Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

Ostern 2014 – Vom Eise befreit

  • Das Team des literaturcafe.de wünscht Ihnen frohe Ostern!
  • Dichter am Frühling – 12 vertonte Gedichte als MP3-Download
Beitrag vom 24. Februar 2014 | Rubrik: Literarisches Leben

Rechtsstreit um die schönsten Wanderwege der Wanderhure

Coverausschnitt: Die schönsten Wanderwege der WanderhureDer Droemer Knaur Verlag verlangt, dass der Verlag Voland & Quist das Buch »Die schönsten Wanderwege der Wanderhure« vom Markt nimmt: Das Buch verletze die Rechte am Titel »Wanderhure«. Die historische Roman-Trilogie über eine Wanderhure erscheint bei Droemer Knaur.

Da sich Voland & Quist weigerte, eine Unterlassungserklärung abzugeben, will Droemer Knaur beim Düsseldorfer Landgericht eine einstweilige Verfügung gegen den Titel erwirken. Die Entscheidung soll nach einer mündlichen Verhandlung am 13. März 2014 erfolgen.

»Die schönsten Wanderwege der Wanderhure« ist ein Buch mit satirischen Kurzgeschichten von Julius Fischer und trägt den Untertitel »Kein historischer Roman«. Voland & Quist sieht im Titel eine ironische Verfremdung und beruft sich auf die Kunstfreiheit.

Beitrag vom 21. Februar 2014 | Rubrik: Textkritik

Textkritik: Aus der Kitschkiste zusammengepfuscht

Maltes Meinung - Die Textkritik im literaturcafe.de

Manchmal sind Schriftsteller wie amerikanische Schauspieler: Sie steigern sich in etwas hinein und versuchen, die letzte Kante und die letzte Ecke eines Gefühls auszuloten. Das kann bei Schauspielern in einem glaubhaft dargestellten Charakter enden – und bei Schriftstellern in einem unsäglichen Geschwafel. Sie wissen schon: Goethe, Quark und so. Alles gerät außer Form, weil es nie eine hatte und der Autor lieber Worte absondert, anstatt sie zu gestalten.

So arbeitet sich unser Textkritiker Malte Bremer diesmal durch einen großen Berg an spätpubertärerem Gefühlkitschmatsch.

Beitrag vom 19. Februar 2014 | Rubrik: E-Books, Schreiben, Self-Publishing

Kostenloses E-Book über Blogs und SEO gibt Impulse für eigene Projekte

Teilen ausdrücklich erwünschtEgal ob Verlagsautor oder Self-Publisher: Ein Buchautor sollte im Web präsent sein und dort Leser und Fans erreichen. Man sollte sich »als Marke etablieren«, wie Fachleute das ausdrücken. Das klingt zwar schrecklich, so als wäre man eine Cola-Flasche, doch eine direkte Bindung zum Leser schafft Unabhängigkeit – auch vom Verlag.

Der Hanser Fachbuchverlag stellt ein kostenloses E-Book mit 10 Beiträgen zu diesem Thema bereit. Es trägt den Titel »SEO und Social Media im Einsatz«, und wenn man sich den Abkürzungen und dem Wortgeklingel der Social-Media-Berater mutig entgegenstellt, bietet das E-Book auch für Schriftstellerinnen und Schriftsteller viele Infos.

Außerdem ist das E-Book selbst ein gutes Beispiel dafür, wie man als Autor seine Fans einbinden kann, sodass alle davon profitieren – auch die anderen Leser.

Beitrag vom 15. Februar 2014 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps

Welttag des Buches 2014: Bewerben Sie sich als Buch-Verschenker

Welttag des Buches - LesefreundeZum UNESCO Welttag des Buches am 23. April 2014 kann man sich erneut als Lesefreund und Buch-Verschenker bewerben. Insgesamt 20.000 Buchpakete werden von der Stiftung Lesen kostenlos abgegeben. In den Paketen sind jeweils 10 Exemplare eines Titels, die man zum Welttag des Buches weiterschenken darf.

Die Stiftung Lesen – unterstützt von zahlreichen Sponsoren, wozu in erster Linie Verlage gehören – will so fürs Lesen begeistern.

Die Aktion Lesefreunde, die vor zwei Jahren das erste Mal durchgeführt wurde, war und ist nicht unumstritten. Außerdem musste Wolfgang Tischer vom literaturcafe.de die Erfahrung machen, dass es verdammt schwer sein kann, Bücher zu verschenken.

Beitrag vom 13. Februar 2014 | Rubrik: Leipziger Buchmesse 2014, Literarisches Leben

Buchmesse Leipzig 2014: Autoren, Experten und eine Fotografin präsentiert vom literaturcafe.de

Das Forum autoren@leipzig
Das literaturcafe.de ist 2014 wieder auf der Leipziger Buchmesse vertreten. Sie finden uns im Autoren-Wohnzimmer in Halle 5 B504.

Leipziger Buchmesse - Lesefest Leipzig liest - 13.-16. März 2014In Kooperation mit der Leipziger Buchmesse präsentiert das literaturcafe.de vom 13. bis 16. März 2014 wieder täglich hochkarätig besetzte Veranstaltungen auf der Bühne des Forum autoren@leipzig in Halle 5 B600.

Mit dabei sind u. a. die Autoren Roger Willemsen, Matthias Nawrat, Stefan Bachmann und Annelie Wendeberg. Wir begrüßen den Literaturkritiker und ZEIT-Literaturchef Ijoma Mangold, reden mit dem Literaturagenten Michael Meller und Self-Publishing-Experte Matthias Matting.

Zudem gibt es eine spezielle Aktion im Autoren-Wohnzimmer: Wir fotografieren Autorinnen und Autoren für eine Web-Galerie und Foto-Ausstellung.

Beitrag vom 13. Februar 2014 | Rubrik: Leipziger Buchmesse 2014

Bild und Buch: Unsere Fotoaktion für Autoren auf der Leipziger Buchmesse

Autorenfotos von Birgit-Cathrin Duval
Lassen Sie sich als Autorin oder Autor von unserer Fotografin Birgit-Cathrin Duval fotografieren, und kommen Sie auf der Leipziger Buchmesse zum literaturcafe.de im Autoren-Wohnzimmer.

Leipziger Buchmesse - Lesefest Leipzig liest - 13.-16. März 2014Zeigen Sie sich und Ihr Buch. Egal ob Nobelpreisträger oder Self-Publisher: Aus allen Fotos entsteht eine große Autoren-Galerie im Web. Geplant ist zudem eine Ausstellung der Fotos auf der Leipziger Buchmesse 2015. Ist ein Foto von Ihnen mit dabei?

Einfach vorbeischauen vom 13. – 16. März 2014 beim literaturcafe.de im Autoren-Wohnzimmer in Halle 5 B504 auf der Leipziger Buchmesse, oder melden Sie sich vorab an.

Beitrag vom 10. Februar 2014 | Rubrik: Literarisches Leben, Schreiben

Gute Schurken sind rar – Das Böse in der Populärkultur

Das BöseVon David Gray – Der Historiker und Autor Albrecht Behmel hat hier im literaturcafe.de vor kurzem in seiner Kolumne bereits »Partei für das Böse« ergriffen.

Soweit ich weiß, lobt er sogar einen Preis für den besten fiktiven Schurken des vergangenen Jahres aus.

Auch wenn ich während des Verfassens meines Textes noch nicht wissen kann, wem Albrecht seinen »Samiel-Award« überreichen wird, steht dennoch fest: Über das Böse nachzudenken lohnt sich.

Und zwar immer.

Beitrag vom 7. Februar 2014 | Rubrik: E-Books, Self-Publishing

Self-Publishing-Seminar in Wien: Eigene E-Books erstellen und verkaufen [ausgebucht]

Wolfgang Tischer (Foto: literaturcafe.de)Am 4. April 2014 findet das E-Book- und Self-Publishing-Seminar mit Wolfgang Tischer zum ersten Mal in Österreich statt – und zwar in Wien.

In seinem viel gelobten Seminar zeigt E-Book-Experte und literaturcafe.de-Herausgeber Wolfgang Tischer, wie man eigene E-Books bei Amazon & Co veröffentlicht und verkauft. Auch der Weg zum gedruckten Buch wird besprochen. Ein weiterer Teil widmet sich den Verkaufsstrategien und dem (Selbst-)Marketing für das eigene Buch. Immerhin haben einige Autoren mit ihren E-Books 15.000 Euro in nur sechs Wochen verdient.

Leider sind keine Anmeldungen mehr möglich, da das Seminar ausgebucht ist.

Beitrag vom 6. Februar 2014 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps, Leipziger Buchmesse 2014

Preis der Leipziger Buchmesse: Stimmen Sie auf literaturcafe.de für den Publikumspreis ab!

Preis der Leipziger Buchmesse 2014 - Abstimmung zum PublikumspreisDie Leipziger Buchmesse hat die jeweils 5 Nominierten für den Preis der Leipziger Buchmesse 2014 in den Kategorien Belletristik, Sachbuch und Übersetzung bekannt gegeben.

Mit ihren Romanen sind in diesem Jahr Fabian Hischmann, Per Leo, Martin Mosebach, Katja Petrowskaja und Saša Stanišić nominiert.

In Kooperation mit der Leipziger Buchmesse können Sie in diesem Jahr wieder auf literaturcafe.de für den Publikumspreis abstimmen. Damit wird die Autorin oder der Autor ausgezeichnet, der bei der Web-Abstimmung die meisten Stimmen erhält.

Wir stellen Ihnen die Nominierten ausführlich vor und wer an der Abstimmung teilnimmt, kann zudem ein Bücherpaket sowie Eintrittskarten zur Leipziger Buchmesse gewinnen.

Beitrag vom 5. Februar 2014 | Rubrik: E-Books

Lesetipp: Großartige E-Book-Polemik im Suhrkamp-Blog (Nachtrag II)

Polemik von Friedrich Forssman im Suhrkamp-BlogFriedrich Forssman hat im Blog des Suhrkamp Verlags eine wunderbare Polemik und Hass-Tirade über E-Books geschrieben. Er hat all das aufgeführt, was an diesem Digitalformat und seinen oft nicht minder nervenden Fürsprechern nervt. Ein überaus unterhaltsamer Beitrag, den man gerne und mit großem Vergnügen liest. Hier kann einer wunderbar austeilen und man sieht förmlich den Autor wutschnaubend vor seiner Tastatur.

Und Forssman hat allen Grund dazu, denn er ist Typograf und mag einfach schöne Bücher.

Mehr Beiträge: « 1 2 3 4 5 207 208 »