Mit E-Book und E-Reader in den Urlaub: 11 Tipps für Kindle und Tolino

Mit Kindle oder Tolino haben Sie Ihre komplette digitale Bibliothek auf Reisen dabei. Neue Bücher können Sie sogar unterwegs kaufen, falls Ihnen der Lesestoff ausgeht. Bei den E-Ink-Geräten hält der Akku 14 Tage Südtirol mühelos durch. Selbst im hellsten Sonnenlicht der Karibik bleibt das Schriftbild gestochen scharf.

Vor und während der Reise sollten Sie jedoch einige Dinge berücksichtigen, um keinen digitalen Abenteuerurlaub zu erleben.

Wir haben die elf wichtigsten Punkte für den entspannten Urlaub mit E-Reader zusammengestellt und diesen Beitrag nochmals umfangreich aktualisiert.

E-Reader oder Tablet: Nehmen Sie Kindle oder iPad mit in den Urlaub?

Für Leser ist das keine Frage: Natürlich den Reader. Er ist leichter, der Akku hält wochenlang durch und man kann auch in der hellsten Sonne lesen, wenn das Tablet-Gerät nur einen schwarzen Bildschirm zeigt. Fällt das Gerät mal runter oder wird es geklaut, so ist weniger Geld futsch.

Klar: Auf iPad oder Kindle Fire kann man auch mal spielen, bequemer im Web browsen, mit Google Maps die Routen planen, Filme ansehen und den Facebook-Status checken. Aber wollen Sie sich im Urlaub dauernd ablenken lassen und nicht einfach nur lesen?

Für viele dürfte sich diese Frage ohnehin nicht stellen, da beide Geräte im Urlaubsgepäck landen.

Sollten Sie für die Reise besser einen Kindle oder den Tolino kaufen? Und sind Oasis oder Voyage sogar besser?

Kindle Paperwhite und Tolino bieten technisch nahezu das Gleiche. Näheres können Sie in unseren ausführlichen und aktuellen Tests des Paperwhite 3 und des Tolinos Shine 2HD und Vision 3HD lesen. Der Kindle Voyage und der aktuelle Paperwhite 3 besitzen ein genauso scharfes Schriftbild wie die Tolino-Modelle. In Sachen Softwareausstattung hat der Kindle die Nase leicht vorn (Unterstützung englischer Originalbücher, Kindersicherung, … ). Wenn Sie bereits Kunde bei Amazon und zufrieden sind, dann ist für Sie sicherlich ein Kindle das beste Gerät. Wenn Sie nicht so tief in die Tasche greifen wollen, wählen Sie das 59-Euro-Modell (Testbericht), das keine beleuchtete Anzeige hat.

Amazons erstes Spitzenmodell trägt sogar den englisch-französischen Begriff für Reise im Namen: der Kindle Voyage (sieht ausführlicher Test). Er sieht etwas schicker aus als der Kindle Paperwhite und besitzt am Gehäuserand bequeme Umblätterbereiche – doch anders als es der Name vermuten lässt, gibt es nichts, was ihn speziell fürs Lesen unterwegs unterscheidet.

Ähnlich verhält es sich auch mit Amazons neuestem Spitenreader, dem Kindle Oasis. Hier sind sogar mechanische Umblättertasten vorhanden. Zudem ist der Oasis der leichteste und kleinste Reader auf dem Markt – allerdings auch der teuerste. Einen ausführlichen Test des Oasis lesen Sie hier im literaturcafe.de.

Sind Sie oft unterwegs, sollten Sie mehr investieren und das 3G-Modell des Paperwhite, des Kindle Voyage oder Kindle Oasis erwerben. Im höheren Preis ist weltweit und einmalig der Mobilfunkzugriff abgegolten. Sie können nahezu von überall auf den Online-Shop und Ihre digitale Bibliothek zugreifen und müssen nie mehr ein WLAN suchen.

Amazon bietet derzeit die größte Auswahl an E-Books. Hierzu zählen englischsprachige Titel und der oft günstige Lesestoff der Self-Publisher.

Wer Amazon nicht so mag, ein etwas offeneres System bevorzugt oder sich gar Bücher bei der örtlichen Bücherei digital ausleihen möchte, macht mit dem Tolino Shine 2HD oder Tolino Vision 3HD nichts falsch. Für den bequemsten Online-Kauf sollten Sie das Gerät bei dem Händler erwerben, bei dem Sie künftig hauptsächlich Ihre E-Books kaufen werden. Den Tolino Shine 2 HD und Vision 3HD gibt es nur als WLAN-Variante.

Packen Sie Ladekabel, Netzstecker und Adapter ins Reisegepäck

Vor der Reise sollten Sie Ihr Gerät vollständig aufladen, dann hält es mehrere Tage und Wochen durch. Dennoch sollten Sie das USB-Ladekabel und einen Adapter für die Steckdose mitnehmen. Für Auslandsreisen ggf. auch einen weiteren Adapterstecker für ausländische Steckdosen. Denn wenn Sie in einem dreiwöchigen Urlaub vier bis fünf Stunden lesen, reicht vielleicht eine Akkuladung nicht ganz, ist dies doch kein Vergleich mit der halbstündigen Lektüre vor dem Einschlafen daheim.

Vergessen Sie die Schutzhülle nicht – oder einen Waschlappen

Um das Gerät vor Kratzern, Staub oder Sand zu schützen, sollten Sie sich eine Hülle für das Gerät anschaffen. Auch diese haben wir ausführlich getestet. Für den Kindle-Voyage gibt es eine coole Klapphülle. Wer vor der Abreise keine Hülle mehr besorgen kann, kann das Gerät zur Not auch in einen Waschlappen stecken.

Es gibt sogar wasserdichte Ausführungen, die wir jedoch nicht getestet haben, sodass wir nicht sagen können, ob diese wirklich dichthalten. Aber wer liest schon beim Tauchen?

Auch eine Folie zum Schutz des Displays (Kindle/Tolino) kann sinnvoll sein, um Kratzer zu vermeiden.

Wer einen Kindle oder Kindle Paperwhite mit Werbeeinblendungen im Ruhemodus besitzt und eher Anspruchsvolles liest, solle eine Hülle erwägen, um peinliche Erklärungen zum angeblichen Lesestoff zu vermeiden. Aktivieren Sie ggf. den sogenannten Pornofilter des Kindle.

Ihr E-Reader im Handgepäck und auf Flugreisen

Damit Sie während einer Flugreise lesen können, sollte das Gerät natürlich mit ins Handgepäck. Auf einigen Flughäfen muss der E-Reader separat durch das Röntgengerät. Ganz unten in der Handtasche sollten Sie ihn daher nicht einpacken. Prüfen Sie nach dem Sicherheits-Check das Display.

Bei Start und Landung muss das Gerät ausgeschaltet sein. Während des gesamten Fluges müssen WLAN und Mobilfunkzugriff komplett deaktiviert sein. Beim Tolino schalten Sie das WLAN über den entsprechenden Menüpunkt ab. Beim Kindle gehen Sie im Menü auf »Einstellungen«. Durch das Einschalten des Flugmodus‘ deaktivieren Sie WLAN und ggf. Mobilfunk. Ihre E-Books und ggf. notwendigen Wörterbücher haben Sie ja alle auf dem Gerät, wenn Sie den Tipp unten befolgen.

Denken Sie ans Abschalten vor einer Flugreise auch dann, wenn Sie das Gerät nicht im Handgepäck transportieren.

Ohnehin sollten Sie den WLAN-Zugriff grundsätzlich abgeschaltet lassen, wenn Sie ihn nicht benötigen. So hält der Akku länger durch.

Aktualisieren Sie die Gerätesoftware

Prüfen Sie vor der Reise, ob auf Ihrem E-Reader die neueste Gerätesoftware installiert ist. Nur so können Sie alle neuen Funktionen ausreizen. Oft wurden auch Fehler der ursprünglichen Lesesoftware behoben. Bei den Kindle-Geräten rufen Sie im Menü »Einstellungen« auf und dann tippen Sie gleich nochmals das Menü an. Ist der Punkt »Kindle aktualisieren« nicht grau, steht ein Update bereit. Aktuelle Programmdateien finden Sie auch auf dieser Amazon-Seite.

Beim Tolino rufen Sie ebenfalls im Hauptbildschirm das Menü auf. Unter »Geräteinformationen« können Sie dann prüfen, ob es eine aktuellere Software gibt. Die Tolino-Updates gibt es auch auf der Tolino-Website.

Laden Sie alle E-Books, Sprachdateien und Wörterbücher auf das Gerät

Was nützt das beste Buch, wenn Sie es nicht dabei haben? Und was nützt Ihnen ein E-Book, das sich im Online-Speicher Ihres E-Book-Shops befindet (Cloud), auf den Sie aber am entfernten Traumstrand oder in einem Schwarzwaldtal nicht zugreifen können?

Laden Sie sich daher vor der Reise immer alle Bücher auf das Gerät herunter. Zur Sicherheit auch die, die Sie im Urlaub gar nicht lesen wollen. Vielleicht ändern Sie ja Ihre Meinung. Wo Sie für den Kindle ganz legal kostenlose Bücher erhalten, haben wir in diesem Artikel zusammengestellt.

Kindle-Nutzer, die im Urlaub auch mal ein fremdsprachiges Buch lesen wollen und hin und wieder ein Wort nachschlagen müssen, sollten sicherstellen, dass die kostenlosen Wörterbücher auf das Gerät geladen wurden. Markieren Sie vor der Reise ein Wort in einem fremdsprachigen Titel, um zu sehen, ob Ihnen die gleichsprachige Worterklärung angezeigt wird. Wenn nicht, wird der Download des Wörterbuches vorgeschlagen, den Sie bestätigen sollten. Nun können Sie auf der Reise weitere Begriffserklärungen offline nachschlagen. Praktisch ist auch die WordWise-Funktion des Kindle, die fremdsprachige Begriffe im Text erklärt. Gibt es für ein E-Book eine solche Datei mit Zusatzerklärungen, wird sie beim ersten Öffnen des Buches heruntergeladen. Öffnen Sie daher diese E-Book idealerweise noch im heimischen WLAN.

Ebenso sollten Sie auch beim Tolino die mehrere Megabyte großen Wörterbuchdateien vor Reiseantritt herunterladen. Die Download-Möglichkeit finden Sie in den Einstellungen des Geräts, die Sie über das Hauptmenü erreichen.

Auf die Übersetzungsfunktion (unter dem Kontext-Menüpunkt »Mehr«) können Sie beim Kindle nur im WLAN oder mit dem 3G-Modell des Paperwhite zugreifen. Tolino-Nutzer können auch zweisprachige Wörterbücher zur Offline-Nutzung herunterladen.

Diebstahl oder Verlust: Aktivieren Sie Passwortschutz und Kindersicherung, und vergessen Sie Ihre Passwörter nicht

Niemand hofft, dass das Gerät geklaut wird oder verloren geht. Um die Inhalte eines Kindle-Gerätes abzusichern oder zu verhindern, dass Unbefugte E-Books bestellen, können Sie das Gerät allgemein mit einem Passwort versehen oder über die Kindersicherung (Einstellungen => Geräteoptionen) gezielte Zugänge sperren. Beim Tolino aktivieren Sie den Passwortschutz über die Systemeinstellungen.

Wurde Ihr Kindle geklaut oder haben Sie ihn verloren, so sollten Sie umgehend unter amazon.de/meinkindle (»Meine Geräte verwalten«) die Seriennummer notieren und das Gerät anschließend über den Link rechts abmelden. Setzen Sie sich dann mit der Kindle-Hotline in Verbindung, die Ihr Gerät sperren kann, sodass es für den Dieb oder einen unehrlichen Finder nutzlos ist.

Der Tolino bietet einen Passwortschutz mit aktuellen Software-Updates an. Stellen Sie daher – wie bereits oben beschrieben – sicher, dass Sie die neueste Software über die Systemeinstellungen geladen haben.

Beim Tolino sollten Sie vor der Reise prüfen, ob die Adobe-ID noch im Gerät hinterlegt ist. Denn um kopiergeschützte Bücher lesen zu können, muss die ID einmalig online verifiziert werden. Dumm, wenn Ihnen das erst vor einem achtstündigen Flug im Flugzeug auffällt, denn dann können Sie auf diese Bücher nicht zugreifen, obwohl sie auf dem Gerät gespeichert sind.

So nutzen Sie WLAN in Hotels und an Hotspots

Wenn Sie mit dem Tolino oder einem Kindle ohne 3G-Option unterwegs ein Buch im Shop kaufen wollen, so benötigen Sie WLAN-Zugriff. Was zu Hause mit WLAN-Name und Passworteingabe schnell und unkompliziert geht, kann im Hotel-WLAN problematisch sein. Viele öffentliche WLANs erfordern meist eine Passwort- und Login-Eingabe im Browser.

Verbinden Sie den E-Reader zunächst mit dem WLAN. Funktioniert der Online-Zugriff nicht, so starten Sie auf dem Tolino oder Kindle den integrierten Webbrowser (siehe auch nächster Tipp), und rufen Sie irgendeine Web-Adresse auf. Statt der aufgerufenen Website sehen Sie jetzt in der Regel die Passworteingabe des WLAN-Betreibers. Das Passwort erhalten Sie meist an der Hotelrezeption. Oft hat jeder Betreiber sein eigenes System. Nach erfolgreicher Anmeldung per Browser lassen sich die Online-Funktionen des Gerätes nutzen. Ärgerlich sind Systeme, die bei jedem An- und Ausschalten des Gerätes eine neue Eingabe verlangen.

Tolino-Nutzer sollten daran denken, dass sie das WLAN an Telekom-Hotspots (z. B. bei McDonald’s oder sogar in einigen ICEs) kostenlos und ohne Anmeldung nutzen können.

Eigenes WLAN mit dem Mobiltelefon aufbauen

Wer einen Kindle Paperwhite,  Oasis oder Voyage mit 3G-Mobilfunkananbindung besitzt, kann nahezu überall, weltweit und spontan ein E-Book kaufen oder auf die eigene digitale Bibliothek in der Cloud zugreifen. Alle anderen E-Reader benötigen hierfür WLAN.

Jedoch können die meisten Handys ein eigenes WLAN aufbauen und die Mobilfunkanbindung anderen Geräten zur Verfügung stellen (Tethering). Über diesen kleinen Umweg können auch E-Reader von (fast) überall aufs Internet zugreifen. Selbst die Dateigröße eines 600-Seiten-Roman ist relativ bescheiden und belastet das monatliche Datenvolumen des Handys nicht allzu sehr. E-Books mit vielen Grafiken oder gar Comics sind da schon datenmäßig dicker. Probieren Sie vor der Abreise aus, wie Sie an Ihrem Smartphone tethering aktivieren.

Vorsicht! Der Datenumweg über das Mobiltelefon ist nur im Inland zu empfehlen. Nach wie vor sind die Kosten für die mobile Internetnutzung im Ausland (Roaming) enorm. Da kann der Download eines kurzen E-Books teurer werden als das E-Book selbst. Und wenn Sie sich die Mobilfunkkarte eines ausländischen Mobilfunkbetreibers besorgen, kann es sein, dass der Tethering nicht erlaubt.

Sicherer ist es auf jeden Fall, wenn Sie sich – wie oben beschrieben – die Buchdaten schon vor der Abreise auf Ihren E-Reader holen.

Nutzen Sie den Browser auf dem Gerät für E-Mails oder Reiseauskunft

Sowohl Tolino als auch Kindle besitzen eingebaute Web-Browser. Hierzu ist natürlich eine WLAN-Verbindung notwendig (siehe auch die beiden vorheriger Tipps). Der 3G-Paperwhite erlaubt per Mobilnetz nur den Zugriff auf ganz wenige Websites wie z. B. Wikipedia.

Die Browser sind zwar keine Highend-Versionen und können nur Schwarz-Weiß anzeigen, doch reichen sie allemal aus, um auf gmx.de die Mails zu checken oder eine Verbindung auf bahn.de abzufragen, .

Bedenken Sie, dass Sie in einem öffentlichen WLAN reichlich ungeschützt unterwegs sind! Verbindungen sollten nach Möglichkeit verschlüsselt per https statt per http erfolgen. Sensible Anwendungen wie Online-Banking sollten Sie unterwegs ohnehin nicht nutzen.

Zumindest beschützt Sie der rudimentäre Browser vor längeren Surf-Ausflügen, denn die sollten Sie im Urlaub lieber im Meer unternehmen.

Wir wünschen Ihnen einen schönen Urlaub und entspanntes Lesen!

P. S.: Kennen Sie noch einen Tipp? Dann freuen wir uns über Ihren Kommentar.

Aktualisierungshinweis: Der Beitrag wurde 2013 erstellt und 2015 aktualisiert und umfangreich überarbeitet. Er wurde an die neuen Geräte angepasst. Zudem wurden die Punkte Gerätesoftware und WLAN-Nutzung per Mobiltelefon ergänzt. 2016 wurde der Artikels nochmals in einigen Details ergänzt und neue Geräte wie der Kindle Oasis oder das Kindle-Basismodell aufgeführt.