Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
Beitrag vom 2. Dezember 2014 | Rubrik: E-Books, Self-Publishing

Self-Publishing: Amazon ändert Preise zum 1. Januar 2015 – Was Sie beachten müssen [Nachtrag]

Amazon muss mehr Mehrwertsteuer abführen

Zum 1. Januar 2015 gilt für digitale Güter eine neue Steuerregelung. Auch für E-Books wird dann der Steuersatz des Landes berechnet, in dem der Käufer sitzt. Bislang war es der Steuersatz des Verkäuferlandes. Amazon hat seinen Sitz in Luxemburg, wo für E-Books nur 3% Steuern fällig sind. Kauft ein deutscher Kunde künftig ein E-Book bei Amazon, erhöht sich dieser Satz auf 19%.

Amazon erhöht daher bei Self-Publishern die Verkaufspreise automatisch – oder lässt sie gleich, zahlt aber weniger Tantieme aus.

Wir erklären, wann was gilt und was man als Self-Publisher unbedingt beachten sollte.

Wer als Self-Publisher sein E-Book selbstständig über Amazons KDP-Programm verkauft, der musste zur Ermittlung des Verkaufspreises immer eine kleine Prozentrechnung durchführen. Wollte man sein E-Book in Deutschland, Spanien oder Frankreich für 2,99 Euro anbieten, so musste man 3% luxemburgische E-Book-Steuer rausrechnen. 2,99 Euro waren also 103%, sodass die Rechnung 2,99/103×100 lautete. Als so genanter Listenpreis musste man bei Amazon den Nettowert von 2,90 Euro eintragen.

Gleichzeitig ist der Nettopreis auch Grundlage der Tantiemenberechnung. Von diesem Preis erhält der Self-Publisher 70%, also 2,03 Euro.

Bis zum 31.12.2014 ist dies für alle Länder einheitlich, da der Steuersatz des Verkäufers galt. Da Amazon Europa seinen Sitz in Luxemburg hat, ist es der erwähnte Steuersatz von nur 3%.

Deutsche E-Book-Shops wie hugendubel.de oder ebook.de mussten schon immer 19%-Steuern abführen, da sie in Deutschland sitzen und hier für E-Books der volle deutsche Steuersatz gilt.

Kein Steuervorteil in Luxemburg mehr – auch nicht für Self-Publisher

Dies ist bzw. war ein Standortnachteil für deutsche E-Book-Shops. Von einer »Steueroase Luxemburg« war die Rede und der damalige luxemburgische Regierungschef und jetzige EU-Präsident Juncker geriet in die Kritik.

Im Sinne der Steuergerechtigkeit gilt daher für digitale Güter ab dem 1. Januar 2015 der Steuersatz des Landes, in dem der Kunde sitzt. Das macht allerdings die Preisberechnung etwas komplizierter, denn in fast jedem Land ist der Steuersatz unterschiedlich. Deutsche Kunden zahlen dann 19% Steuern, französische Kunden 5,5%, spanische Kunden gar 21%.

Ein E-Book, das also bislang für alle 2,99 Euro kostete, hat dann in all diesen Ländern unterschiedliche Preise, wenn es netto weiterhin 2,90 Euro kostet. Der deutsche Kunde zahlt 3,45 Euro, der französische Kunde zahlt 3,06 Euro und der spanische Kunde 3,51 Euro.

Das droht unübersichtlich zu werden und daher wurde unter Self-Publishern die Frage diskutiert, wie Amazon diese Steueränderung und die Preisangabe in der Praxis umsetzt.

Was Amazon bei den Preisen zum 1. Januar 2015 ändert

In einer E-Mail an alle Self-Publisher hat Amazon dies nun bekannt gegeben. Demnach gilt zum 1. Januar 2015 Folgendes:

  • Ab dem 1. Januar 2015 ist der bei Amazon einzugebende Listenpreis nicht mehr der Nettopreis, sondern der Bruttopreis, also der tatsächliche Verkaufspreis. Pro Land bzw. Länder-Shop kann ein eigener Verkaufspreis eingegeben werden. Amazon führt den jeweiligen länderspezifischen Steuersatz automatisch ab.
  • Amazon passt die Bruttopreise zum 1. Januar 2015 automatisch an und schlägt auf den bisherigen Nettopreis die Steuer des jeweiligen Landes drauf. Dies bedeutet, dass die E-Books der Self-Publisher automatisch teurer werden, sofern man den Preis nicht anschließend selbst wieder korrigiert.
  • Bei E-Books, die auch bei anderen Anbietern verkauft werden, gleicht Amazon den Verkaufspreis an den der anderen Shops an. Dies bedeutet, dass in diesem Fall der Self-Publisher weniger Tantieme ausbezahlt bekommt. Diese Anpassung ist jedoch notwendig, damit Amazon nicht gegen die Preisbindung verstößt. Denn ein deutsches E-Book muss in allen deutschen Shops den gleichen Preis haben.
  • Die Tantiemenstaffelung orientiert sich künftig auch an den Verkaufspreisen (Bruttopreisen) zwischen 2,99 Euro und 9,99 Euro Verkaufspreis erhält man 70% vom länderspezifischen Nettopreis (!), darüber und darunter 35%. Der minimale Verkaufspreis bleibt weiterhin 99 Cent.

Was bedeutet das in der Praxis? Schauen wir uns einmal drei Fälle an und spielen wir diese für Deutschland, Frankreich und Spanien durch. Gleiches gilt natürlich auch für die anderen Länder mit ihren Steuersätzen (Italien z. B. 22% oder Großbritannien 20%).

Fall 1: Der Self-Publisher ist exklusiv bei Amazon und macht nix

Der Self-Publisher verkauft sein Buch nur über Amazon und ändert seine Preise zum 1. Januar 2015 nicht. Bislang war sein Verkaufspreis 2,99 Euro.

Was passiert: Amazon fügt den jeweiligen Steuersatz zum Verkaufspreis hinzu, das Buch kostet je nach Land unterschiedlich, die Tantieme bleibt jedoch gleich.

  • Verkaufspreis und Tantieme in Deutschland: 3,45 Euro // 2,03 Euro
  • Verkaufspreis und Tantieme in Frankreich: 3,06 Euro // 2,03 Euro
  • Verkaufspreis und Tantieme in Spanien: 3,51 Euro // 2,03 Euro

Fall 2: Self-Publisher belässt den Verkaufspreis

Der Self-Publisher verkauft sein Buch nur über Amazon, passt jedoch am 1. Januar 2015 den Preis selbst nochmals an, damit das Buch in jedem Land weiterhin 2,99 Euro kostet.

Was passiert: Da je nach Land unterschiedliche Steuersätze abgezogen werden, ändert sich der Nettopreis und die Tantieme reduziert sich trotz unverändertem Verkaufspreis.

  • Verkaufspreis und Tantieme in Deutschland: 2,99 Euro // 1,76 Euro
  • Verkaufspreis und Tantieme in Frankreich: 2,99 Euro // 1,98 Euro
  • Verkaufspreis und Tantieme in Spanien: 2,99 Euro // 1,73 Euro

Fall 3: Self-Publisher verkauft seine E-Books überall und macht nix

Der Self-Publisher bietet sein Buch nicht nur bei Amazon, sondern auch bei anderen deutschen Shops für 2,99 Euro an und ändert seine Preise zum 1. Januar 2015 nicht.

Was passiert: Amazon fügt den jeweiligen Steuersatz zum Verkaufspreis hinzu. Für Deutschland wird der Preis aber bei 2,99 Euro belassen, weil das E-Book diesen Preis auch in anderen deutschen Shops hat. Wegen der in Deutschland geltenden Preisbindung würde Amazon ansonsten dagegen verstoßen.

  • Verkaufspreis und Tantieme in Deutschland: 2,99 Euro // 1,76 Euro
  • Verkaufspreis und Tantieme in Frankreich: 3,06 Euro // 2,03 Euro
  • Verkaufspreis und Tantieme in Spanien: 3,51 Euro // 2,03 Euro

Fazit: Was sollte man als Self-Publisher am 1. Januar 2015 tun?

So viele Länder, so viele Steuersätze. Auf den ersten Blick wirkt das ganz schön kompliziert. Auf der anderen Seite entfällt die Prozentrechnung beim Listenpreis, da ihn Amazon auf den Bruttopreis je Land umstellt.

Doch wer ein deutschsprachiges E-Book verkauft, der wird dieses zu 98% über amazon.de verkaufen. Daher sollte am 1. Januar 2015 die Aufmerksamkeit auf dem Preis in Deutschland liegen. Je nachdem, ob man als Self-Publisher sein Buch exklusiv bei Amazon verkauft, drohen dann entweder krumme Preise oder weniger Tantiemen. Bei einem Verkaufspreis von 2,99 ist das pro Buch immerhin ein Verlust von 39 Cent!

Wer also sein Buch exklusiv bei Amazon anbietet, wird den Preis etwas nach oben korrigieren, um dies auszugleichen. Ein manueller Eingriff ist auch sinnvoll, um eventuell unschöne »krumme« Preise anzupassen.

Doch Vorsicht! Wer seine Bücher bei Amazon selbst einstellt, aber für andere Shops einen Distributor wie Bookrix oder Neobooks verwendet, der darf den Preis bei Amazon nicht nach oben korrigieren. Im Gegenteil: Man sollte sogar prüfen, ob Amazon wie im Beispiel 3 den Preis gleich belassen hat. Ansonsten verstößt man gegen die Preisbindung! Will man den Preis bei Amazon nach oben korrigieren, so muss dies via Distributor auch in den anderen Shops passieren.

Wer auch Amazon über einen Distributor beliefern lässt, der muss sich um nichts kümmern. Hier sorgt der Distributor dafür, dass der Preis trotz Steueranpassung gleich bleibt. Jedoch wird man auch hier einen Rückgang der Einnahmen feststellen, da Amazon der wichtigste Shop ist. Soll der Verdienst gleich bleiben, so sollte man den Preis via Distributor ebenfalls in allen Shops nach oben setzen.

Wer noch in diesen Tagen ein E-Book veröffentlicht, der sollte schon jetzt den Preis etwas höher ansetzen, sodass das Buch nicht gleich am 1. Januar 2015 teurer wird.

Weitere Infos zur Steueranpassung gibt es auch direkt auf den Info-Seiten von Amazon.

Nachtrag vom 2. Januar 2015: Neue Preiseingabe nun möglich

Die seit dem 1. Januar 2015 gültige Preiseingabemaske. Unterschiedliche Einnahmen pro Land trotz identischem Verkaufspreis.

Die seit dem 1. Januar 2015 gültige Preiseingabemaske. Unterschiedliche Einnahmen pro Land trotz identischem Verkaufspreis. Klick zum Vergrößern.

Am 2. Januar 2015 hat Amazon die neue Preiseingabemaske bereitgestellt. Sie weist nun pro EU-Land bzw. -Shop nach Eingabe des Verkaufspreises den jeweiligen Nettopreis und die Tantieme aus. Im Screenshot ist gut zu sehen, wie die Tantiemen aufgrund der Steuersätze je Shop unterschiedlich ausfallen, obwohl der Verkaufspreis identisch ist.

In einer Mail teilt Amazon zudem mit, dass die oben beschriebene automatische Umstellung der Preise im Shop »sich über mehrere Wochen erstreckt«.

Wir empfehlen daher, die Überprüfung und ggf. Anpassung der Preise gleich manuell vorzunehmen. Obwohl der Preis im Shop noch der alte sein kann, sind von Amazon unter kdp.amazon.de schon die angepassten Preise vorgeschlagen.

Hinweis: Im 70%-Tantiemen-Bereich zieht Amazon je nach Dateigröße noch eine kleine Lieferpauschale von wenigen Cent ab. Diese Pauschale wurde wegen der Übersichtlichkeit bei den obigen Rechenbeispielen nicht berücksichtigt, da sie je nach Buch individuell ausfällt.

Korrekturhinweis: In der ersten Version dieses Beitrags war bei den Rechenbeispielen irrtümlich der Nettopreis und nicht wie bezeichnet die Tantiemen angegeben. Dies wurde korrigiert. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Weitere Tipps finden Sie in unserem E-Book für Amazons Kindle

Cover der 6. Ausgabe: Amazon Kindle: Eigene E-Books erstellen und verkaufenIn unserem E-Book »Amazon Kindle: Eigene E-Books erstellen und verkaufen« finden Sie weitere Tipps zur Erstellung digitaler Bücher.

Kaufen Sie das E-Book und werden Sie Teil des Experiments, über das wir in unserem Erfahrungsbericht ständig Aktuelles schreiben. Außerdem freuen wir uns über Ihre Amazon-Rezensionen zu diesen Titel.

Zum Lesen des E-Book benötigen Sie kein Kindle-Gerät. Amazon bietet kostenlose Lese-Software für Kindle-Bücher auch für mobile Geräte (iPhone, iPad, Android oder Desktop-PC und Mac an. Einmal erworbene Kindle-Bücher können Sie auf allen Geräten lesen.

Wolfgang Tischer: Amazon Kindle: Eigene E-Books erstellen und verkaufen - 6., nochmals erweiterte und überarbeitete Ausgabe [Kindle Edition] für Amazon Kindle (alle Modelle) und die entsprechenden Apps für iPhone, iPad, Android, Mac und PC, 2012. literaturcafe.de.
E-Book für 2,99 Euro bei Amazon kaufen

4 Kommentare zu diesem Beitrag lesen

  1. Irene Gronegger schrieb am 3. Dezember 2014 um 21:36 Uhr

    Statt Preis und Tantieme müsste es Verkaufspreis und Nettopreis heißen, nehme ich an?

  2. Redaktion schrieb am 3. Dezember 2014 um 21:43 Uhr

    Nein.

    Bruttopreis oder Verkaufspreis: Preis inklusive Mehrwertsteuer.
    Nettopreis: Preis ohne Mehrwertsteuer.
    Tantieme: Anteil am Nettopreis, den der Autor ausbezahlt bekommt (Einnahmen vor Steuern).
    Listenpreis: Bei Amazon einzugebender länder(shop)spezifischer Bezugspreis. Bis zum 31.12.2014 ist der Listenpreis der Nettopreis. Ab dem 01.01.2015 ist der Listenpreis dann der Bruttopreis.

  3. Stephan Waldscheidt schrieb am 10. Dezember 2014 um 15:01 Uhr

    Liebe Redaktion,
    Frau Gronegger meinte “Preis und Tantieme” bei den Rechenbeispielen. Da müsste est tatsächlich “Verkaufspreis” und “Nettopreis” heißen.

    Ansonsten vielen Dank für diesen wichtigen Artikel :-)

    Stephan Waldscheidt

  4. Redaktion schrieb am 10. Dezember 2014 um 15:38 Uhr

    Lieber Stephan Waldscheidt,

    vielen Dank für den nochmals klärenden Hinweis. Sie bzw. Frau Gronegger haben natürlich Recht!

    Als Werte waren irrtümlich die Nettopreise angegeben und diese sind nun durch die Tantiemen ersetzt worden (70% vom Nettopreis). »Preis« wurde durch die eindeutige Bezeichnung »Verkaufspreis« ersetzt. Schließlich sollen die Rechenbeispiele zeigen, dass man sich Gedanken um die Tantiemen machen sollte, die bei der Rechnung der entscheidende Wert sind.

    Bitte entschuldigen Sie die Verwirrung.

    Herzliche Grüße
    Wolfgang Tischer
    literaturcafe.de

Kommentar zu diesem Beitrag schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *