Stephen King signiert in Australien heimlich seine Bücher

In der australischen Wüstenstadt Alice Springs betritt der Bestseller Autor Stephen King am vergangenen Dienstag die örtliche Filiale der Buchhandelskette Dymocks und beginnt, einige Exemplare seines Buches »Lisey’s Story« zu signieren. So berichten es australische Medien. Ein Kunde vermutet zunächst Vandalismus und informiert die Filialleiterin Bev Ellis. Als diese bei den Büchern ankommt, ist King bereits nicht mehr im Laden, doch Bev Ellis kann den Horror-Schriftsteller in der Obst- und Gemüse-Abteilung des nahe gelegenen Supermarkts ausfindig machen.

King war »liebenswert und charmant«, wollte jedoch unerkannt bleiben. Eines der signierten Exemplare erwarb der Kunde, der King zunächst für einen Vandalen hielt. Die restlichen Exemplare sollen für wohltätige Zwecke versteigert werden.