Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

Empfehlenswerte Beiträge

  • TV-Tipp nicht nur für Self-Publisher: Storyseller – Wie Amazon den Buchmarkt aufmischt [jetzt online]
  • Amazon Kindle: 10 Tipps wie Sie Ihr eigenes E-Book veröffentlichen und 70% Autorenhonorar bekommen
  • Erfahrungsbericht: Das eigene Kindle-E-Book bei Amazon verkaufen
  • »Für einige Autoren stellt sich die Frage nach einem Verlag nicht mehr«
  • Mit E-Book und E-Reader in den Urlaub: 10 Tipps für Kindle und Tolino
  • Tom Liehr: »Self-Publishing ist keine Alternative – und erst recht kein Allheilmittel«
Beitrag vom 21. November 2004 | Rubrik: Notizen

Sprachspiele mit Google

Martin Röll macht in seinem Newsfeed auf Thiemo Mättigs Sprachspielereien mit Google aufmerksam. Mithilfe von Platzhaltern ergeben sich fast schon sprachkünstlerische Google-Suchergebnisse.

So zum Beispiel:
Es ist *, darüber zu *.
Kommt auf den * an.

Auch wir in der Redaktion haben gleichmal probiert:
Wir sind einer der führenden * im Bereich * * *
Es ist eine Frage der *
lassen * * lebendig werden.
im Zeichen der *

 

Beitrag vom 18. November 2004 | Rubrik: Notizen

Kampf der Comic Sans

Es ist wohl die meistgehasste Schrift der Welt, die aber gerade auch bei privaten Homepagebastlern sehr beliebt ist: Comic Sans. Die Schreckensschrift der Typographen findet sich mittlerweile besonders vermehrt auch in Kinderbüchern. Eine englischsprachige Website fordert die Verbannung der Schrift. Gestaltet hat die Schrift Vincent Connare. Der erklärt auf seiner Website, wie es kam, dass diese Schrift überhaupt in die freie Wildbahn gelangen konnte. Because it’s sometimes better than Times New Roman, that’s why.
Das nennt man dann wohl den Teufel mit dem Beelzebub austreiben.

Beitrag vom 18. November 2004 | Rubrik: Notizen

Siebeneinhalb Stunden Phrasendreschen

Titus Arnu in der Süddeutschen über unerträgliche Phrasen im Arbeitsalltag. Und der Mülleimer heißt Ablage P.

Beitrag vom 18. November 2004 | Rubrik: Notizen

Wunderbar böse Worte über einen Literaturpreis

Sowas liest man doch vergnügt mit einem breiten Grinsen: Die Süddeutsche herrlich gehässig über den Corine-Literaturpreis 2004. Zitat: Welche Grenzen des guten Geschmacks aber durchbrochen werden müssen, um Rilke bestsellerfähig zu machen, demonstrierte eine Kostprobe, gegen die jeder Heimatabend mit Liedgut auf der Hammondorgel einen schlanken Fuß macht: Auf einem vierstufigen Podest räkelte sich Jürgen Prochnow wie ein wild entschlossener Laiendarsteller, der für sein erstes selbst gedrehtes Erotik-Home-Video noch etwas zaghaft übt. Lesen!

Beitrag vom 18. November 2004 | Rubrik: Notizen

10. MDR-Literaturwettbewerb: Kurz und gut

Zum 10. Mal sucht der Mitteldeutsche Rundfunk die beste Kurzgeschichte und schreibt wieder seinen entsprechenden Literaturwettbewerb aus.
Das Besondere: Zunächst trifft eine Jury eine Vorentscheidung, der Gewinner oder die Gewinnerin wird dann aber nach einer Lesung ermittelt. Hier stimmt dann endgültig das Publikum ab; zudem wird die Lesung der ausgewählten Endrundenbeiträge live im Radio übertragen.
Teilnehmen dürfen nur Autorinnen und Autoren, die bereits veröffentlicht haben. Eigenverlag und BOD zählen dabei allerdings nicht, aber – und das freut uns natürlich besonders – “Veröffentlichungen im Internet-Literatur-Portal” (Warum kein Plural?). Gemeint ist aber wohl eher eine Veröffentlichung hier als hier.

Beitrag vom 17. November 2004 | Rubrik: Notizen

Katholischer Bücher-Aldi?

Die FAZ über den Weltbild-Verlag.

Beitrag vom 17. November 2004 | Rubrik: Notizen

Interview mit Sven Regener

Auch das gibt es noch: UNICUM hat ein sehr schönes Interview mit Sven Regener geführt, das hier nachzulesen ist. Durchaus sinnvolle Fragen und interessante Antworten. Und nicht immer diese albernen “Wieviel Regener steckt denn in Lehmann?”-Fragen. Ein diesbezüglicher Tiefpunkt eines vorurteilsbeladenen “Interviews” wurde in der (immer noch) aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Bücher erreicht.
Unsere subjektive Besprechung von “Neue Vahr Süd” findet sich im übrigen hier.

Beitrag vom 15. November 2004 | Rubrik: Notizen

Zum Bahnhof? – Gib’s auf!

Wer Kafkas Parabel Gib´s auf kennt, wird vielleicht noch mehr Freude an diesen Antworten auf die Frage “Wo geht´s denn hier zum Bahnhof?” haben.
(via netbib)

Beitrag vom 9. November 2004 | Rubrik: Notizen

Literatur-Zombies in Köln

Thomas Böhm, Chef des Kölner Literaturhauses, ist Anhänger einer Voodoo-Sekte. Er erweckt seinen toten Großvater zum Leben und sorgt am Rhein für Angst und Schrecken. So steht es zumindest in dem neuen Roman über den Geisterjäger John Sinclair. Das Heft ist eine Benefizaktion zum Erhalt der Kölner Literatureinrichtung. [via SPIEGEL Online]

Beitrag vom 8. November 2004 | Rubrik: Notizen

Feine kleine Buchverlage

Es gibt sie immer noch, die rührigen kleinen Buchverlage, die sich um Literatur kümmern, und jetzt gibt es endlich eine Site, die sich darum kümmert! Es lohnt sich, in den diversen Verlagsprogrammen zu schnuppern…
(via netbib)

Mehr Beiträge: « 1 2 187 188 189 207 208 »