Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

Literatur online

In dieser Rubrik finden Sie Beiträge, die sich generell mit dem Thema »Internet und Literatur« befassen. Wir werfen dabei auch immer wieder einen kritischen Blick auf literarische Websites oder Internet-Angebote von Verlagen und stellen interessante Entwicklungen in diesem Bereich vor.

Beitrag vom 7. Oktober 2014 | Rubrik: Frankfurter Buchmesse 2014, Literatur online

#Twitteratur: Autoren twittern hoffentlich keine Kurzromane von der Buchmesse

#Twitteratur auf der Frankfurter Buchmesse 2014

Der Kurznachrichtendienst Twitter und die Frankfurter Buchmesse haben eine Kooperation bekannt gegeben: Während der Messe vom 8. bis 12 Oktober 2014 wird täglich eine Autorin oder ein Autor literarisch twittern.

»Autoren twittern Kurz-Romane«, verbreiteten gestern viele Online-Medien mit Bezug auf die Pressemitteilung der Buchmesse.

Doch es ist zu hoffen, dass das gerade nicht passiert und Autoren wie Marc Elsberg und Zoë Beck den Twitter-Dienst weitaus kreativer nutzen.

Beitrag vom 9. Januar 2014 | Rubrik: E-Books, Literatur online

Richtig schenken: 6 Lehren aus Apples Gratis-Desaster für Autoren und Verlage

Unqualifizierte BewertungNicht nur Kugelschreiber und Luftballon sind als Werbegeschenke sehr beliebt. Auch digitale Güter werden gerne gratis unters Volk gebracht, um neue Kunden zu gewinnen oder bestehende zu binden. Das gilt natürlich auch für Verlage und Buchautoren.

Apple hat zum Jahreswechsel 2013/2014 an 12 Tagen wie in den vergangenen Jahren E-Books, Filme, Musik und Spiele verschenkt. Eine tolle Sache – sollte man meinen. Schaut man sich jedoch die Resonanz an, so schien die Gratisaktion eher kontraproduktiv und rufschädigend für den US-Konzern zu sein.

Wir zeigen, welche Fehler Apple beim Verschenken begangen hat und welche Lehren Verlage und Autoren daraus ziehen können.

Beitrag vom 24. September 2013 | Rubrik: Literatur online

Twitter-Fehler: Welche Probleme die Buttons von Facebook und Co mit sich bringen

Die dubiose Download-Meldung beim Aufruf des Twitter-ButtonsWir haben derzeit den Twitter-Button unter unseren Beiträgen deaktiviert, mit dem man diese einfach und bequem über den Kurznachrichten verbreiten konnte. Beim Aktivieren des Buttons erschien eine merkwürdige Meldung, und der Browser versuchte, eine Datei herunterzuladen. Laut SPIEGEL Online handelt es sich dabei glücklicherweise nicht um einen Virus, sondern offenbar um einen Fehler bei Twitter.

Bis Twitter den Fehler behoben hat, lassen wir den Twitter-Button deaktiviert, um unsere Nutzer nicht zu verunsichern.

Ohnehin sprechen viele Argumente dafür, die Buttons von Facebook und Twitter nie direkt in die eigene Autoren- oder Verlagswebsite einzubauen.

Beitrag vom 20. August 2013 | Rubrik: E-Books, Literatur online

Deathbook: Rowohlt und Andreas Winkelmann bringen den Tod 3.0

DeathbookKann man eine Geschichte so erzählen, dass dies nur im und mit Internet möglich ist? »Netzliteratur« nannte man das, und darüber wurde Ende der 1990er-Jahre heftig diskutiert. Bereits 1998 führte das literaturcafe.de ein Experiment durch, in dem eine fiktive Web-Geschichte mit der realen Welt verschmolz und die Leser Einfluss auf die Handlung nehmen konnten und sogar Teil davon wurden.

Fast 15 Jahre später wagt sich ein großer Publikumsverlag an ein ähnliches Experiment. Der Autor Andreas Winkelmann hat mit »Deathbook« für den Rowohlt Verlag einen Thriller konzipiert, der Facebook, Twitter und Blogs nicht wie sonst üblich als Marketingschnickschnack benutzt, sondern die Online-Kanäle aktiv in die Handlung integriert. Die Leser werden Teil von ihr.

Beitrag vom 6. August 2013 | Rubrik: E-Books, Literatur online

Keine Black Box: So schreiben Sie Ihren eigenen Twitter-Roman

Screenshot: So präsentiert der SPIEGEL einen Twitter-RomanMan habe die Ehre, den Twitter-Roman einer Pulitzer-Preisträgerin über den Kurznachrichtendienst zu verbreiten, tönt man beim SPIEGEL online stolz. Was wahnsinnig innovativ klingt, entlockt einem dann doch nur ein müdes Gähnen. Denn eigentlich wird über 10 Tage hinweg nur ein Text ins Netz geblasen, bei dem kein Satz mehr als 140 Zeichen hat.

Dies als »Twitter-Roman« zu bezeichnen ist reichlich hoch gegriffen, wie der Internet-Literaturkenner Giesbert Damaschke bereits 2009 anlässlich eines ersten Twitter-Roman-Hypes schrieb.

Vielleicht mag die eigentliche Herausforderung in der deutschen Übersetzung des Werks liegen, die jeden ursprünglich englischen Satz auch im Deutschen auf 140 Zeichen bringen muss? Pustekuchen! Der Schöffling Verlag hat es sich einfach gemacht.

Beitrag vom 27. Mai 2013 | Rubrik: Literarisches Leben, Literatur online

Nett aber nicht neu: LiteraturFutur suchte neue Formen der Literaturvermittlung

Futur II auf der LiteraturFuturDie Buchbranche hat mittlerweile ein enges Netz an Kongressen, Barcamps und Treffen, auf denen man sich der Zukunft von Branche und Büchern widmet. Dorthin pilgern die Social-Media-Brigaden der Verlage, um Spaß zu haben und sich von Dienstleistern und Beratern ausgedachte Visionen anzuhören.

Da ist es wohltuend und angenehm, die Veranstaltungen neuer Akteure zu besuchen, deren Beraterverseuchung noch gering ist und die Kultur vor Wirtschaft platzieren.

Also auf nach Hildesheim, wo sich der von den Studenten organisierte »LiteraturFutur«-Kongress am vergangenen Wochenende (24./25. Mai 2013) neuen Formen der Literaturvermittlung zuwenden wollte.

Beitrag vom 11. März 2013 | Rubrik: E-Books, Literarisches Leben, Literatur online, Self-Publishing

autoren@leipzig Award – Die Preisträger des 1. Self-Publishing-Wettbewerbs stehen fest

autoren@leipzig Award - GewinnerDie Buchmesse hat die sechs Preisträger des autoren@leipzig-Awards bekannt gegeben. Mit diesem Selfpublishing-Wettbewerb der Leipziger Buchmesse, der von neobooks gesponsert wird, werden herausragende selbstverlegte Bücher ausgezeichnet. Rund 400 Autorinnen und Autoren hatten ihre Titel für den Wettbewerb eingereicht.

Die endgültige Entscheidung über die je drei Preisträger im Bereich Belletristik und Sachbuch lag bei einer fünfköpfigen Expertenjury, zu der auch literaturcafe.de-Herausgeber Wolfgang Tischer gehört.

Beitrag vom 5. Februar 2013 | Rubrik: Leipziger Buchmesse 2013, Literarisches Leben, Literatur online, Self-Publishing

Buchmesse Leipzig 2013: Autorengespräche und Expertentipps präsentiert vom literaturcafe.de

Wolfgang Tischer bei seinem Vortrag auf der Leipziger Buchmesse 2012 (Foto: Birgit-Cathrin Duval)Volles Programm für Leser und Autoren. In Kooperation mit der Leipziger Buchmesse präsentiert das literaturcafe.de vom 14. bis 17. März 2013 täglich hochkarätig besetzte Veranstaltungen auf der Bühne des Forum autoren@leipzig in Halle 5.

Die Autoren Codula Stratmann, Astrid Rosenfeld und Klaus Modick werden von Schreiben und ihren aktuellen Büchern erzählen. Mit dabei ist auch Selfpublishing-Star Emily Bold.

Verlagsprofis u. a. von Bastei Lübbe und Random House geben Tipps für Autoren – und zeigen, was Verlage alles leisten.

Beitrag vom 24. Januar 2013 | Rubrik: E-Books, Literarisches Leben, Literatur online, Schreiben, Self-Publishing

Zehn Frechheiten, die Selfpublisher unterlassen sollten

Sonderpreis?Von Xander Morus – Wir sollten anfangen, die Sache ernst zu nehmen. Gemeinsam mit anderen Autoren habe ich gesammelt, was uns in den letzten Monaten extrem negativ aufgefallen ist: was nicht sein muss, wo der Leser verarscht wird, wo ein Goldgräber den Ruf aller Selfpublisher beschädigt, wo Dollarzeichen in den Augen den Blick auf die Moral und die Qualität trüben – im Prinzip all das, was schäbig ist und nur uns allen schadet.

Es wird niemand beim Namen genannt, sollten Sie sich angesprochen fühlen, dann wird es seinen Grund haben.

Beitrag vom 8. Januar 2013 | Rubrik: E-Books, Literatur online, Self-Publishing

Rebecca Gablé und David Gray: Verlagsautorin befragt Selfpublisher

Rebecca Gablé und David Gray (Foto Rebecca Gablé: © Olivier Favre 2011)

Rebecca Gablé und David Gray
(Foto: © Olivier Favre 2011 und privat)

Selbstverleger David Gray hat unlängst fürs literaturcafe.de ein Interview mit der Bestseller-Autorin Rebecca Gablé geführt.

Nun hat die Autorin den Spieß umgedreht, und sie befragt ihrerseits David Gray, welche Chancen, Möglichkeiten und Risiken er im Selfpublishing sieht.

Das Interview zeigt eines deutlich: Die vor Kurzem noch unüberwindlich erscheinende Schwelle zwischen Verlagsautoren und Selbstpublizern schrumpft durch die durchs E-Book ausgelöste Umwälzungen auf dem Buchmarkt.

Mehr Beiträge: 1 2 3 4 5 15 16 »