Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

Stichwort: Button

Alle Beiträge, die von der literaturcafe.de-Redaktion mit dem Stichwort »Button« versehen wurden.

Beitrag vom 24. September 2013 | Rubrik: Literatur online

Twitter-Fehler: Welche Probleme die Buttons von Facebook und Co mit sich bringen

Die dubiose Download-Meldung beim Aufruf des Twitter-ButtonsWir haben derzeit den Twitter-Button unter unseren Beiträgen deaktiviert, mit dem man diese einfach und bequem über den Kurznachrichten verbreiten konnte. Beim Aktivieren des Buttons erschien eine merkwürdige Meldung, und der Browser versuchte, eine Datei herunterzuladen. Laut SPIEGEL Online handelt es sich dabei glücklicherweise nicht um einen Virus, sondern offenbar um einen Fehler bei Twitter.

Bis Twitter den Fehler behoben hat, lassen wir den Twitter-Button deaktiviert, um unsere Nutzer nicht zu verunsichern.

Ohnehin sprechen viele Argumente dafür, die Buttons von Facebook und Twitter nie direkt in die eigene Autoren- oder Verlagswebsite einzubauen.

Beitrag vom 6. September 2011 | Rubrik: Notizen

Facebook und WordPress: Mehr Datenschutz auf literaturcafe.de mit Social-Opt-In und Shariff

Mehr Datenschutz mit Social-Opt-InWelche Gefahr der »Like-Button« von Facebook für Nutzer und Website-Betreiber darstellt, haben wir bereits in einem älteren Artikel ausführlich beschrieben.

Da der »Gefällt mir-Knopf« gegen das deutsche Datenschutzgesetz verstößt, droht mittlerweile der oberste Datenschützer Schleswig-Holsteins den Website-Betreibern Bußgeldern von bis zu 50.000 Euro an, wenn sie den Button nicht entfernen.

Auf der anderen Seite wird das Weiterempfehlen per Klick via Facebook, Twitter und Google+ für Websites immer wichtiger.

Wir stellen ein Plugin für WordPress vor, das versucht, beide Anforderungen zu erfüllen und ab sofort auf literaturcafe.de im Einsatz ist.

Beitrag vom 19. Mai 2010 | Rubrik: Notizen

Totalüberwachung: Welche Gefahren der »Gefällt mir«-Button von Facebook birgt

Blutiger DaumenFür kurze Zeit war er auch im literaturcafe.de eingebaut: der kleine »Gefällt mir«-Button von Facebook unter jedem unserer Beiträge. Immer häufiger sieht man ihn auf Blogs und anderen Websites.

Wer auf Facebook eingeloggt ist und einen solchen Link klickt, auf dessen Facebook-Seite erscheint ein entsprechender Hinweis. Parallel sieht man auf der jeweiligen Website – je nach Konfiguration des Buttons – wer den Beitrag ebenfalls gut fand. Facebook arbeitet psychologisch raffiniert, indem an erster Stelle die eigenen Freunde angezeigt werden, die den Button ebenfalls geklickt haben. Wer kann sich da dem Gruppenzwang entziehen?

Doch hinter dem scheinbar harmlosen Web-Gimmick steckt mehr. Facebook kann auf diesem Weg Nutzerstatistiken externer Websites und personenbezogene Nutzerprofile erstellen. Ist der Button nach deutschem Recht überhaupt zulässig?