Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

Literarisches Leben

Hier finden Sie ausführliche Berichte, Interviews und Tipps für Leser und Autoren. Informationen aus der und über die Welt der Literatur innerhalb und außerhalb des Netzes. Auch hier freuen wir uns immer über Beiträge unsrer Gäste.

Ostern 2014 – Vom Eise befreit

  • Das Team des literaturcafe.de wünscht Ihnen frohe Ostern!
  • Dichter am Frühling – 12 vertonte Gedichte als MP3-Download
Beitrag vom 26. Mai 2007 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps, Literarisches Leben

Dopingbeichte: Auch Thomas Brussig stand unter Drogen

Kein Wunder, dass es leuchtete: Auch Thomas Brussig war gedoptDeutschland beichtet: Wir haben gedopt! Im Radsport hat es angefangen. Mit bebender Stimme und ergreifenden Worten gestehen Sportler: Ich habe unerlaubte Dopingmittel genommen, und ich schäme mich dafür! Es gibt nur wenige ehrliche und aufrichtige Geister wie Jan Ullrich, die es nicht nötig hatten, solche Sachen einzunehmen.

Doch der Rest Deutschlands ist im Geständnisrausch. Und auch immer mehr Nicht-Radfahrer bekennen: Ich war gedopt!

Jetzt erfasst die Geständniswelle auch Literaten und Schriftsteller! Den Anfang machte Thomas Brussig (»Helden wie wir«, »Wie es leuchtet«, »Am kürzeren Ende der Sonnenallee«), der dem Tagesspiegel gestand, dass viele seiner Werke nur durch den Einsatz von Dopingmitteln möglich waren.

Beitrag vom 22. Mai 2007 | Rubrik: Literarisches Leben, »Bis Klagenfurt anruft«

Bis Klagenfurt anruft. Ein Praxisbericht. Teil 1.

Cornelia TravnicekMein Name ist Cornelia Travnicek, ich bin 20 und schreibe. Per Definition bin ich daher wohl das, was man als Jungautorin bezeichnet. Und das hier, das ist ein Praxisbericht aus mittlerweile sieben Jahren Literaturbetrieb. Wie man es machen könnte, vielleicht sollte, vielleicht eher nicht und was einem alles passieren kann. Auch Kathrin Passig wird vorkommen, aber noch nicht in dieser Folge.

Der Bericht wird genau neun Folgen umfassen. Gegliedert habe ich das Ganze thematisch, zum Beispiel in Literaturwettbewerbe, Lesungen und Zuschussverlage, um nur ein paar zu nennen. Diese erste Folge ist quasi das hors d’oeuvre zum Rest.

Beitrag vom 21. Mai 2007 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps, Literarisches Leben

Hans Wollschläger ist tot

Bücher von Hans WollschlägerWer Hans Wollschläger war? Einer der ganz Großen! Ein brillanter Sprachkünstler, ein scharfer Beobachter, ein bissiger Zeitgenosse (wenn es sein musste). Und weitab vom normalen Literaturbetrieb! »Die Literatur ist für das Menschenvolk, das nun einmal im Dunkeln wandelt, – siehe! – das Große Licht -: wie hell nicht scheint sie über die da wohnen im finstern Lande!« beginnen z. B. seine Rezensionen und Zensuren »Von Sternen und Schnuppen – Bei Gelegenheit einiger Bücher«. Rezensuriert werden bei dieser Gelegenheit allerdings Sach- und Fachbücher, aber wie!

Beitrag vom 16. Mai 2007 | Rubrik: Literarisches Leben, Schreiben

Download-Tipp: Urheberrecht, Verlagswesen und Vermarktung

Bjørn Jagnow - Fragen und Antworten zu Urheberrecht, Verlagswesen und VermarktungBjørn Jagnow ist gelernter Verlagskaufmann, Buchhändler und Verlagsfachwirt. Er war Herausgeber der Zeitschrift »Federwelt« und hat sich einen Namen als Spezialist fürs Autorenmarketing gemacht. Seit sieben Jahren betreut und betreibt er zudem die Rubrik »Frag den Experten« im Newsletter »The Tempest« des autorenforum.de.

Nun hat Jagnow die Fragen und Antworten der letzten sieben Jahre zusammengestellt und zum Teil aktualisiert. Das umfangreiche Dokument, das viele oft gestellte Fragen von Autorinnen und Autoren zu den Themen Urheberrecht, Verlagswesen und Vermarktung beantwortet, stellt Bjørn Jagnow kostenlos auf seiner Website im PDF-Format zur Verfügung. Ein Pflichtdownload!

Beitrag vom 4. Mai 2007 | Rubrik: Literarisches Leben, Schreiben

Vito greift ein: »Warum glauben Möchtegernautoren immer den gleichen Käse?«

KommentareSelten hat einer unserer Beiträge so viele Kommentare bewirkt wie »Die wichtigsten Tipps eines Verlagslektors«. Darin hatten wir die Ratschläge eines Lektors zusammengefasst – und die größten Fehler, die Autoren in ihren Anschreiben machen. Und als allerwichtigsten Tipp gaben und geben auch wir immer jeder und jedem auf den Weg: Lesen, lesen, lesen!

Das allerdings spülte in den Kommentaren zum Beitrag wieder die geballte Welle der Vorurteile erfolgloser Autoren gegenüber deutschen Verlagen nach oben: Verlage denken nur ans Geldverdienen, Verlage kaufen lieber Bestsellerlizenzen in den USA und Verlage veröffentlichen lieber Manuskripte von Autoren, die opportun so ähnlich schreiben wie die Bestsellerautoren x und y, denn nur sowas verkaufe sich.

»Quatsch«, sagt dazu nun einer, der es wissen muss: Vito von Eichborn, der seinerzeit den Eichborn Verlag mitgründete und seit jeher den Verlagsbetrieb mit seinen offenen und provokanten Statements aufmischt. Eichborn diskutiert nun in seinem unverwechselbaren Stil mit – zumindest für eine gewisse Zeit.

Beitrag vom 4. Mai 2007 | Rubrik: Literarisches Leben, Literatur online

Unsere erste Veranstaltung in Second Life. Ein Erfahrungsbericht.

LiteratinGestern, am 3. Mai 2007, war also der große Tag. Das literaturcafe.de hat zum ersten Mal eine eigene Veranstaltung in Second Life durchgeführt. Sehr bewusst war sie von uns als »Experiment« bezeichnet worden, denn wir sehen Second Life und den Hype darum durchaus kritisch. Auf der anderen Seite sollte man die Möglichkeiten, die diese Parallelwelt auch für Buchhandlungen und Verlage bietet, nicht ignorieren.

Mit unserer Vortragsveranstaltung »Lesen jetzt in Web 2.0?« wollten wir selbst herausfinden, was Veranstaltungen in Second Life wirklich bringen.

Das erste Fazit vorweg

Es war ein gelungener Abend und es hat großen Spaß gemacht! An die vierzig Avatare waren in der digitalen Landesvertretung von Baden-Württemberg vor Ort und genauso viele Teilnehmer hörten den Vortrag und die Diskussion über den Skypecast. Fast zwei Stunden dauerte die Veranstaltung.

Beitrag vom 2. Mai 2007 | Rubrik: Literarisches Leben

»Und bring mir aus der Schweiz den neuen Potter mit!«

Heidi bald nicht nur als Butter günstigIn der deutschsprachigen Schweiz ist die Buchpreisbindung gefallen. Sie wurde heute vom dortigen Bundesrat »vom Tisch gefegt«, wie es eine Pressemeldung des Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verbandes ausdrückte. Bis zuletzt hatte der Verband für den Erhalt gekämpft.

Wie in Deutschland und Österreich regelte der sogenannte Preisbindungsrevers, dass Bücher nur zu einem vom Verlag festgelegten Preis verkauft werden dürfen. Dies ist eine Art staatlich erlaubtes Monopol, das damit begründet wird, dass Bücher Kulturgüter sind und nur der einheitliche Verkaufspreis auch das Überleben der kleinen Buchhandlungen und somit eine flächendeckende Versorgung der Bevölkerung mit Büchern sichert. Mit ähnlichen Argumenten wurde auch Anfang des Jahres die Mehrwertsteuer für Bücher nicht erhöht.

Beitrag vom 30. April 2007 | Rubrik: Literarisches Leben

Mit Ulrich Wickert jetzt vor dem Radio einschlafen

Das ging ja fix. Im letzten Oktober gestartet, wird die Literatur-Sendung »Wickerts Bücher« nach der nächsten Ausgabe im Mai schon wieder eingestellt. Ulrich Wickert selbst habe die ARD darum gebeten. Die Vorbereitung auf die Sendung habe zu viel Zeit in Anspruch genommen, so der Moderator in einem Interview mit der FAZ. Wickert will diese Zeit

Beitrag vom 24. April 2007 | Rubrik: Literarisches Leben, Schreiben

Die wichtigsten Tipps eines Verlagslektors

Screenshot (Ausschnitt) von ard.deEin Beitrag auf ARD.de, in dem es um anscheinend boomende Literaturportale im Internet geht, führte uns über die verwandten Beiträge auf ein sehr interessantes, drei Monate altes Interview mit Andreas Paschedag, der seit sechs Jahren Lektor beim Aufbau-Verlag ist. Seine Tipps, wie man bei einem großen Verlag unterkommt oder zumindest welche Fehler man vermeiden sollte, lesen sich wie eine Zusammenfassung all dessen, was immer wieder im literaturcafe.de zu finden ist. Wir erlauben uns daher eine Zusammenfassung der Zusammenfassung der häufigsten Fehler.

Beitrag vom 14. April 2007 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps, Literarisches Leben

Hätte Herr Oettinger mal lieber Siegfried Lenz gelesen

Siegfried Lenz: Ein KriegsendeDas kommt dabei heraus, wenn man sich ausschließlich im Internet informiert und einfach abschreibt, was auf Homepages steht. Da man über Tote bekanntlich nichts Schlechtes sagen soll, sagt man eben das, was die auf ihrer Website über sich selbst geschrieben hatten. Und plötzlich macht man aus einem überzeugten Nazi-Mitläufer einen überzeugten Nazi-Gegner – und merkt es gar nicht. Ups!

Mehr Beiträge: « 1 2 32 33 34 37 38 »