Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

Stichwort: holtzbrinck

Alle Beiträge, die von der literaturcafe.de-Redaktion mit dem Stichwort »holtzbrinck« versehen wurden.

Beitrag vom 12. Mai 2015 | Rubrik: E-Books, Self-Publishing

Video-Interview: Neobooks startet neue Selfpublishing-Plattform

Im Interview: Projektleiter Andreas Ländle von neobooks.com

Der Droemer Knaur Verlag hat seine Selfpublishing-Plattform Neobooks komplett überarbeitet. Neben einem neuen Design wurde das Hochladen und Konvertieren der Manuskripte für Autorinnen und Autoren vereinfacht.

Was ist sonst noch neu bei Neobooks? Was bringt die Plattform den Autorinnen und Autoren? Und was bringt sie dem Verlag Droemer Knaur?

Wolfgang Tischer vom literaturcafe.de hat sich mit Michael Döschner, Verlagsleiter Elektronisches Publizieren bei Droemer Knaur, und Neobooks-Projektleiter Andreas Ländle getroffen und über den Neustart und die Bedeutung von Self-Publishing gesprochen.

Beitrag vom 18. März 2011 | Rubrik: Buchmesse-Podcast Leipzig 2011, E-Books, Podcast

150 Tage später: Ina Fuchshuber über neobooks.com – Buchmesse-Podcast Leipzig 2011

Ina FuchshuberVor genau 150 Tagen war im literaturcafe.de ein Gespräch mit Ina Fuchshuber von neobooks.com zu hören. Auf der Frankfurter Buchmesse 2010 wurde das Autoren- und eBook-Portal des Droemer Knaur Verlags zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert.

Neobooks soll zum einen unbekannten Autoren die Möglichkeit geben, ihre Texte online der Leserschaft und anderen Schreibern zu präsentieren. Gleichzeitig ist es ein Akquisekanal des Verlags, um vielleicht neue Talente zu entdecken, um sie ins reguläre Verlagsprogramm zu übernehmen.

Heute sprechen wir erneut mit Ina Fuchshuber, um zu erfahren, wie die Resonanz auf Neobooks ist und was seit dem Start gut und weniger gut gelaufen ist.

Beitrag vom 14. Januar 2010 | Rubrik: Literarisches Leben, Literatur online

Lovelybooks lädt Verlage, Autoren, Buchhandlungen und Leser ins Literaturhaus München ein

Lovelybooks lädt nach München einDie virtuelle Bücher-Diskussionsrunde Lovelybooks lädt zu einer Veranstaltung im realen Leben ein. Unter dem Titel »Social Web: Der direkte Kontakt zum Leser« geht man am 5. Februar 2010 im Literaturhaus München der Frage nach, wie man im und übers Internet die Leser erreicht. Die Veranstaltung richtet sich an Verlage, Autoren, Buchhandlungen – und an interessierte Leser.

Die Teilnahme an dieser eintägigen Veranstaltung ist kostenlos und laut Lovelybooks sind noch einige Plätze zu vergeben. Am besten also gleich über die Infoseite von Lovelybooks anmelden. Dort sind auch die bislang registrierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer gelistet. Das literaturcafe.de ist ebenfalls vor Ort und auch die anderen Teilnehmer versprechen einen regen Austausch zum Thema.

Beitrag vom 28. August 2009 | Rubrik: Literarisches Leben, Notizen

Peinlich hoch zehn: Holtzbrinck-Verlage wollen Web-Experten nicht bezahlen

Holtzbrinck-Verlage: Honorar gibt es keinesJa, so sind sie, die Verlage und so ist ihre Weltsicht: Google ist böse, weil die Amis Bücher ohne zu fragen scannen. Und das bestehende Urheberrecht ist böse, weil die Urheber nicht mehr gerecht entlohnt werden. Und Raubkopierer, die alles kostenlos und umsonst wollen, sind ohnehin das personifizierte Böse, denn sie treiben Verlage und Urheber erst recht in den Ruin.

Oder noch kürzer: Das Internet ist böse!

Also will man das Web bei den Verlagen des Holtzbrinck-Konzerns mal etwas genauer kennenlernen. Daher kommen die Geschäftsführer so namhafter Konzernverlage wie S. Fischer, Rowohlt, DroemerKnaur, Kiepenheuer & Witsch sowie Argon am 21.09.2009 am Stammsitz des Konzerns in Stuttgart zusammen. Praktischerweise gleich an der Hochschule der Medien, da wird die eigene Kostenstelle für die Raummiete nicht belastet und die Hochschule fühlt sich geehrt. Schließlich war der einladende Professor zuvor selbst zwei Jahre »Senior Project Manager bei der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck«. Da kennt man sich.

Und dann lässt man die besten »Social Media Experten« kommen. Die werden dann »für 3-4 Stunden gebraucht«, wie es im Text der Ausschreibung (siehe Screenshot) zu lesen ist. Danach winkt man sie sicher mit einer diskreten Handbewegung aus dem Raum.

Und was zahlt der Konzern für das Expertenwissen? Nix!

Beitrag vom 9. Juli 2007 | Rubrik: Hörbücher

Der Hörverlag macht sich selbst Konkurrenz im Download-Bereich

Download-AngeboteDas Hörbuch-Download-Portal audible.de hat heute eine Kooperation mit dem Hörverlag bekannt gegeben. Zum Start werden 230 Titel des wohl größten und bedeutendsten Hörbuch-Verlages auf audible.de zum Download bereitstehen.

Interessant an dieser Kooperation ist, dass der Hörverlag als Gründer und Gesellschafter auch am konkurrierenden Download-Portal claudio.de beteiligt ist. claudio.de startete mit großem Tamtam im Herbst 2005 (Interview in unserem Podcast). Es schien, als hätten sich mit claudio.de zwei starke Partner zusammengetan, denn neben dem Hörverlag ist an claudio auch der Burda-Verlag beteiligt. Doch obwohl zunächst zu erwarten war, dass Burda die Macht seiner Zeitschriften einsetzen würde (Focus, Freundin, Playboy u.a.), um die eigene Plattform zu bewerben, ist es um claudio sehr ruhig geworden. Und auch von den vollmundigen Ankündigungen, dass man Bücher ausschließlich im MP3-Format anbieten werde, das auf jedem Player wiedergegeben kann, ist wenig übrig geblieben, denn man beugte sich schnell den Hörbuch-Anbietern, die ohne digitale Rechtebeschränkungen der Käufer (DRM) keine Hörbücher zum Download auf der Plattform bereitstellen wollten.