Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

Stichwort: Alter

Alle Beiträge, die von der literaturcafe.de-Redaktion mit dem Stichwort »Alter« versehen wurden.

Beitrag vom 13. Juli 2016 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps

Wo bleiben Altenromance und Altenliteratur?

Ausschnitt aus dem Cover des Romans »Recuerdos – Vielleicht war es ein Tango«

Ausschnitt aus dem Cover des Romans »Recuerdos – Vielleicht war es ein Tango«

Es gibt Jugendliteratur, Kinderbücher, Frauenromane und natürlich jede Menge Subgenres wie Lesben- und Schwulenromance. Doch eine große Lesergemeinschaft wurde vergessen, für die es weder eine eigene Literatur noch ein eigenes Subgenre gibt. Es ist sogar so, dass bei Kindle-Veröffentlichungen in der Wahl der Kategorie (Familie und Beziehungen, Lebensabschnitte) das »mittlere Alter«, das höchst Erreichbare zu sein scheint. Die Kategorie »Silver Age«, »Senioren« – oder mit welchen Euphemismen man auch immer die Generation 50+ zu bezeichnen pflegt – fehlt völlig.

Peter Hakenjos macht sich auf die Suche.

Beitrag vom 3. November 2014 | Rubrik: Literarisches Leben, Preise und Wettbewerbe

Runzeltomate für Hamburger Autorenvereinigung: »Wer möchte auf Buchcovern schon alte Menschen sehen?«

Runzeltomaten

Die Hamburger Autorenvereinigung bekommt in diesem Jahr die RUNZELTOMATE verliehen. Mit dem Walter-Kempowski-Literaturpreis fördere die Vereinigung ein »faltenfreies Autorentum«, ist in der Begründung zu lesen.

Mit dem Negativpreis will der Autor Peter Hakenjos auf die Altersdiskriminierung in der Literatur aufmerksam machen.

Herrscht ein Jugendkult im Literaturbetrieb? Wir haben mit dem Preisstifter gesprochen.

Beitrag vom 27. März 2011 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps, Buchmesse-Podcast Leipzig 2011, Podcast

Arno Geiger: »Ich bin nicht nur Sohn, sondern auch Autor« – Buchmesse-Podcast Leipzig 2011

Arno GeigerArno Geigers Vater ist an Alzheimer erkrankt. Geiger, Gewinner des Deutschen Buchpreises 2005, hat die Erfahrungen mit der Krankheit im Buch »Der alte König in seinem Exil« niedergeschrieben. Das Werk wanderte ganz nach oben auf der SPIEGEL-Bestsellerliste, und Geiger war nominiert für den Preis der Leipziger Buchmesse.

Über den Umgang mit seinem dementen Vater hat Arno Geiger schon viel in anderen Medien berichtet.

Daher konzentrieren wir uns im Gespräch auf den Autor Arno Geiger und auf das Schreiben über die Krankheit. Was funktioniert und was funktioniert nicht? Wie verhindert man, dass ein Text über das Private nicht indiskret wird?