Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

Literarisches Leben

Hier finden Sie ausführliche Berichte, Interviews und Tipps für Leser und Autoren. Informationen aus der und über die Welt der Literatur innerhalb und außerhalb des Netzes. Auch hier freuen wir uns immer über Beiträge unsrer Gäste.

Beitrag vom 24. Juni 2007 | Rubrik: Literarisches Leben

Wolfgang Tischer liest Wilhelm Busch

Max und Moritz
Am Dienstag (26. Juni 2007) liest Wolfgang Tischer, Vorleser und Herausgeber des literaturcafe.de, wieder live vor Publikum in der Schiller Buchhandlung in Stuttgart. Diesmal sind Texte von Wilhelm Busch zu hören, dessen Geburtstag sich in diesem Jahr zum 175. und dessen Todestag sich im kommenden Jahr zum 100. Mal jährt.

Buschs bekannteste Figuren sind ohne Frage Max und Moritz, und natürlich wird Tischer an diesem Abend die »Bubengeschichte in sieben Streichen« lesen. Aber auch der unbekannte Wilhelm Busch wird vorgestellt. Busch, der insbesondere in seinen Bildergeschichten die Menschen karikierte, zeigt in der autobiografischen Schrift »Von mir über mich«, dass er jedoch darauf bedacht war, dass sich keine Einzelpersonen aus seinem Umkreis wiedererkennen: Lachen ist ein Ausdruck relativer Behaglichkeit. Der Franzl hinterm Ofen freut sich der Wärme um so mehr, wenn er sieht, wie sich draußen der Hansel in die rötlichen Hände pustet. Zum Gebrauch in der Öffentlichkeit habe ich jedoch nur Phantasiehanseln genommen. Man kann sie auch besser herrichten nach Bedarf und sie eher tun und sagen lassen, was man will.

Außerdem sind am 26. Juni 2007 Gedichte von Wilhelm Busch sowie ein Ausschnitt aus der Erzählung »Der Schmetterling« zu hören. Wolfgang Tischers Lesung wird musikalisch vom Duo SpielART begleitet (Nicole Sturm-Goes, Gitarre und Ekkehard Schobert, Flöte). Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr. Karten können telefonisch unter der Nummer 0711/7354116 bei der Schiller Buchhandlung in Stuttgart-Vaihingen vorbestellt werden.

Beitrag vom 24. Juni 2007 | Rubrik: Literarisches Leben

Glückwunsch: Fee Katrin Kanzler ist Stipendiatin des Klagenfurter Literaturkurses

Fee Kathrin KanzlerIm Vorfeld des diesjährigen Wettlesens um den Ingeborg-Bachmann-Preis, das am Donnerstag beginnt und wie immer in 3sat übertragen wird, findet auch in diesem Jahr der Klagenfurter Literaturkurs statt. Der Kurs beginnt am heutigen Sonntag und 10 vielversprechende Talente sind zur Teilnahme eingeladen. Wir vom literaturcafe.de freuen uns ganz besonders, dass in diesem Jahr Fee Katrin Kanzler unter den Stipendiaten ist!

Bereits seit einiger Zeit sind vier ihrer wunderschönen Gedichte im Café zu lesen und zu hören – von ihr selbst vorgetragen.

Wir waren und sind fest davon überzeugt, dass von Fee Katrin Kanzler in naher Zukunft noch einiges zu hören und zu lesen sein wird. Im Augenblick schreibt sie an ihrem ersten Roman. Wer im Raum Stuttgart/Tübingen wohnt, sollte sich daher den 16. August schon einmal im Kalender vormerken, denn an diesem Tag liest Fee Katrin erstmals öffentlich im Tübinger Literaturcafé in der Kunsthalle Ausschnitte aus ihrem Roman vor. Und da wir schon einmal in den Anfang des Romans reinlesen durften, ist unser klarer Tipp: Hingehen und zuhören!

Beitrag vom 23. Juni 2007 | Rubrik: Literarisches Leben

Literatin 2007: Bewerbungsschluss vorgezogen

Jetzt bewerben zur Literatin 2007Wer sich in diesem Jahr als »Literatin 2007« bewerben möchte, sollte am besten noch heute ein Digitalfoto von sich raussuchen und sich über unser Formular bewerben. Wir suchen ein weibliches Model, das unsere Literatur-T-Shirts präsentiert und laden zum Foto-Shooting mit der Fotografin Birgit-Cathrin Duval ein.

Normalerweise heißt es bei Wettbewerben ja häufig: »Wegen des großen Erfolges wurde der Einsendeschluss verlängert«. Das ist allerdings Marketing- und PR-Sprache und bedeutet übersetzt: »Mist, wir haben zu wenig Teilnehmer! Lassen wir das noch ein paar Tage länger laufen, vielleicht schickt uns noch jemand etwas halbwegs Brachbares.«

Doch bei uns ist es nicht so: unzählige vielversprechende Bewerbungen zur »Literatin 2007« haben uns bereits erreicht. Dafür danken wir allen Einsenderinnen! Und um es uns bei der Auswahl nicht noch schwerer zu machen und die Bewerberinnen nicht allzulange warten zu lassen, haben wir den Einsendeschluss um einen halben Monat auf den 29. Juni 2007 vorverlegt (kommender Freitag).

Bis zum 29. Juni nehmen wir Ihre Bewerbung sehr gerne noch entgegen! Alles was Sie über die »Literatin 2007« wissen müssen, lesen Sie auf unserer Infoseite, auf der Sie zudem das Bewerbungsformular finden.

Beitrag vom 21. Juni 2007 | Rubrik: Literarisches Leben

Zwei Dinge zum Thema Buchpreisbindung

Euro-PreisIn Deutschland und Österreich haben Bücher gebundene Ladenpreise. In der Schweiz jedoch nicht mehr. Ilija Trojanow (»Der Weltensammler«) hat sich in der letzten Woche auf den Buchhändlertagen in einer sehr persönlichen und lesenswerten Rede für die Preisbindung ausgesprochen.

Die Preisbindung ist ein basisdemokratisches Instrument, das den Neoliberalen ein Dorn im Auge ist, gerade weil es so gut funktioniert und weil es ein Solidaritätsnetz zwischen geistig unabhängigen, kritischen Geistern knüpft, das nicht ins Weltbild passt, der Angriff auf die Preisbindung ist wie der Angriff auf die Wasserversorgung anderswo. Zum vollständigen Text beim Börsenblatt.

Hierzu passen auch sehr gut Berichte, dass englische Buchhandlungen an einem Bestseller wie an dem in einem Monat erscheinenden 7. Harry-Potter-Band offensichtlich nichts mehr verdienen. Supermärkte und Online-Buchhandlungen bieten den Roman zum Dumping-Preis an. Der Verkauf eines Bestsellers wird zum Verlustgeschäft.

Beitrag vom 21. Juni 2007 | Rubrik: Literarisches Leben

Stammtisch für Autorinnen und Autoren in Second Life

Stammtisch für Autorinnen und Autoren in Second LifeNachdem letzte Woche unsere Lesung in Second Life sehr erfolgreich war, starten wir heute (Donnerstag, 21. Juni 2007) den nächsten Versuch in der digitalen Zweitwelt. Ab sofort wird es jeden Donnerstag um 20 Uhr (MESZ) einen Stammtisch für Autorinnen und Autoren geben. Natürlich sind alle, die sich fürs Schreiben interessieren und auch »Nur-Leser«, herzlich eingeladen! Der Stammtisch befindet sich im digitalen Baden-Württemberg. In Second Life einfach den Suchbegriff »baden-wuerttemberg« (mit Bindestrich und ue!) eingeben oder aber direkt diesem Link folgen: slurl.com/secondlife/Baden-Wuerttemberg/146/36/24

Ggf. steht wieder eine Tonübertragung und die Diskussionsmöglichkeit per Skypecast zur Verfügung. Näheres ist dann kurz vor der Veranstaltung direkt in Second Life zu lesen.  Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Beitrag vom 19. Juni 2007 | Rubrik: Literarisches Leben, »Bis Klagenfurt anruft«

Bis Klagenfurt anruft. Ein Praxisbericht. Teil 3

Bücher mit eigenen TextenDiesmal: Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien

Freudestrahlend wedelt das junge Mädchen mit der Zeitschrift in ihrer Hand, denn da steht ihr Name drin, schwarz auf weiß, und sogar ein Foto ist neben dem Text abgedruckt. Die Vermittlung über eine wohlmeinende Deutschprofessorin hat diese erste Veröffentlichung in einer Literaturzeitschrift ermöglicht. Die Klassenkollegen meinen, dass sie jetzt berühmt werden würde. Aber das alles ist schon ein paar Jahre her.

Heute stehen in meinem Regal mehr als zehn Anthologien und noch mehr Zeitschriften, in denen man meinen Namen und meine Texte findet, berühmt bin ich trotzdem immer noch nicht und werde es durch diese Veröffentlichungen auch nicht so schnell werden. Reich wird man davon auch nicht, manchmal sogar das Gegenteil.

Für die meisten Veröffentlichungen in Anthologien wird gar nichts oder sehr wenig bezahlt, und bei sehr vielen Zeitschriften ist es ebenso. Man verschenkt sozusagen seine Texte an die Herausgeber, die es vielleicht schaffen, damit Geld zu verdienen. Man macht es, um seinen Namen gedruckt zu sehen und damit andere Leute die eigenen Texte lesen.

Beitrag vom 18. Juni 2007 | Rubrik: Literarisches Leben

Bericht und Bilder: Lesung live in Second Life

Am 14. Juni 2007 hat das literaturcafe.de seine erste Lesung in Second Life veranstaltet. Insgesamt drei Autoren lasen aus ihren Romanen, und mit 30 Avataren war die Veranstaltung überaus gut besucht. Für alle, die nicht dabei sein konnten und für die, die sich ebenfalls für virtuelle Lesungen interessieren, haben wir wie bei unserer ersten Veranstaltung wieder die wichtigsten Dinge in einem ausführlichen Bericht zusammengefasst. Außerdem gibt unsere Bildergalerie einen optischen Eindruck der Veranstaltung.

Beitrag vom 14. Juni 2007 | Rubrik: Literarisches Leben

Heute Abend wird live in Second Life gelesen

Wie im Forum: Der Literat als TrollDie Autoren Petra A. Bauer, Oliver Buslau und Titus Müller lesen heute Abend (Donnerstag, 14. Juli 2007) um 20 Uhr (MESZ) live in Second Life. Und Sie können mit dabei sein! Die wichtigsten Infos zu den Autoren, zum Veranstaltungsort und zur Technik haben wir bereits vor einigen Tagen hier für Sie zusammengestellt.

Jetzt steht auch fest, dass wir den Ton diesmal direkt in die digitale Parallelwelt von Second Life übertragen. Wenn Sie zuhören möchten, benötigen Sie daher neben dem kostenlosen Second-Life-Programm keine weitere Software.

Und das Beste: Wenn Sie nur zuhören und kein Second Life installieren wollen, können Sie die Lesung sogar mit jedem Player-Programm wie Winamp, dem Windows-Mediaplayer oder dem Real-Player live verfolgen. Und wer Skype im Einsatz hat, kann den Autoren sogar fragen stellen.

Wie das geht, das erfahren Sie, wenn Sie hier klicken »

Beitrag vom 11. Juni 2007 | Rubrik: Literarisches Leben

Jetzt bewerben: Das literaturcafe.de sucht die Literatin 2007

Jetzt bewerben zur Literatin 2007Ab sofort können Sie sich beim literaturcafe.de als Literatin 2007 bewerben. Nach Rebecca (Literatin 2005) und Tobias (Literat 2006) suchen wir in diesem Jahr wieder ein weibliches Model, das unsere T-Shirt-Kollektion »Literatin« attraktiv präsentiert. Wir suchen keine Top-Models, sondern normale Menschen, die idealerweise Gedichte, Kurzgeschichten oder Bücher schreiben.

Wir laden die Gewinnerin in den Süden Deutschlands zu einem Fotoshooting mit der Fotografin Birgit-Cathrin Duval ein. Vor allem aber geht es darum, an diesem Tag gemeinsam Spaß zu haben und natürliche Fotos in einer natürlichen Umgebung zu schießen (Beispiele der letztjährigen Shootings finden Sie in unseren Galerien). Daher rücken wir nicht mit einem großen Team ein, sondern verbringen gemeinsam einen Tag mit Fotografieren, leckerem Essen und Gesprächen. Selbstverständlich präsentieren wir neben den Fotos der Literatin 2007 auch wieder ihre Werke im literaturcafe.de.

Bewerben Sie sich über unser Formular am Ende dieser Seite. Alles, was Sie wissen müssen, lesen Sie hier.

Beitrag vom 11. Juni 2007 | Rubrik: Literarisches Leben

Über Freunde und Wombats: Ralph Giordano im Interview

Ralph Giordano (Foto: Sabine Wirth)Im März 2007 veröffentlichte der Kölner Autor und Journalist Ralph Giordano zu seinem 84. Geburtstag seine Autobiographie »Erinnerungen eines Davongekommenen«. Der große Humanist legt hier ein sehr persönliches Zeugnis ab über die Zeit als Verfolgter im Dritten Reich, den politischen Irrweg als KPD-Mitglied, seine Tätigkeit als Fernsehjournalist rund um den Globus und seine Passion als Schriftsteller. Seine unerschöpfliche Schaffenskraft, von der noch kein Ende in Sicht ist, wird ihm selbst manchmal richtig unheimlich.

Eine weniger bekannte Seite, die Liebe zu Tieren, zieht sich auch wie ein roter Faden durch seine Werke.

Sabine Wirth sprach für das literaturcafe.de mit Ralph Giordano.

Mehr Beiträge: « 1 2 32 33 34 38 39 »