Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
Beitrag vom 9. Juli 2014 | Rubrik: Literarisches Leben, Schreiben, Self-Publishing

Krimis machen 2: Die passende Schublade ist wichtiger denn je

Krimis machen 2 in Frankfurt

Foto: David Gray

Einige von uns Krimimenschen trafen sich neulich (27./28.06.2014) zu einer Bestandsaufnahme des Genres in der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt am Main. Die Veranstaltung nannte sich „Krimis Machen 2“ und wurde unter anderem von Autorenkollegin Zoë Beck, dem Journalisten Alf Meyer und den beiden Krimizeitkritikern Tobias Gohlis und Thomas Wörtche organisiert. Nicht anwesend war übrigens „Zeit“-Literaturkritikerin Iris Radisch. Allerdings hatte ich nicht den Eindruck, sie würde sonderlich vermisst. Ein Bericht von David Gray.

Beitrag vom 7. Juli 2014 | Rubrik: Bachmannpreis 2014, Bachmannpreis-Podcast 2014, Preise und Wettbewerbe

Bachmannpreis für Tex Rubinowitz (Bachmannpreis-Videopodcast 2014 – Folge 5)

https://www.youtube.com/watch?v=AbFBbyE-d8U

Tex Rubinowitz hat – wie vorausgesagt – den mit 25.000 Euro dotierten Bachmannpreis 2014 gewonnen. Die weiteren Preise bei den Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt gingen an Michael Fehr (Kelag-Preis), Senthuran Varatharajah (3sat-Preis) und Katharina Gericke (Ernst-Willner-Preis). Der Publikumspreis ging an Gertraud Klemm. Selbst die Shortlist-Vorhersage per Twitter traf zu 100% zu.

In dieser letzten Podcast-Folge gibt es ein Interview mit Jurorin Daniela Strigl, die nicht nur den Gewinner eingeladen hatte, sondern auch bei der Publikumsabstimmung zur besten Jurorin 2014 gekürt wurde. Zudem würdigt sie Burkhard Spinnen, der nach 14 Jahren von seinem Amt als Jury-Vorsitzender zurücktrat.

Beitrag vom 6. Juli 2014 | Rubrik: Bachmannpreis 2014

Daniela Strigl ist beliebteste Bachmannpreis-Jurorin 2014 – »Jury-Kratzbaum« Arno Dusini auf Platz 2

Daniela Strigl

Daniela Strigl ist die beliebteste Bachmann-Jurorin 2014. Bei unserer nicht repräsentativen Abstimmung belegte die Wiener Essayistin und Literaturkritikerin klar den ersten Platz und siegte für viele Beobachter sicherlich nicht unerwartet.

Jury-Neuling Arno Dusini folgt auf Platz 2. In den Bewertungen wurde er liebevoll als »Jury-Kratzbaum« bezeichnet und als »wertvolles Element gegen den Kuschelkurs«.

Lesen Sie die vollständige Reihenfolge der Jury-Bewertung durch das Publikum.

Beitrag vom 5. Juli 2014 | Rubrik: Bachmannpreis-Podcast 2014

Michael Fehr: Farben, Wörter, Partituren (Bachmannpreis-Videopodcast 2014 – Folge 4)

https://www.youtube.com/watch?v=8PmU1JD0tuU

Bachmann-Samstag. Alle 13 Autorinnen und Autoren haben ihre Texte vorgetragen. Doch in diesem Jahr gibt es keinen deutlich herausragenden Favoriten. Spricht man mit den Zuhörern vor Ort, ist sich keiner in der Prognose sicher. Auch Wolfgang Tischer tut sich damit in dieser Podcast-Folge schwer. Drängender die Frage: Was ist mit der Jury los?

Michael Fehr hat seinen Text gestern vorgetragen. Aufgrund einer Sehbehinderung entstehen seine Texte nicht auf dem Papier, sondern aus Farben. Wie man sich das vorstellen muss, das erläuterte der Schweizer Autor im Interview.

Beitrag vom 5. Juli 2014 | Rubrik: Bachmannpreis-Podcast 2014

Brockmann bei Bachmann (Bachmannpreis-Videopodcast 2014 – Folge 3)

https://www.youtube.com/watch?v=ZUDVC1sO45E

Seit Jahren bloggt und twittert Doris Brockmann über den Bachmannpreis. Sie schreibt in ihrem eigenen Blog und analysierte im Vorfeld auch 2014 für das literaturcafe.de die Porträtvideos der Autorinnen und Autoren.

2014 ist Doris Brockmann zum ersten Mal persönlich nach Klagenfurt gereist. Zusammen mit Wolfgang Tischer bewertet sie die beiden ersten Lesetage und die ersten 10 Texte.

Nicht vergessen: Stimmen Sie ab: Wer ist der oder die beste Bachmann-Juror(in) 2014?

Beitrag vom 4. Juli 2014 | Rubrik: Bachmannpreis-Podcast 2014

Nur kurz (Bachmannpreis-Videopodcast 2014 – Folge 2)

http://www.youtube.com/watch?v=1cudj_OgJLY

Der erste Lesetag 2014 in Klagenfurt. Fünf Texte, die allesamt nicht sonderlich bemerkenswert waren. Daher erfreuen wir Sie in dieser Podcastfolge stattdessen mit Bildern vom Sonnenuntergang am Wörthersee. Alles weitere lesen Sie bei Twitter.

Beitrag vom 3. Juli 2014 | Rubrik: Bachmannpreis 2014, Bachmannpreis-Podcast 2014

Wenn es regnet und eine Autorin nicht lesen kann (Bachmannpreis-Videopodcast 2014 – Folge 1)

https://www.youtube.com/watch?v=mOtmN0K4Saw

Der Bachmannpreis 2014 wurde am Abend des 2. Juli 2014 eröffnet – mit reichlich Regen. Ab dem 3. Juli bis zum 5. Juli 2014 lesen diesmal nur 13 statt 14 Autorinnen und Autoren.

Denn eine Autorin – Karen Köhler – kann krankheitsbedingt leider nicht nach Klagenfurt kommen. Was passiert in so einem Fall? Warum ist keine Live-Schaltung zum Wohnsitz der Autorin möglich oder warum gibt es keinen Ersatzkandidat?

All das und die weiteren Hintergründe erläutert in der ersten Podcast-Folge der Juror Hubert Winkels, der die Autorin nach Klagenfurt eingeladen hat.

Beitrag vom 2. Juli 2014 | Rubrik: Bachmannpreis 2014

Stimmen Sie ab: Wer ist der oder die beste Bachmann-Juror(in) 2014?

Bachmannjury 2014

Nachdem seit Jahren beim Bachmannpreis in Klagenfurt nur die Autorinnen und Autoren bewertet werden, wird es Zeit für eine Kritiker-Kritik.

Stimmen Sie ab: Wer ist 2014 für Sie die beste Bachmann-Jurorin oder der beste Bachmann-Juror?

Der Preis ist undotiert und wird nach der Verleihung des Bachmannpreises am Sonntag überreicht. Nachtrag: Mittlerweile steht die Preisträgerin fest.

Beitrag vom 26. Juni 2014 | Rubrik: Bachmannpreis-Podcast 2014

Bachmannpreis-Videopodcast 2014 – Was bisher geschah

http://www.youtube.com/watch?v=qiESRWZhUJY

Vom 3. bis zum 6. Juli 2014 wird Wolfgang Tischer wieder per Video-Podcast täglich aus Klagenfurt von den Tagen der deutschsprachigen Literatur berichten – und natürlich auch twittern.

Die erste Folge des Video-Podcast gibt einen Überblick, was im letzten Jahr geschah.

Beitrag vom 23. Juni 2014 | Rubrik: Bachmann und Brockmann 2014, Bachmannpreis 2014

Bachmann und Brockmann IV: KandidatInnen im Videocheck (3)

Screenshot aus dem Video von Tobias Sommer

Screenshot aus dem Video von Tobias Sommer

Vierzehn KandidatInnen nehmen am Bachmannpreis-Wettbewerb teil. Zwölf von ihnen haben sich in einem Videoclip porträtiert bzw. porträtieren lassen. Im Unterschied zu früheren Jahrgängen scheinen sie die filmische Visitenkarte recht ernst zu nehmen. Witzischkeit hält sich in Grenzen, findet Doris Brockmann und betrachtet diesmal die noch ausstehenden fünf Bewerbungstrailer. Vielleicht findet sich diesmal in den Statements über Lebens- und Schreiballtag, Ziele und Ansprüche, Selbst- und Literaturver­ständnis doch noch Heiteres.

Mehr Beiträge: « 1 2 5 6 7 215 216 »