Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
Beitrag vom 6. Juli 2005 | Rubrik: Notizen

Nie die Leser unterschätzen

Einer der wichtisten Grundsätze für Autoren ist der, dass man seine Leser nie unterschätzen sollte. Sie merken alle.

Völlig zu Recht bemerkte jemand in unserem Gästebuch, dass an der Geschichte “Der Mann in der Flasche” von Helmut Wemer etwas nicht stimmen könne.

Wenn die Geschichte bereits 1958 geschrieben wurde, wie kann es dann sein, dass darin der Magier David Copperfield erwähnt wird? Copperfield wäre da gerade erst mal 2 Jahre alt gewesen.

Eine Nachfrage beim Autor brachte des Rätsels Lösung ans Licht, die wie vermutet ausfiel: Copperfield gelangte erst später bei einer Bearbeitung 1999 in die Geschichte.

Blättern in allen Beiträgen

Kommentar zu diesem Beitrag schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *