Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
Beitrag vom 17. November 2006 | Rubrik: Notizen

Stephen King im Interview

Diesen Beitrag per E-Mail versenden
Sie können maximal fünf Empfänger angeben. Diese bitte durch Kommas trennen.





Die hier eingegebenen Daten werden nur dazu verwendet, die E-Mail in Ihrem Namen zu versenden. Sie werden nicht gespeichert und es erfolgt keine Weitergabe an Dritte oder eine Analyse zu Marketing-Zwecken.

Er ist nicht oft auf Lesereise und Interviews mit ihm gibt es auch nicht so oft: Stephen King. Der Stern hat nun ein Interview mit dem Horror-Schriftsteller mitprotokolliert. Und es macht ihn sehr sympatisch.

Was ist Ihre schlimmste Horror-Vorstellung?
Das Unheimlichste in meinem Leben war bis gerade George W. Bush. Ich bin unglaublich erleichtert, seitdem ich den Ausgang der Kongresswahlen erfahren habe und noch mehr, seit ich vom Rücktritt des Verteidigungsministers Donald Rumsfeld weiß. Der kindische Glaube von Bush an seine Gottgesandtheit – das hat mich wirklich das Fürchten gelehrt. Und ich kann noch immer nicht glauben, dass jetzt wohl endlich die Zeit für eine Art Heilung in Amerika gekommen ist.

Kommentar zu diesem Beitrag schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *