Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
Beitrag vom 19. November 2015 | Rubrik: E-Books, Self-Publishing

Self-Publishing-Seminar in Stuttgart: E-Books erstellen und verkaufen [Warteliste]

Self-Publishing-Seminar im Stuttgarter Schriftstellerhaus

Endlich wieder ein neuer Termin: Am Samstag, 23. Januar 2016 von 10 bis 17 Uhr findet das E-Book- und Self-Publishing-Seminar mit Wolfgang Tischer erneut in Stuttgart statt.

In seinem viel gelobten Seminar zeigt E-Book-Experte und literaturcafe.de-Herausgeber Wolfgang Tischer, wie man eigene E-Books bei Amazon, Tolino & Co veröffentlicht und verkauft. Auch der Weg zum gedruckten Buch wird besprochen. Ein weiterer Teil widmet sich den Verkaufsstrategien und dem (Selbst-)Marketing für das eigene Buch. Immerhin haben einige Autoren mit ihren E-Books 15.000 Euro in nur sechs Wochen verdient.

Das Seminar ist aktuell ausgebucht. Da jedoch noch nicht alle Teilnehmer die Seminargebühren überwiesen haben, könnten noch Plätze frei werden. Aktuell gibt es daher eine Warteliste, in die sich Interessenten eintragen können.

Beitrag vom 18. November 2015 | Rubrik: E-Books, Literatur online

Morgen mehr: Verleger Jo Lendle über die täglichen Romanhappen von Tilman Rammstedt

Tilman Rammstedt schreibt »Morgen mehr«

Vom Verlag an den Schreibtisch gefesselt? Tilman Rammstedt schreibt jeden Tag zwei Romanseiten (Bildcollage mit einem Video des Hanser Verlags)

Tilman Rammstedt – u. a. Bachmannpreisträger 2008 – schreibt einen neuen Roman. Und zwar vom 11. Januar bis zum 8. April 2016. Am 9. Mai 2016 soll das fertige Buch mit dem Titel »Morgen mehr« dann im Hanser Verlag erscheinen und gedruckt in den Buchhandlungen liegen.

Jeder kann jedoch vorab die Entstehung des Romans verfolgen, denn per E-Mail, WhatsApp-Nachricht und sogar gelesen als Audio-Datei wird Tilman Rammstedt ab dem 11. Januar 2016 täglich seine zwei getippten Seiten sofort an jede und jeden verschicken, der sie lesen oder hören will.

Ist das nur eine Spielerei? Hochliteratur? Oder Kinderkram? Wolfgang Tischer hat Rammstedts Verleger Jo Lendle gefragt.

Beitrag vom 17. November 2015 | Rubrik: Textkritik

Textkritik: Nach diesem Anfang las jeder weiter

Maltes Meinung - Die Textkritik im literaturcafe.de

Nach diesem Anfang las jeder weiter. So steht es in der Geschichte, die sich unser Textkritiker Malte Bremer diesmal angeschaut hat. Doch hat auch der Kritiker begeistert weitergelesen?

Beitrag vom 16. November 2015 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps, Schreiben

Diana Hillebrand: Heute schon geschrieben? – Mit Profitipps zum Bucherfolg

Schreibratgeber von Diana Hillebrand: Heute schon geschrieben?

Diana Hillebrand ist eine der besten Schreibtrainerinnen Deutschlands. Hunderte von Autorinnen und Autoren hat sie in ihren Seminaren und Kursen inspiriert und zum (besseren) Schreiben motiviert. Selbst Verlagsmitarbeiter und Lektoren wurden von ihr geschult.

Ihr fundiertes Wissen und ihre Erfahrung hat Diana Hillebrand nun in einem zweibändigen Schreibratgeber zusammengefasst. »Heute schon geschrieben? – Mit Profitipps zum Bucherfolg« ist damit wohl die umfangreichste und fundierteste Schreibschule, die man zwischen vier Buchdeckeln finden kann.

Beitrag vom 15. November 2015 | Rubrik: Literarisches Leben

Rosamunde-Pilcher-Lesung in Stuttgart am 20.11.2015

Rosamunde Pilcher gelesen von Lilian Wilfart und Wolfgang Tischer - Freitag, 20.11.2015 um 20.15 Uhr Buchcafé der Buchwochen, Haus der Wirtschaft, Stuttgart

Cornwall, Südengland: Malerische Meeresküsten, wogende Gräser, traumhafte Gärten und beeindruckende Herrenhäuser. Die Welt der Rosamunde Pilcher. Doch die meisten kennen sie nur aus ZDF-Fernsehfilmen. Dabei hat die englische Autorin (*1924) literarisch so viel mehr zu bieten.

Lilian Wilfart und Wolfgang Tischer lesen Erzählungen von Rosamunde Pilcher in deutscher Übersetzung am Freitag, 20. November 2015 auf den Stuttgarter Buchwochen.

Beitrag vom 11. November 2015 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps

Das Rätsel der Liebe: »Eins im Andern« von Monique Schwitter

Monique Schwitter: Eins im Andern

Mit ihrem Roman »Eins im Andern« hat Monique Schwitter den Schweizer Buchpreis gewonnen. Am Deutschen Buchpreis schrammte sie knapp vorbei, das Buch stand auf der Shortlist.

Einen Ausschnitt des Romans hatte die Autorin bereits in Klagenfurt gelesen, wo sie preislich jedoch leer ausging. Fein, dass das Buch nun im Heimatland der Autorin ausgezeichnet wurde.

Astrid Braun hat »Eins im Andern« fürs literaturcafe.de gelesen und ist dem Rätsel der Liebe nachgegangen.

Beitrag vom 10. November 2015 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps

Kitsch gehört dazu: »Leonardos Zeichen« von Jo Berger

Jo Berger: Leonardos Zeichen

Unserem Kritiker Malte Bremer den Liebesroman einer Self-Publisherin vorlegen? Da könnten wir ja gleich ein paar Mentos in Cola-Flaschen werfen.

Aber manche Dinge muss man einfach ausprobieren. Manchmal passiert Unerwartetes.

Beitrag vom 8. November 2015 | Rubrik: Literarisches Leben

Literatur als Kasperletheater: Das beleidigte Quartett

Volker Weidermann im literarischen Quartett (Foto: ZDF)

Volker Weidermann im literarischen Quartett (Foto: ZDF)

Zum zweiten Mal fielen sich Menschen vor laufender Kamera gegenseitig ins Wort und erwähnen dabei Buchtitel. Mit Literatur oder gar Literaturkritik hat die Neuauflage von »Das Literarische Quartett« weiterhin wenig zu tun.

Wirkte die Premiere noch sehr gehetzt, so ist die Sendung bereits mit der zweiten Ausgabe zum Kasperletheater verkommen.

Beitrag vom 4. November 2015 | Rubrik: Literarisches Leben, Literatur online

lit21.de soll literarische Online-Quellen bündeln – Ein Interview mit Thierry Chervel vom Perlentaucher

Thierry Chervel vom Perlentaucher (Foto: privat)

Thierry Chervel vom Perlentaucher (Foto: privat)

Mit lit21.de startet das etablierte und verdienstvolle Online-Kulturmagazin perlentaucher.de ein neues Projekt. Als sogenanntes Metablog will lit21.de literarische Quellen im Web bündeln.

Wie entstand das Projekt? Welche Ziele werden damit verfolgt? Und hat es anspruchsvollere Literatur schwerer im Internet?

Wolfgang Tischer hat sich mit Thierry Chervel, dem Gründer und Herausgeber des Perlentauchers, über das neue Projekt lit21.de und die Literatur im Netz unterhalten.

Beitrag vom 2. November 2015 | Rubrik: Literarisches Leben

Akif Pirinçci und die dunkle Seite der Buchhandelsmacht

Felidae nicht lieferbar

Über Akif Pirinçci wollte ich nichts schreiben. Und ich will es auch jetzt nicht. Es gibt unsympathische Menschen, deren Ansichten und Aussagen so unappetitlich sind, dass nur die Nichtbeachtung die einzig angemessene Reaktion ist.

Doch dann reagierten sein Verlag Random House und die Buchgroßhändler mit einer Art Verbannung des bekannten Katzenkrimi-Autors.

Gutmenschentum und die durch das Internet geförderte Empörungskultur werden plötzlich zur Bedrohung für Demokratie und freie Rede.

Beitrag vom 29. Oktober 2015 | Rubrik: Hörbücher

Halloween-Hörspiel erschüttert Amerika: Krieg der Welten von Orson Welles

Orson Welles bestreitet auf einer Pressekonferenz, dass er mit seinem Hörspiel eine Panik verursachen wollte (Foto: Wikipedia/Acme News Photos)

Orson Welles bestreitet auf einer Pressekonferenz, dass er mit seinem Hörspiel eine Panik verursachen wollte (Foto: CC Wikipedia/Acme News Photos)

Am Halloween-Vorabend des Jahres 1938 bricht eine Massenpanik an der US-Ostküste aus. Außerirdische sind auf der Erde gelandet und greifen die Menschheit an. Das Radio überträgt die Todesschreie live in die US-Wohnzimmer.

Doch die vermeintlich echte Reportage war nur eine Hörspiel-Inszenierung des späteren Hollywood-Stars Orson Welles. Das legendäre Radio-Ereignis gilt auch heute noch als Beispiel für die Leichtgläubigkeit der Menschen – speziell in den USA – und die Manipulation durch die Medien.

Doch so einfach sollte man es sich mit der Erklärung nicht machen, wie eine auf DVD erhältliche Dokumentation nun zeigt.

Beitrag vom 28. Oktober 2015 | Rubrik: E-Books, Literarisches Leben, Literatur online, Self-Publishing

Forum der Autoren: Wie Internet, E-Books und Self-Publishing Autoren, Verlage und Leser verändern

Welche Perspektive müssen wir künftig einnehmen? Das Stuttgarter Schriftstellerhaus.

Ist das noch zeitgemäß, wenn eine Online-Petition fordert, der Literatur mehr Raum in Presse, Rundfunk und Fernsehen zu geben? Haben sich Literatur und Bücher im Internet nicht schon längst eine neue Öffentlichkeit erobert? Demnächst schließt in der Stuttgarter Innenstadt wieder eine Buchhandlung. An ihrer Stelle entsteht ein Design-Hotel. Andererseits verdienen erfolgreiche Selfpublisher mehr als Verlagsautoren, ohne dass diese selbst verlegten E-Books in einer Buchhandlung verkauft wurden.

Wolfgang Tischer, Herausgeber des literaturcafe.de, erläutert diese Themen und diskutiert im »Forum der Autoren« am 5. November 2015 im Stuttgarter Schriftstellerhaus. Der Eintritt ist frei.

Beitrag vom 28. Oktober 2015 | Rubrik: E-Books

Kindle jetzt in Weiß: I’m dreaming of a white Kindle

Kindle in Weiß

Der kleine Kindle in Weiß (Foto: Amazon)

Das Kindle-Einsteigermodell gibt es ab sofort auch in einer weißen Ausgabe. Wie die schwarze Variante kostet das Gerät aktuell 69 Euro. Das Gerät besitzt einen Touchscreen und die umfangreiche Softwareausstattung des größeren Paperwhite-Bruders. Dieses ist trotz des Namens aber bislang weiterhin nur in schwarz lieferbar.

Das Einsteigergerät in weiß besitzt jedoch keine Displaybeleuchtung. Wir hatten das Geräte bereits im letzten Jahr ausführlich getestet.

Beitrag vom 23. Oktober 2015 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps, Literarisches Leben

Mauerläufer – regional, radikal, randständig

Mauerläufer

Die beiden Ausgaben von 2014 und 2015 flatterten auf den Tisch des literaturcafe.de – und Stöbern & Staunen nahmen kein Ende: Das literarische Jahresheft Mauerläufer ist eine Fundgrube, eine Wundertüte, ein Augenschmaus; kein Buch, das man von vorne nach hinten liest, sondern irgendwo aufschlägt, blättert – und plötzlich hängen bleibt: ein Text, ein Foto, eine Grafik, die Typographie, das grandiose Layout.

Beitrag vom 20. Oktober 2015 | Rubrik: Frankfurter Buchmesse 2015, Literarisches Leben

Pop, Politik und Paranoia: Buchmesseimpressionen 2015 von Barbara Fellgiebel

Indonesische Tänzerinnen

Alle Jahre wieder besucht Barbara Fellgiebel die Frankfurter Buchmesse, um fürs literaturcafe.de ihre Eindrücke zu sammeln. Wer nicht dabei sein konnte, ist jetzt mit ihr dabei. Wer in Frankfurt war, kann mit ihr nochmals mehr Messe erleben.

Mehr Beiträge: « 1 2 5 6 7 158 159 »