Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

Hörbücher

Das literaturcafe.de produziert von Zeit zu Zeit – neben unserem Podcast – eigene Hörbücher, die sie in dieser Rubrik finden. Ebenso weißen wir auf aktuelle Entwicklungen auf dem Hörbuchmarkt hin und geben Tipps zu kostenlosen und kommerziellen Hörbüchern.

Beitrag vom 14. Juli 2007 | Rubrik: Hörbücher

TV Movie multimedia empfiehlt das Hörspiel »Schweiß«

Cover: TV Movie multimedia 7/2007In der aktuellen Juli-Ausgabe der Zeitschrift TV Movie multimedia ist das von uns produzierte Mini-Hörbuch »Schweiß« der Download-Tipp der Redaktion. Auf Seite 117 heißt es dort: Der Münchner Kabarettist Jörg Maurer vergnügt seine Fans nicht nur mit musikalischem Krimi-Kabarett, sondern nun auch mit einem Hörspiel: »Schweiß« unterhält bei nur 14 Minuten Länge mit pfiffigen Ideen und Wortwitz. Als Sprecher sämtlicher Rollen glänzt Wolfgang Tischer.

TV Movie multimedia ist ein Ableger der gleichnamigen Fernsehzeitschrift. Das Heft befasst sich mit aktuellen technischen Geräten, aber auch mit aktuellen Music-CDs und Hörbüchern. Der vom literaturcafe.de vertonte Beitrag »Schweiß« ist der erste Gewinner des Schreibwettbewerbs »Die Feder« der Zeitschrift »Federwelt«.

Zum kostenlosen Hörspiel-Download »

Beitrag vom 9. Juli 2007 | Rubrik: Hörbücher

Der Hörverlag macht sich selbst Konkurrenz im Download-Bereich

Download-AngeboteDas Hörbuch-Download-Portal audible.de hat heute eine Kooperation mit dem Hörverlag bekannt gegeben. Zum Start werden 230 Titel des wohl größten und bedeutendsten Hörbuch-Verlages auf audible.de zum Download bereitstehen.

Interessant an dieser Kooperation ist, dass der Hörverlag als Gründer und Gesellschafter auch am konkurrierenden Download-Portal claudio.de beteiligt ist. claudio.de startete mit großem Tamtam im Herbst 2005 (Interview in unserem Podcast). Es schien, als hätten sich mit claudio.de zwei starke Partner zusammengetan, denn neben dem Hörverlag ist an claudio auch der Burda-Verlag beteiligt. Doch obwohl zunächst zu erwarten war, dass Burda die Macht seiner Zeitschriften einsetzen würde (Focus, Freundin, Playboy u.a.), um die eigene Plattform zu bewerben, ist es um claudio sehr ruhig geworden. Und auch von den vollmundigen Ankündigungen, dass man Bücher ausschließlich im MP3-Format anbieten werde, das auf jedem Player wiedergegeben kann, ist wenig übrig geblieben, denn man beugte sich schnell den Hörbuch-Anbietern, die ohne digitale Rechtebeschränkungen der Käufer (DRM) keine Hörbücher zum Download auf der Plattform bereitstellen wollten.

Beitrag vom 26. Juni 2007 | Rubrik: Hörbücher

Lustig liest Tom Sawyer für Waschmittel

Tom Sawyer in der Omo-EditionHörbuchfans dürften sich im Juli wahrscheinlich mit Waschmittelvorräten für die nächsten zwei Jahre eindecken, denn den Familien-Vorratspackungen von Omo und Sunil liegt dann jeweils ein Hörbuch »Die Abenteuer von Tom Sawyer« und »Die Abenteuer von Huckleberry Finn« bei. Natürlich nicht die vollständigen Original-Romane von Mark Twain, sondern Texte nach einer deutschen Bearbeitung durch den Terzio, Möllers & Bellinghausen Verlag.

Vorgelesen werden die Texte von Peter Lustig, der 25 Jahre lang die Kindersendung Löwenzahn moderierte (»Abschalten!«).

Beitrag vom 1. Juni 2007 | Rubrik: Hörbücher

Mini-Hörbuch zum Download: Der preisgekrönte Beitrag »Kaiser« von Gerhard Reininger

Federwelt-Ausgabe 64Zum zweiten Mal hatte im April die »Federwelt – Zeitschrift für Autorinnen und Autoren« den Schreibwettbewerb »Die Feder« ausgeschrieben. Wie schon in der ersten Runde galt es, aus einem vorgegebenen Textanfang eine Kurzgeschichte zu machen.

Die Jury der Federwelt hat dieses Mal die Geschichte »Kaiser« von Gerhard Reininger ausgezeichnet. Wie bereits Jörg Maurer in seinem furiosen Gewinnerbeitrag »Schweiß« der ersten Runde, bricht auch Reininger in seiner Geschichte mit den allzu nahe liegenden Erwartungen des von Titus Müller verfassten Textanfangs.

Als Partner des Wettbewerbs hat das literaturcafe.de erneut die Vertonung des Gewinnerbeitrags übernommen. Es liest Wolfgang Tischer. »Die Geschichte von Gerhard Reininger ist nicht laut und eher anrührend«, so Wolfgang Tischer. »Der Einsatz von Klängen und Geräuschen wäre hier fehl am Platze und würde zur Effekthascherei verkommen. Daher kommt zum Text diesmal nur eine Stimme.«

Der Beitrag steht hier als kleines Mini-Hörbuch bereit und kann sofort angehört oder über den Link heruntergeladen werden. Viel Spaß mit »Kaiser«!

Beitrag vom 27. März 2007 | Rubrik: Hörbücher

Mini-Hörspiel zum Download: Der preisgekrönte Beitrag »Schweiß« von Jörg Maurer

Federwelt Nr. 63Anfang Januar schrieb die »Federwelt – Zeitschrift für Autorinnen und Autoren« ihren 1. Schreibwettbewerb, »Die Feder«, aus. Vorgegeben war ein Anfang, der zu einer Geschichte von maximal 10.000 Zeichen ausgebaut werden sollte. Rund 600 Einsendungen erreichten die Jury.

Gewinner des Wettbewerbs ist der Münchner Kabarettist Jörg Maurer mit seinem satirischen Text »Schweiß«. Sandra Uschtrin, Herausgeberin der Federwelt: »Jörg Maurer hat uns die Entscheidung leicht gemacht. Bei seiner Geschichte stimmt einfach alles: die originelle Idee und die sprachliche Umsetzung. Ja, und dann dieser Witz, der diesen Text zum Funkeln bringt! Einfach großartig!«

Als Kooperationspartner der »Feder« bietet das literaturcafe.de hier exklusiv die Vertonung des Textes zum kostenlosen Download an. Entstanden ist ein Mini-Hörspiel von fast 14 Minuten Dauer. Als Sprecher in unterschiedlichen Rollen ist Wolfgang Tischer zu hören.

Beitrag vom 21. März 2007 | Rubrik: Hörbücher

Deutscher Hörbuchpreis 2007: Kostbares für auf die Ohren

Ausschnitt aus dem Cover »Belgische Riesen«Drei Tage ist es eigentlich schon her, und dank der Nachrichtenagentur ddp hat eine ansehnliche Anzahl von Medien ihr Layout mit der Meldung ausgefüllt, wer die Gewinner des vergangenen Sonntags auf der lit.Cologne waren. Doch die Verleihung des »Deutschen Hörbuchpreises 2007« war ein Event, wie die Marketeers des WDR nicht unterließen zu betonen. Außerdem freut uns eines ganz besonders: Hörbücher waren 2006 das Medium mit den höchsten Zuwachsraten im deutschen Buchhandel, nämlich mit einem satten Plus von 17,2 % gegenüber 2005 (Quelle: Media Control GfK International). Damit das so bleibt und damit der Freudentaumel nicht vom Leipziger Buchmesse-Geklingel übertönt wird, weisen wir an dieser Stelle nochmal entschieden darauf hin: Es gibt famose unpopuläre Hörbücher!

Beitrag vom 11. März 2007 | Rubrik: Hörbücher

»Woyzek« und »Kabale und Liebe« als kostenloser Download

Eine Woche lang, vom 16. bis zum 25. März 2007, bieten SWR2 und MDR Figaro zwei hochkarätig besetzte Hörspiele kostenlos zum Download an. Beim SWR ist eine Neuaufnahme von Büchners »Woyzek« zu haben und der MDR stellt Schillers »Kabale und Liebe« zum Download bereit.

Unter dem Reihentitel »Klassik: Jetzt!« haben sich die Hörspielredaktionen von SWR und MDR an zeitgemäße und zugleich sehr textnahe Neuproduktionen herangewagt. Beide Sender haben je fünf deutsche Bühnenklassiker neu produziert – mit bekannten Schauspielern wie Fritzi Haberlandt, Ulrich Matthes oder Matthias Habich. Regisseur dieser Produktionen ist Leonhard Koppelmann. Alle zehn Stücke sind seit 18. Februar bis 9. April 2007 immer sonn- und feiertags ab 18.20 Uhr in SWR2 zu hören. Der MDR sendet ab 13. März drei Produktionen der Reihe. Zur Leipziger Buchmesse im März 2007 erscheinen alle zehn Produktionen bei Argon als Hörbuch-Edition. [via Hörbuch- und Podcast-Blog]

Beitrag vom 28. Februar 2007 | Rubrik: Hörbücher, Notizen

Kann man in Ostdeutschland nicht mehr lesen?

Es ist ja schön und gut, dass die Leipziger Buchmesse immer mehr zur Hörbuchmesse mutiert. Insgesamt 120 Hörbuchverlage präsentieren dort im immer größer werdenden Hörbuchbereich ihre Produkte. Aber wenn man jetzt Veranstaltungsreihen »Wer nicht lesen will, darf hören« betitelt, dann fragt man sich allmählich, ob das wirklich so klug ist. Hörbuchhören ist cool, Buchlesen ist doof schwingt da mit. Lesen ist was für Langeweiler im Lesesessel. Dabei muss man denken. Das ist übel. Hörbücher hingegen kann man nebenbei hören. Und sogar Auto fahren. Lesen war gestern. Lesen war was für Oma. Heute ist Hörbuch!

Beitrag vom 20. Februar 2007 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps, Hörbücher

»Das Vorlesen ist nicht die Kunst, sondern das Zuhören«

Ich habe drei Bücher von David Sedaris übersetzt, und ich hasse es, Leute zu übersetzen, deren Englisch schlechter ist als mein Deutsch, aber Sedaris’ Englisch ist sogar schlechter als mein Englisch, was man der Übersetzung natürlich leider nicht mehr anmerkt, insofern ist sie nicht werktreu. Man kann zwar einen guten Witz, den man schlecht erzählt bekommen hat, besser weitererzählen, aber bei Übersetzungen geht das nicht.

Interviews mit Harry Rowohlt sind immer ein Vergnügen, ob man nun das aktuelle Gespräch mit ihm im Standard liest oder sich ans eigene Interview zurückerinnert, das man hier nach wie vor hören kann.

Beitrag vom 16. Februar 2007 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps, Hörbücher

Hörbuchkritik: Die Arbeit der Nacht

Buch gegen Hörbuch: Die Arbeit der Nacht von Thomas GlavinicDie Arbeit der Nacht von Thomas Glavinic ist für mich ein ganz besonderer Roman. Noch bevor er in den Feuilletons überaus positiv besprochen wurde, verbrachte ich zusammen mit dem Autor einen Tag in Wien, um den Podcast www.die-arbeit-der-nacht.de zu produzieren. Ich bemerkte damals, dass in der Herbstvorschau des Hanser Verlags noch kein Hörbuch zu diesem Roman angekündigt wurde. Da dies bei anderen Titeln durchaus geschah, nahm ich es als Indiz, dass auch der Verlag nicht sicher war, ob das Buch ein Erfolg werden würde. Aber es wurde einer.

Jetzt, gut ein halbes Jahr später, hat sich HörbucHHamburg die Rechte gesichert und veröffentlicht Die Arbeit der Nacht als Hörbuch, gelesen von Heikko Deutschmann. Es gab in letzter Zeit kein Hörbuch, auf das ich mit größerer Spannung gewartet hätte. Wie gut hat man Glavinic’ grandiosen Roman akustisch umgesetzt?

Beitrag vom 6. Februar 2007 | Rubrik: Hörbücher, Literarisches Leben

Hörbücher bei den Feierschweinen

Gibt es demnächst Hörspiel DJs im Neon?Vor gut einer Woche hatten wir an dieser Stelle Verlagen und Autoren empfohlen, den aktuellen Hype um die digitale Scheinwelt Second Life für das Marketing in eigener Sache zu nutzen. Jetzt ergreift ein namhafter Hörbuch-Verlag diese Chance: Der Audio Verlag richtet in Second Life eine Hörlounge ein. Unter anderem kann man dort das Hörbuch "Drachenglut" von Jonathan Stroud, gelesen von Rufus Beck, noch vor der offiziellen Veröffentlichung anhören.

Wie von uns empfohlen, baut der Audio Verlag hierfür zunächst kein eigenes Gebäude, sondern nutzt einen bei deutschen Second-Life-Nutzern angesagten Ort, nämlich den Neon-Club, der auch als Heimat der Feierschweine firmiert. Eine Woche lang soll dort die Lauschecke aktiv sein, und in Live-Chats sollen zudem die Avatare bekannter Sprecher und Autoren auftreten. Den Anfang macht am  22. Februar der SPIEGEL-Online-Kolumnist und Läufer Achim Achilles. Die Hörlounge selbst soll ab dem 19. Februar 2007 aktiv sein. Eine im Internet verdammt lange Zeit zwischen Ankündigung und Umsetzung. Aber wie schon gesagt, mag die mediale Aufmerksamkeit für ein solches Ereignis größer sein als dieses selbst.

Beitrag vom 1. Februar 2007 | Rubrik: Hörbücher

Heute ist Radioabend

Nicht vergessen: Heute Abend kurz vor 20:00 Uhr eine Kanne Tee zubereiten, das Zimmer abdunkeln, das Radio auf WDR 3, NDR Kultur, SWR 2, MDR FIGARO, Bayern2Radio, Nordwestradio Radio Bremen/NDR, rbb Kulturradio, hr2 Kultur oder SR 2 KulturRadio einstellen, gemütlich mit einer Decke aufs Sofa setzen und zuhören. Den Ablauf des Abends gibt’s auch zum Download als PDF-Datei (56 kByte).

Beitrag vom 22. Januar 2007 | Rubrik: Hörbücher

Paul Austers New York in einer Sonderausgabe

Paul Auster: Mein New YorkHörbucHHamburg hat »Mein New York« von Paul Auster in einer Sonderausgabe veröffentlicht. Das Hörbuch wird gelesen von Charles Brauer. Für 9,95 Euro erhält man 2 CDs mit einer Spielzeit von insgesamt 148 Minuten. Die Produktion stammt aus dem Jahre 2001 und wurde noch vor den Anschlägen des 11. September 2001 aufgenommen.

»Mein New York« ist kein eigenständiges Buch von Paul Auster, sondern versammelt Ausschnitte aus seinen bis dato veröffentlichten Romanen. Diese sind unter Rubriken wie Impressionen, Begegnungen oder Babel zusammengestellt. Die Textauszüge sind wie eine Collage zusammengesetzt, ohne Einführung und Übergänge, die meisten nur wenige Minuten lang. Da Austers Romane ohnehin voll von kleinen Nebengeschichten, interessanten Gedankengängen und Abschweifungen sind, hat man beim Hören nicht den Eindruck, dass etwas fehlt oder weggelassen wurde. Die kleinen Textpassagen stehen durchaus für sich.

Beitrag vom 20. Januar 2007 | Rubrik: Hörbücher

Gänsehaut mit Jürgen von der Lippe

Gute Stunde - Lyrik & Musik - Teil 2. CDDa unser iPod gerade die wunderbare Interpretation des Gedichts »Dorfabend« per Zufallsfunktion in die Redaktionsräume schallte, muss an dieser Stelle unbedingt auf die CD »Gute Stunde – Lyrik & Musik« von Jürgen von der Lippe hingewiesen werden. Ja, genau, der dicke Mann mit den Hawaiihemden, der ansonsten im Fernsehen immer so spaßige Sachen erzählt.

Hier ist ein ganz anderer von der Lippe zu hören. Meisterlich und unpreziös trägt er Gedichte vor. Zu hören sind bekannte Werke wie die »Mondnacht« von Joseph von Eichendorff oder »Stufen« von Hermann Hesse (»Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne«), aber auch andere schöne Gedichte wie die »Klassenzusammenkunft« von Erich Kästner und eben »Dorfabend« von Hertha Kräftner (1928-1951) sind auf der CD zu hören.

Es ist wahrlich nicht übertrieben zu sagen, dass einem bei mancher Interpretation der berühmte Schauer über den Rücken läuft. Dazu trägt auch die wunderbare Musik von Lippes Bühnenpartner Mario Hené bei.

Ein ganz andere Lippe, als wie man ihn sonst vom Fernsehen her kennt. Ein sehr ruhiger Lippe und ein seeeehr hörenswerter Lippe. Unser unbedingter Muss-man-haben-und-hören-Tipp!

Jürgen von der Lippe: Gute Stunde – Lyrik & Musik. Audio CD. Februar 2003. Random House Audio. ISBN 3-89830-552-X

Beitrag vom 16. Januar 2007 | Rubrik: Hörbücher

Die Dr3i ??? und das geheime Testament

Sony BMG in Gestalt des Hörspiellabels Europa und der Franckh-Kosmos Verlag streiten sich um die Rechte an der Serie "Die drei Fragezeichen/The Three Investigators". Die Hörspiele heißen jetzt "Die Dr3i" und einige der Bücher im Kosmos Verlag mussten vom Markt verschwinden. Alles scheinbar nur, weil unklar ist, wer die Rechte hat, die Serie in Deutschland

Seite 4 von 512345