Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

Neues im Café

Im literaturcafe.de finden Sie weitaus mehr als Berichte und Nachrichten. Unser reichhaltiges Menü auf der rechten Seite spiegelt dies wieder. So veröffentlichen wir beispielsweise regelmäßig Kurzgeschichten und Gedichte. Und unser Kritiker Malte Bremer rezensiert in seiner »Textkritik« die Beiträge unserer Gäste. Die Rubrik »Neues im Café« weißt auf die wichtigsten Beiträge hin. Wenn Sie regelmäßig in unserem Menü blättern, werden Sie immer wieder Neues finden.

Beitrag vom 5. Juni 2014 | Rubrik: Neues im Café

Ausgleichssport: Jetzt T-Shirts für Lese-Weltmeister sichern

Buch oder Ball? Das Shirt für Fußballfans

Die Literatin 2014 Isabell mit einem unserer Fußball-Shirts (Foto: Birgit-Cathrin Duval)

Buch oder Ball? Zeigen Sie mit unseren T-Shirts nicht nur auf der Fanmeile, dass Sie beides lieben.

Beitrag vom 24. April 2014 | Rubrik: Neues im Café

Unser Fanshop für Literaten und Leseratten hat wieder geöffnet

Neues T-Shirt-Motiv: Baby schreib mir ...Die Umbauarbeiten haben – wie so oft im Internet – etwas länger gedauert, doch nun ist unser Fanshop für Literaten und Leseratten endlich wieder geöffnet! Alles wurde neu gestaltet und technisch überarbeitet. Neben den Klassikern gibt es viele neue Motive!

Und bis zum 8. Mai 2014 können Sie ab einem Bestellwert von 30 Euro 5 Euro sparen.

Beitrag vom 4. Juli 2012 | Rubrik: Literarisches Leben, Neues im Café

Livebericht per Twitter: @literaturcafe vor Ort beim Bachmann-Preis 2012 in Klagenfurt

Zitat von Katrin Passig in der Fußgängerzone: »In Klagenfurt wird Literatur ernst genommen.«Vom 4. zum 7. Juli 2012 lasen in Klagenfurt bei den Tagen der deutschsprachigen Literatur 14 Autorinnen und Autoren der Jury ihre Texte vor. Olga Martynowa erhielt schließlich am Sonntag den mit 25.000 Euro dotierten Bachmann-Preis. Ein Interview mit der Preisträgerin sehen Sie in unserem Bachmann-Preis-Podcast.

Wolfgang Tischer war vor Ort in Klagenfurt am Wörthersee und twitterte – wie im letzten Jahr – vom »Bewerb« mit dem Hashtag #tddl (Tage der deutschsprachigen Literatur).

Wir präsentieren Ihnen den Bewerb zum Nachlesen in über 500 Tweets.

Beitrag vom 29. November 2011 | Rubrik: Neues im Café

Adventskalender 2011: 24 Ausschnitte aus 24 nie geschriebenen Romanen

Der literarische AdventskalenderEs geht wieder los! Er öffnet sich wieder! Im 14.  Jahr seines Bestehens präsentiert unser kleiner digitaler Adventskalender ab dem 1. Dezember wieder 24 Ausschnitte aus 24 nie geschriebenen Romanen.

Erfreuen Sie sich im Advent täglich an einem Text, und erleben Sie eine andere Form der Besinnlichkeit.

In einer Zeit, in der virtuelle Adventskalender im Internet fast nur noch Preisabwurf- und Adressensammelmaschinen geworden sind, schenken wir Ihnen ein Stück Fantasie – oder besser gesagt 24. Vielleicht entsteht dort einer jener Romane, denn in einer Buchhandlung sollten Sie sie nicht suchen.

Viel Spaß beim Öffnen der virtuellen Buchtürchen!

Beitrag vom 22. Februar 2011 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps, Neues im Café

ReadMore: Der Lese-Tachometer für iPhone und iPad

ReadMoreWie lange werde ich noch an den letzten 100 Seiten des Buches lesen? Wie viel Zeit benötige ich die Lektüre eines 500 Seiten starken Romans? Was habe ich im letzten Jahr alles gelesen?

ReadMore ist ein Programm für iPhone und iPad, das Ihnen hilft, Ihre Lesegewohnheiten besser zu analysieren. Wenn Sie damit Ihre Leseeinheiten aufzeichnen, sagt Ihnen die Anwendung genau voraus, wie viele Minuten Sie für die Lektüre benötigen und an welchem Tag Sie das Buch beendet haben werden.

ReadMore ist ein hilfreiches Lese-Logbuch, in dem Sie auch Notizen und Anmerkungen zum Buch oder zur aktuellen Leseeinheit erfassen können.

Mit der Zeit erhalten Sie einen wertvollen Überblick über Ihr Leseverhalten.

Beitrag vom 16. September 2010 | Rubrik: Neues im Café

Relaunch: Ein neues Design fürs literaturcafe.de

Zeichung »literaturcafe.de« von 1996

Zeichung »literaturcafe.de« von 1996

Das literaturcafe.de erstrahlt im neuen Glanz. Dreieinhalb Jahre sind seit der letzten Renovierung vergangen, es wurde Zeit für eine gründliche Überarbeitung.

Mit der optischen Neugestaltung präsentiert sich das Café aufgeräumter und übersichtlicher und ist gestalterisch im Jahre 2010 angekommen. Die neue Struktur legt zudem den Grundstein für kommende Veränderungen und Erweiterungen.

Bei immer höheren Bildschirmauflösungen war ein Layout mit dynamischer Zeilenlänge nicht mehr zeitgemäß. Auf Bildschirmen und Notebooks im Breitbildformat wurden die Artikelzeilen zu lang und nicht mehr lesbar.

Beitrag vom 23. Juli 2010 | Rubrik: Literatur online, Neues im Café

Textkritik eines Romananfangs: Der Beste am Schluss

SchreibStar - Maltes RomananfangskritikMan soll immer mit etwas Positivem aufhören. Daran hält sich auch Malte Bremer. In einer Spezialausgabe seiner Textkritik hat unser Kritiker für SchreibStar.tv, der Website zum Roman »Möchtegern« von Milena Moser, insgesamt sechs Romananfänge besprochen.

Heute nun gingen der letzte Romananfang und die letzte Kritik online. »Präzise, lebendig, humorvoll: So wünsche ich mir Romane!«, schreibt Malte in seiner zusammenfassenden Bewertung. Ein Romananfang, in dem lebendig erzählt statt öde berichtet wird.

Und natürlich geht es demnächst bei »Maltes Meinung« auf literaturcafe.de wieder ganz normal weiter. »Normal« bedeutet: Schicken Sie Malte Ihre Kurzgeschichten oder Gedichte, wenn Sie diese öffentlich besprechen lassen wollen. Nutzen Sie dazu bitte ausschließlich das Formular im literaturcafe.de.

Zur sechsten Romananfangskritik auf SchreibStar.tv »

Beitrag vom 15. Mai 2010 | Rubrik: Literatur online, Neues im Café

Textkritik und SchreibStar: »Disaster Recovery« eines Romananfangs

Die Website SchreibStar.tvWenn in der EDV-Abteilung – die heute IT-Abteilung heißt – etwas kaputt geht, dann wird ein »Disaster Recovery« durchgeführt. Es ist der Moment, in dem man hofft, dass Datensicherungen oder Ersatzgeräte vorhanden sind, um rasch wieder funktionsfähig zu sein.

»Disaster Recovery« lautet der Titel des Romans, dessen Anfang sich unser Textkritiker Malte Bremer angesehen hat. In Kooperation mit der Website SchreibStar.tv zum neuen Roman »Möchtegern« von Milena Moser, bespricht Malte Bremer insgesamt sechs Romananfänge. Nach zwei überaus gelungenen Anfängen, ist unser Textkritiker diesmal nicht ganz so zufrieden. Schuld daran sind unter anderem »quengelnde Rotorengeräusche«.

Bis Sonntag, 16. Mai 2010, konnten Romananfänge eingeschickt werden, denn nun liegen genügend Anfänge vor, aus denen Malte Bremer noch drei auswählen wird. Im vollen Gange ist noch das Trainingscamp mit den Schreibaufgaben aus dem Roman »Möchtegern«. Die aktuelle Kreativaufgabe lautet: »Ihre Figur verliert vier Tage. Wo? Mit wem? Warum?«

Zur Textkritik von Malte Bremer auf SchreibStar.tv »

Beitrag vom 4. Mai 2010 | Rubrik: Literarisches Leben, Neues im Café

Wir verlosen 10×2 Kinokarten für »Die Eleganz der Madame Michel«

Kinofilm: »Die Eleganz der Madame Michel«Am kommenden Donnerstag, dem 6. Mai 2010, läuft in den deutschen Kinos der Film »Die Eleganz der Madame Michel« an. Regisseurin Mona Achache schrieb das Drehbuch frei nach dem Bestseller-Roman »Die Eleganz des Igels« von Muriel Barbery.

Im Mittelpunkt dieses französischen Films stehen drei Menschen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten und die im gleichen Haus wohnen: die elfjährige Paloma, die beschlossen hat, sich an ihrem 12. Geburtstag umzubringen, da sie ein Erwachsenenleben im Luxus erbärmlich findet, der geheimnisvolle Japaner Kakuro Ozu, der eines Tages in das Haus einzieht – und Madame Michel, die Concierge des eleganten Pariser Wohnhauses. Madame Michel ist so, wie man sich die typische französische Hausmeisterin vorstellt: mürrisch und verschlossen. Doch man ahnt es: das Schicksal führt die drei zusammen und verläuft unerwartet.

In den französischen Kinos war der Film ein großer Erfolg und beim Internationalen  Filmfestival  in  Kairo  wurde er mit  drei  Preisen ausgezeichnet,  darunter der für die beste Regie.

Mit freundlicher Unterstützung des Senator Film Verleih verlosen wir 10 mal 2 Kinogutscheine für »Die Eleganz der Madame Michel«. Die Gutscheine können in jedem Kino, in dem der Film gezeigt wird, eingelöst werden.

Beitrag vom 22. April 2010 | Rubrik: Neues im Café

Literatur-Quiz: Durch ein Geständnis zum Skandal

Literatur-Quiz in Zusammenarbeit mit der Schiller-BuchhandlungDieser Roman löste also einen netten kleinen Skandal aus, der noch dadurch geschürt wurde, dass man nicht sicher wusste, wer da eigentlich die Feder geschwungen hatte. Dass es nur eine Frau gewesen sein konnte, darüber war man sich wohl einig. Aber welche?

Die Gerüchteküche kochte. Aber die Person, die letztendlich auserwählt wurde, diejenige welche zu sein, gab es nie zu. Das hatte mehrere Gründe. Einer war, dass sie sowohl diesen als auch ihre zwei vorherigen Romane nicht alleine geschrieben hatte. Ihre Werke entstanden in Teamarbeit und unter ihren Mitarbeitern befanden sich bekannte Persönlichkeiten wie z. B. die durch ihre Briefe berühmt gewordene Madame de Sévigné.

Wir fragen in unserem Literatur-Quiz in Zusammenarbeit mit der Schiller Buchhandlung in Stuttgart-Vaihingen:

Wie heißt die berühmte französische Schriftstellerin? Und wie ist der Titel ihres historischen Romans? »

Beitrag vom 11. März 2010 | Rubrik: Neues im Café, Notizen

Kuhmädchen und Möchtegern: Malte Bremers erster Romananfang

Malte Bremer bespricht Romananfänge auf SchreibStar.tvEs ist so weit: Malte Bremer hat in seiner Textkritik den ersten Romananfang besprochen. In einer Sonderrunde, gesponsert vom Verlag Nagel & Kimche, wird Malte Bremer insgesamt sechs Romananfänge besprechen, die über die Website SchreibStar.tv eingeschickt werden können.

SchreibStar.tv ist die Website zum Roman »Möchtegern« von Milena Moser. Die Autorin beschreibt darin eine fiktive Casting-Show im Schweizer Fernsehen, in der der neue Star am Literatur-Himmel gesucht wird. In den 10 Kandidaten der Show, dürfte sich so manche Schreibende und so mancher Schreibender wiederfinden.

Im »Trainingscamp« der Website, die vom literaturcafe.de für den Verlag Nagel & Kimche realisiert wurde, gibt es neben der Möglichkeit, seinen Romananfang von literaturcafe.de-Kritiker Malte Bremer öffentlich besprechen zu lassen, auch eine regelmäßige Schreibaufgabe. Unter den Teilnehmern aller Runden wird am Schluss ein Schreibseminar mit Milena Moser verlost. Die aktuelle Aufgabe bis zum 21. März 2010 lautet: »Beschreiben Sie eine Kaffeemaschine.«

Zu Malte Bremers Textkritik von »Das Kuhmädchen« auf SchreibStar.tv »

Beitrag vom 23. Februar 2010 | Rubrik: Neues im Café

Textkritik: Vom Romanausschnitt zum guten Romananfang

Diesmal hat sich unser Textkritiker Malte Bremer einen Romanausschnitt angesehen. Für die SchreibStar-Kooperation des literaturcafe.de mit dem Verlag Nagel & Kimche wird Malte demnächst speziell sechs Romananfänge begutachten und analysieren. Jede und jeder kann mitmachen und einen selbst geschriebenen Romananfang über das Formular auf SchreibStar.tv einsenden. Den Roman dazu muss es noch nicht geben, Malte will nur die ersten 5.000 Zeichen.

Gibt es ein Rezept für einen guten Romanfang? Wirft man einen Blick auf den Text, den Malte diesmal bespricht, so stellt sich bereits die Frage, warum das – wie die Autorin sagt – ein Romanausschnitt sein soll? Könnte es nicht ebenfalls ein Anfang sein? Und schon haben wir eine mögliche Antwort auf die Frage nach einem guten Anfang: Er macht neugierig, er wirft Leserin oder Leser mitten in die Handlung hinein.

Malte freut sich auf SchreibStar.tv über Ihre Romananfänge »

Und hier geht’s zur aktuellen Textkritik eines Romanausschnitts »

Beitrag vom 7. September 2009 | Rubrik: Neues im Café

Textkritik: Ein Klischee wird als Literatur angedient

Kitsch: Heimat der HeimatlosenUnser Textkritiker Malte Bremer mag keine Adjektive. Doch manchmal verwendet er selbst welche. Zum Beispiel in der zusammenfassenden Bewertung der aktuellen Textkritik: »Betroffenheits-Kitsch in ranzigem Klischeeschmalz«.

Nur mit einem Zuviel wird man dem Zuviel dieses Textes gerecht. Hier suhlt und wälzt sich eine Autorin in Kitsch und Klischee, hier taucht und ertrinkt sie darin. Für den Leser ist bereits der Titel »Heimat der Heimatlosen« eine Warnung. Bei Texten, in denen Menschen »lautlos rufen«, sollte die Textverarbeitung lautlos abstürzen.

Aber wenigstens wissen wir nach Maltes Textkritk, dass im Hamburger Bahnhof nicht täglich »unzählige Züge davonfahren«, sondern im Schnitt 1020. Und manche davon kommen sogar wieder.

Zur aktuellen Textkritik von Malte Bremer »

Beitrag vom 5. Juni 2009 | Rubrik: Neues im Café

Textkritik: Planloses Wörtergefuchtel

Maltes MeinungHandwerk will gelernt sein. Wer sich im eigenen Wohnzimmer eine Holzdecke dilettantisch über den Kopf nagelt, mag damit vielleicht noch die Verwandtschaft beeindrucken, doch spätestens der Fachmann schaut entsetzt, wenn breite Fugen klaffen und der Randabschluss nicht stimmt. Die Angst ist groß, dass einem alles auf den Kopf fallen könnte.

Schreiben ist auch Handwerk. Besonders bei Gedichten wird ein Mangel schnell offenbar. Da stimmen Reime, Bilder und Rhythmus nicht, da knirscht es im Gebälk und alles droht einem auf den Kopf zu fallen.

Und da reicht es nicht, wie im heute von Malte besprochenen Werk, eine pseudo-lyrische Sprache zu imitieren, um fehlendes Handwerk zu überspielen. Machen Sie einen Test: Lesen Sie das Gedicht einmal mit etwas übertriebenem Pathos laut vor. Sie werden sofort merken, wo die breiten Fugen klaffen.

Lesen Sie hier das Gedicht und Maltes Meinung »

Beitrag vom 17. Februar 2009 | Rubrik: Literarisches Leben, Neues im Café

Wir verlosen 2×2 Kinokarten für »Der Vorleser« über Twitter

Der Vorleser - ab 26. Februar 2009 im KinoAm 26. Februar 2009 läuft in Deutschland der Film »Der Vorleser« an. Es ist die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Bernhard Schlink aus dem Jahre 1995. Seinerzeit war es der erste deutschsprachige Roman, der es auf Platz 1 der New-York-Times-Bestsellerliste schaffte. Dank der Verfilmung ist das Werk nun erneut dort zu finden. Und auch in Deutschland ist das Taschenbuch nach über 10 Jahren wieder ganz oben auf der Bestsellerliste.

Der Roman über ein sonderbares Liebesverhältnis und eine grausame Wahrheit, die Jahre später offenbar wird, ist ein moderner Klassiker geworden, der bereits im Schulunterricht behandelt wird. Die Verfilmung u. a. mit Kate Winslet (»Titanic«), Ralph Fiennes, David Kross und Bruno Ganz ist für 5 Oscars nominiert. Für ihre Rolle der Hanna wurde Kate Winslet bereits mit einem Golden Globe als beste Nebendarstellerin ausgezeichnet.

Das literaturcafe.de verlost mit freundlicher Unterstützung durch SENATOR Film Verleih 2×2 Kinokarten für »Der Vorleser«, die in jedem deutschen Kino eingelöst werden können, in dem der Film gezeigt wird. Nachtrag: Die Verlosung ist mittlerweile beendet, zu den Ergebnissen siehe hier.

Seite 1 von 41234