Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

Stichwort: expose

Alle Beiträge, die von der literaturcafe.de-Redaktion mit dem Stichwort »expose« versehen wurden.

Beitrag vom 23. März 2016 | Rubrik: Leipziger Buchmesse 2016, Schreiben

André Hille im Gespräch über »Titel, Pitch und Exposé für Romane«

André Hille im Gespräch auf der Leipziger Buchmesse 2016

André Hille im Gespräch auf der Leipziger Buchmesse 2016

André Hille ist Literaturagent (»Hille & Jung«), Lektor und hat in der von ihm gegründeten Text-Manufaktur unzählige Autorinnen und Autoren geschult. Speziell zu den Themen Titel, Pitch und Exposé sind es immer wieder die gleichen Fragen, die dem Literaturagenten und Seminarleiter gestellt werden.

Jetzt hat André Hille die Antworten aufgeschrieben und mit Wolfgang Tischer vom literaturcafe.de darüber gesprochen.

Beitrag vom 2. Juni 2009 | Rubrik: Literarisches Leben, Schreiben

Wie schreibe ich ein Exposé? – Zu Besuch bei der Text-Manufaktur Leipzig

Text-Manufaktur LeipzigDas Manuskript ist fertig und es beginnt die Verlagssuche. Neben der Frage, an welche Verlage man den Text schicken sollte, steht die nach der Form an zweiter Stelle. Wie bringe ich den Lektor dazu, dass er mein Manuskript liest?

»Sie brauchen ein Anschreiben und ein aussagekräftiges Exposé« lautet der Ratschlag. Aber was steht im Anschreiben – und was genau ist ein (gutes) Exposé?

»Die Kunst des Exposés oder: Wie ködere ich Verlage?« lautete der Titel eines Seminars bei der Leipziger Text-Manufaktur, das sich genau diesen Fragen im Detail widmete.

Beitrag vom 4. Mai 2007 | Rubrik: Literarisches Leben, Schreiben

Vito greift ein: »Warum glauben Möchtegernautoren immer den gleichen Käse?«

KommentareSelten hat einer unserer Beiträge so viele Kommentare bewirkt wie »Die wichtigsten Tipps eines Verlagslektors«. Darin hatten wir die Ratschläge eines Lektors zusammengefasst – und die größten Fehler, die Autoren in ihren Anschreiben machen. Und als allerwichtigsten Tipp gaben und geben auch wir immer jeder und jedem auf den Weg: Lesen, lesen, lesen!

Das allerdings spülte in den Kommentaren zum Beitrag wieder die geballte Welle der Vorurteile erfolgloser Autoren gegenüber deutschen Verlagen nach oben: Verlage denken nur ans Geldverdienen, Verlage kaufen lieber Bestsellerlizenzen in den USA und Verlage veröffentlichen lieber Manuskripte von Autoren, die opportun so ähnlich schreiben wie die Bestsellerautoren x und y, denn nur sowas verkaufe sich.

»Quatsch«, sagt dazu nun einer, der es wissen muss: Vito von Eichborn, der seinerzeit den Eichborn Verlag mitgründete und seit jeher den Verlagsbetrieb mit seinen offenen und provokanten Statements aufmischt. Eichborn diskutiert nun in seinem unverwechselbaren Stil mit – zumindest für eine gewisse Zeit.

Beitrag vom 24. April 2007 | Rubrik: Literarisches Leben, Schreiben

Die wichtigsten Tipps eines Verlagslektors

Screenshot (Ausschnitt) von ard.deEin Beitrag auf ARD.de, in dem es um anscheinend boomende Literaturportale im Internet geht, führte uns über die verwandten Beiträge auf ein sehr interessantes, drei Monate altes Interview mit Andreas Paschedag, der seit sechs Jahren Lektor beim Aufbau-Verlag ist. Seine Tipps, wie man bei einem großen Verlag unterkommt oder zumindest welche Fehler man vermeiden sollte, lesen sich wie eine Zusammenfassung all dessen, was immer wieder im literaturcafe.de zu finden ist. Wir erlauben uns daher eine Zusammenfassung der Zusammenfassung der häufigsten Fehler.