Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

Stichwort: amazon

Alle Beiträge, die von der literaturcafe.de-Redaktion mit dem Stichwort »amazon« versehen wurden.

Beitrag vom 15. August 2014 | Rubrik: Literarisches Leben

Sattelt nicht die Pferde gegen Amazon!

Regal in der kleinen Buchhandlung um die Ecke

Ein Mann, der mir sagt, ich solle doch mal wieder in meiner örtlichen Buchhandlung einkaufen, um Amazons Monopolstellung zu untergraben, kommt mir vor wie ein viktorianischer Zeitgenosse, der seinen Mitmenschen empfiehlt, doch mal wieder das Pferd zu satteln, um den Vormarsch der stinkenden und lärmenden Automobile zu verhindern.

Ein Gastbeitrag von Jan Ulrich Hasecke zur Diskussion über Amazon und die Alternativen.

Beitrag vom 1. August 2014 | Rubrik: Literarisches Leben

Lesetipp: Brauchen wir Amazon?

Feuilleton der ZEIT vom 17. Juli 2014: Brauchen wir Amazon?

Die ZEIT hat in ihrer Ausgabe vom 17. Juli 2014 insgesamt 19 Autorinnen und Autoren »sechs Fragen nach dem richtigen Umgang mit dem genialen Giganten« Amazon gestellt.

Nachdem die gedruckte ZEIT jetzt in den Papiermülltonnen der Republik versenkt sein dürfte, stehen die Antworten nun für alle lesbar online im Netz.

Viele Antworten der Literaten sind erwartbar, doch einige wenige sagen Substanzielles.

Beitrag vom 15. Juni 2014 | Rubrik: E-Books

Vorgängerschnäppchen: Amazon verkauft Paperwhite 3G für nur 99 Euro

Screenshot der Sonderaktion bei Amazon

Nur wenige Stunden vom Sonntagvormittag (15. Juni 2014/10:00 Uhr) bis Montagabend (16. Juni 2014/22:00 Uhr) verkauft Amazon »so lange der Vorrat reicht« den Kindle Paperwhite in der 3G-Version für 99 Euro. Damit ist nahezu weltweit von unterwegs der Zugriff auf die eigene digitale Bibliothek und den Amazon-Shop möglich. Das Angebotsgerät der Vorgängergeneration ist somit 90 Euro günstiger als die aktuelle Version, die 189 Euro kostet.

Lohnt der Kauf? Ja, denn die Vorgängerversion ist nicht signifikant anders als das aktuelle Modell.

Beitrag vom 11. Juni 2014 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps, E-Books

Vater, Mutter, Kind: Amazon kann auch anders

Kindle Single: Vater Mutter Kind

Amazon verkauft nicht nur allerlei – darunter auch Bücher – und gibt Self-Publishern die Möglichkeit, ihre Texte auf eigenes Risiko als E-Book zu vermarkten. Seit Kurzem ist der Onlinehändler zudem auch in Deutschland als Verlag tätig (wie zuvor schon in Großbritannien und den USA).

Wir haben uns eines der deutschen Kurz-E-Books angesehen – und waren überrascht.

Beitrag vom 13. April 2014 | Rubrik: Literarisches Leben, Self-Publishing

TV-Tipp nicht nur für Self-Publisher: Storyseller – Wie Amazon den Buchmarkt aufmischt [jetzt online]

Die Self-Publisherin Emily Bold (Foto: Arte)

Die deutsche Self-Publisherin Emily Bold (Foto: Arte)

Am Mittwoch (16. April 2014) zeigt arte um 22:30 Uhr die Dokumentation »Storyseller – Wie Amazon den Buchmarkt aufmischt«. Nachtrag: Jetzt im Netz online anzusehen. Brigitte Kleine, Autorin des TV-Beitrags, porträtiert darin u. a. die deutsche Self-Publisherin Emily Bold und ihre französische Kollegin Agnès Martin-Lugand.

Der TV-Beitrag beleuchtet die verlegerischen Ambitionen Amazons und welche Rolle dabei die Autoren spielen. Kleine hat zudem Amanda Hocking in den USA besucht, die als erste erfolgreiche Self-Publisherin gilt – und die schließlich psychische Probleme bekam.

Wir haben die TV-Dokumentation bereits vorab gesehen und verraten, ob sich das Einschalten lohnt.

Beitrag vom 7. April 2014 | Rubrik: E-Books

Amazon verkauft Kindle Paperwhite erneut für 99 Euro

Kindle Paperwhite für 99 Euro

Wie bereits im Januar 2014 verkauft Amazon den Kindle Paperwhite nun auch in der Zeit vor Ostern für nur 99 Euro. Gemessen am bisherigen Preis von 129 Euro ist das ein Nachlass von 30 Euro, also 23% günstiger als bislang. Nachtrag: Am 25. Juli 2014 hat Amazon den Preis des Kindle Paperwhite dauerhaft auf 109 Euro gesenkt.

Der Kindle Paperwhite ist nicht nur in unserm ausführlichen Test der derzeit beste E-Reader, auch die Zeitschrift c’t und die Stiftung Warentest setzen ihn auf Platz 1.

Wer den Kauf eines E-Readers erwägt, sollte das Angebot rasch nutzen, denn bei der letzten Runde endete die Preisaktion früher als ursprünglich angekündigt.

Beitrag vom 2. Januar 2014 | Rubrik: E-Books

Wassermelone: Mum-Lit-Bestseller von Marian Keyes gibt’s gratis

Wassermelone von Marian KeyesApple verschenkt heute am 2. Januar 2014 erneut einen E-Book-Bestseller für Apple-Geräte. Es ist der Roman »Wassermelone« von Marian Keyes (Heyne Verlag). Ein Unterhaltungsroman für Frauen, der das Thema »Mutter sein und Mutter werden« behandelt. Dieses Genres wird als »Mum-Lit« bezeichnet.

Das E-Book kostete bei Amazon kurz nach Mitternacht noch 8,99 Euro. Allerdings ist davon auszugehen, dass der Titel im Laufe des Tages auch bei Amazon für die Kindle-Geräte gratis erhältlich sein wird, wie schon beim letzten Verschenk-Titel.

Beitrag vom 28. Dezember 2013 | Rubrik: E-Books

»Kälteschlaf« kostenlos – und wer verstößt gegen die Preisbindung? (Nachtrag)

Am 3. Tag von Apples 12-Tage-Aktion gibt es den Roman »Kälteschlaf« als E-Book-DownloadAm 28. und 29. Dezember 2013 gab es den Krimi »Kälteschlaf« bei Apple kostenlos als E-Book. Der Roman des bekannten isländischen Autors Arnaldur Indriðason kann jedoch nur auf Apple-Geräten mit iBooks angezeigt werden. Das Krimi-E-Book ist eines der digitalen Geschenke während Apples 12-Tage-Aktion, bei der es zwischen Weihnachten und Dreikönig wieder je ein digitales Produkt einen Tag lang kostenlos gibt.

Bei Amazon kostete Indriðasons Krimi in der Kindle-Version zunächst weiterhin 7,49 Euro. Ab dem Abend des 28.12.2013 war das E-Book dann auch bei Amazon für knapp 24 Stunden kostenlos erhältlich. Als Taschenbuch ist der Text für 8,99 Euro bestellbar. Während Amazon an den beiden letzten Jahreswechseln in einer umfangreichen Aktion ebenfalls höherwertige E-Books verschenkte, gibt’s dort in diesem Jahr eine Rabattaktion für E-Books. Aber verstößt das nicht gegen die Preisbindung?

Beitrag vom 19. Dezember 2013 | Rubrik: E-Books, Self-Publishing

Bankgebühren: Wenn E-Book-Verkäufe bei Amazon zum Zuschussgeschäft werden

Tantiemenauszahlung in Britischen PfundWer als Self-Publisher seine E-Books bei Amazon verkauft, kann gutes Geld verdienen. Sein Werk kann man nicht nur auf amazon.de, sondern mehr oder weniger weltweit über die jeweiligen Landeswebsites von Amazon anbieten.

In der Praxis kommen jedoch für deutschsprachige Titel im Ausland nur ein paar Euro zusammen. Bislang hat Amazon die Tantiemen erst bei Erreichen bestimmter Einnahmesummen von 100 US-Dollar oder 100 Britischen Pfund ausgezahlt.

Doch ab sofort werden auch geringe Einnahmen überwiesen. Wer nicht aufpasst, kann eine böse Überraschung erleben: Er zahlt sogar noch drauf!

Beitrag vom 15. November 2013 | Rubrik: E-Books, Literarisches Leben, Self-Publishing

»Für einige Autoren stellt sich die Frage nach einem Verlag nicht mehr«

Wolfgang Tischer bei seinem Vortrag im Basler Literaturhaus (Foto: Birgit-Cathrin Duval)Auf Kongressen der Buchbranche wird das Wort »Amazon« gemieden wie die Pest. Statt dem amerikanischen Konzern mit guten digitalen Gegenangeboten Konkurrenz zu machen, wird die Rolle Amazon derzeit fast ausschließlich verteufelt.

literaturcafe.de-Herausgeber Wolfgang Tischer erläuterte am 14. November 2013 auf einem internationalen Autorenkongress in Basel die Möglichkeiten des digitalen Publizierens. Der US-Konzern spielt hierbei eine wichtige Rolle – und stärkt sogar die Position der Autoren.

Natürlich ist diese Rolle äußerst zwiespältig und kann mit gutem Grund kritisiert werden. Doch sie lediglich schlecht zu reden, bedeutet, sich nicht der Wirklichkeit zu stellen.

Lesen Sie hier den Vortrag von Wolfgang Tischer im Wortlaut – gehalten im Basler Literaturhaus beim Fairlag-Kongress.

Mehr Beiträge: 1 2 3 4 5 8 9 »
Mehr Beiträge: 1 2 3 4 5 8 9 »