Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
Beitrag vom 31. August 2004 | Rubrik: Notizen

ZDF-Intendant offizieller Sprachverhunzer der Nation

Eigentlich sollte Edelgard Bulmahn das Rennen machen: Mit ihrem Uni-Slogan “Brain up” galt sie als Top-Favoritin für den Titel “Sprachpanscher des Jahres”. Doch der Verein Deutsche Sprache hat ein anderes Opfer gefunden: Markus Schächter, den Chef des ZDF. [meldet der SPIEGEL online]

Beitrag vom 30. August 2004 | Rubrik: Notizen

Was verdient eigentlich ein Schriftsteller?

Wer schreibt, bleibt. Aber was bleibt dem, der schreibt? Der Schriftsteller und Jurist Georg M. Oswald hat es in der Welt zum Start der Büchersaison nachgerechnet. Unbedingt lesen! [via polarluft.de]

Beitrag vom 29. August 2004 | Rubrik: Notizen

Amtlich digitales Regelwerk

Festgestellt, dass wir jahreslang ohne aktuelles amtliches Regelwerk gearbeitet haben. Gestern den analogen DUDEN von 1996 durch die aktuelle digitale Version ergänzt. Unglaublich, dass es uns gelungen ist, dennoch einigermaßen nach den neuen Regeln zu schreiben. Wir sind etwas besorgt, da dies ja Spiegel und BILD offenbar nicht gelungen ist.

Beitrag vom 27. August 2004 | Rubrik: Notizen

Wann fusionieren Spiegel und Springer?

Die gemeinsam angekündigte und bis jetzt nicht vollzogene Rückkehr zur kaiserlich verordneten Rechtschreibung war nur ein weiterer Beleg dafür, dass sich Spiegel und Bild immer mehr annähern und auf vielen Gebieten schon seit längerem zusammenarbeiten. Der Tagesspiegel zeigt in einem lesenswerten Artikel diese Dinge auf – geschäftlich wie privat. Zitat: Rudolf Augstein hätte sich so viel Gemeinsamkeit wohl nicht vorstellen können. Im Gesellschaftervertrag gibt es eine Klausel, in der steht, dass es für den Spiegel-Verlag Partner gibt, die “nicht zumutbar” sind. “Die Gesellschafter sind sich darüber einig, dass hierzu derzeit die Axel Springer Verlag AG und der Heinrich Bauer Verlag gehören”, steht im Vertrag.

Beitrag vom 27. August 2004 | Rubrik: Notizen

Die FAZ-Literaturkritik des neuen Dudens

Erwartungsgemäß tendenziös lässt die FAZ die morgen neu erscheinende 23. Auflage des Dudens von Theodor Ickler besprechen.

Beitrag vom 27. August 2004 | Rubrik: Notizen

Traurige Dialoge: Am Wörthersee

Und auch dieses Dramolett von Antonio Fian lesen wir im heutigen Standard. Wir schweigen ergriffen.

Beitrag vom 27. August 2004 | Rubrik: Notizen

Jens und Reich-Ranicki vertragen sich wieder

Nach zehn Jahren Feindschaft haben sich der Tübinger Rhetorikprofessor Walter Jens und der Frankfurter Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki versöhnt. So lesen wir es heute im Standard. Wir suchen noch nach einem Taschentuch, um die Tränen der Rührung zu trocknen.

Beitrag vom 25. August 2004 | Rubrik: Notizen

Virtuelle Buchtournee

Man muss nur Ideen haben, dann fällt man auf: Bernd Roethlingshoefer reist durch Deutschland und stellt sein Buch “Werbung mit kleinem Budget” vor. Allerdings reist er nicht persönlich, sondern ist virtuell zu Gast bei mehreren Weblogs.

Beitrag vom 19. August 2004 | Rubrik: Notizen

Das Anti-Reformer-Trio und der orthografische D-Day

Jonannes Röhrig zeichnet in einem Beitrag für den Stern nach, wie Männerfreundschaften zu Bündnissen gegen die neue Rechtschreibung werden. Eine lesenswerte Chronik der Aktion von SPIEGEL und Springer. Nette Idee: Im Artikel sind exemplarisch alle Wörter nach neuer Schreibweise fett gedruckt. Viele sind es nicht. Zitat: Allenfalls zwei Prozent des Wortschatzes sind von der Neuregelung betroffen – doch “Bild” macht Dampf: Allein seit Anfang August wird in 24 Artikeln für den Erhalt der alten Orthografie getrommelt.

Beitrag vom 11. August 2004 | Rubrik: Notizen

Sonnenfinsternis und Adalbert Stifter

Heute vor 5 Jahren war im südlichen Teil Deutschlands die absolute Sonnenfinsternis zu beobachten. Damals hat das literaturcafe.de zu diesem Anlass den Text von Adalbert Stifter aus dem Jahre 1842 online gestellt.

Mehr Beiträge: « 1 2 199 200 201 212 213 »