus: Ausschnitt aus dem Cover »Horror Stories«Obwohl zunächst geplant, hat Xander Morus seine Kurzgeschichten nicht an Verlage und Agenten geschickt, sonder gleich via Amazon als Kindle-E-Books veröffentlicht.

Das hatte Erfolg und brachte dem Autor durchaus ein paar Euros im Monat ein. Doch der Markt scheint sich zu ändern und die Umsätze stagnieren.

In seinem Gastbeitrag für das literaturcafe.de beschreibt Xander Morus mögliche Ursachen und nennt die drei Dinge, die ein E-Book erfolgreich machen.

Beitrag vom 13. Dezember 2011 | Rubrik: Hörbücher

Werwölfe zu Weihnachten: MP3-Hörbuch als kostenloser Download

Hörbuch "Ungebetene Gäste" aus dem Buch "Werwölfe zu Weihnachten"Wieder wird’s gruselig an Weihnachten! literaturcafe.de und der Deutsche Taschenbuch Verlag präsentieren das Hörbuch »Ungebetene Gäste« von Alan Gordon als MP3-Download. Bis zum 31.12.2011 stand die Datei kostenlos zum Herunterladen bereit.

Die Erzählung stammt aus dem Buch »Werwölfe zu Weihnachten«, das bei dtv erschienen ist. Ins Deutsche übersetzt wurde die Story von Britta Mümmler, der Sprecher ist Wolfgang Tischer.

Aber Vorsicht: Das über einstündige Gratis-Hörbuch ist alles andere als besinnlich!

Beitrag vom 25. Oktober 2011 | Rubrik: Hörbücher

Karnivoren: Horror-Hörbuch zu Halloween als kostenloser MP3-Download

Karnivoren: Ausschnitt aus dem Buchcover

Halloween im literaturcafe.de

Das literaturcafe.de präsentiert Ihnen in Zusammenarbeit mit der Autorin E. M. Jungmann zu Halloween eine Horrorgeschichte, die garantiert nichts für zart besaitete Gemüter ist.

Die über 35minütige Hörfassung der Erzählung »Karnivoren« aus dem gleichnamigen E-Book, können Sie kostenlos als MP3-Hörbuch zum privaten Gebrauch herunterladen. Das Hörbuch ist eine Produktion des literaturcafe.de, der Sprecher ist Wolfgang Tischer.

Beitrag vom 29. November 2010 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps, Hörbücher

Kostenloser Hörbuch-Download: Ein Werwolf zu Weihnachten ist wieder da

Hörbuch "Ein Werwolf zu Weihnachten" aus dem Buch "Werwölfe zu Weihnachten"Freuen Sie sich auf eine über einstündige Weihnachtsgeschichte der besonderen Art: literaturcafe.de und der Deutsche Taschenbuch Verlag präsentieren auch in diesem Jahr die Erzählung »Ein Werwolf zu Weihnachten« von Kat Richardson zum kostenlosen Download im MP3-Format.

Es ist schon reichlich blöd gelaufen für Matthias, den Werwolf: Nach einem »superdämlichen Flugzeugabsturz« sitzt er am Nordpol fest. Glücklicherweise kann er ein Rentier mit einer roten Nase erlegen, um seinen Hunger zu stillen. Doch dann taucht dieser merkwürdige Typ in Rot auf …

Obwohl die Geschichte von Matthias, dem Werwolf, reichlich schräg beginnt, hat Kat Richardson ein erstaunlich bewegendes Stück Prosa geschaffen, das – wie jede gute Weihnachtsgeschichte – den Leser berührt.

Beitrag vom 3. Juni 2010 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps

Blutrünstiger Klassiker: Stolz und Vorurteil und Zombies

Cover-Ausschnitt aus "Stolz und Vorurteil und Zombies"Was hat den Heyne Verlag geritten, solch hanebüchenen Quark zur deutschsprachigen Ausgabe von Jane Austens »Pride and Prejudice and Zombies« zu schreiben?

Der Roman sei »die alternative Version des großen Klassikers«, die man »in den Archiven der Universität Oxford entdeckt« habe. Jane Austens Co-Autor Seth Grahame-Smith habe das Werk abgetippt, und seither habe man nicht mehr von ihm gehört. Ein Nachwort-Geschwurbel  von »Prof. Waldemar Knochen, Universität Leichburg« und fiktive Anzeigen für weitere Klassiker wie Thomas Manns »Der Zombieberg« sind im Anhang zu finden.

Will der Verlag mit diesem Unsinn das die deutsche Ausgabe interessanter machen? Das ist reichlich misslungen und schadet dem Werk. Denn dieses ist interessant genug.

Tatsächlich hat Seth Grahame-Smith – Jahrgang 1976 und wohlauf – Jane Austens Klassiker mit blutigen Zombie-Szenen durchsetzt. Was nach einer literarischen Freveltat klingt, funktioniert erstaunlich gut.