Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
Beitrag vom 28. März 2007 | Rubrik: Literatur online

»Weh Weh Weh, Deutsche Minus Bahn Punkt De-Eh«

Das TYPOWIKI über den sprachlichen und typografischen Unsinn, den Bindestrich in Web-Adressen als »minus« zu bezeichnen. Haben Sie jemals versucht, eine solche Adresse mit einem Minus-Zeichen, Gedankenstrich etc. aufzurufen? Es funktioniert nicht. Denn neben Leerzeichen und Eszett stehen auch Minuszeichen bzw. Gedankenstrich auf der Tabu-Liste der Domainnamen-Spezifikationen. Der einzige Strich der erlaubt ist, ist der Bindestrich.

3 Kommentare zu diesem Beitrag lesen

  1. rotzer schrieb am 1. April 2007 um 15:09 Uhr

    das minus, das per tastatur mit einem einfachen bindestrich gesetzt wird, mit dem gedankenstrich (m-dash) gleichzusetzen, sollte auf einer typowiki genannten seite zumindest diskutiert werden. wird es aber nicht. ab dafür

  2. Jo Schwarz schrieb am 2. April 2007 um 13:06 Uhr

    Ein typischer Wichtigtuer-Artikel. Das man, au weia wie schrecklich, “minus” statt “Bindestrich” sagt, ist gerade sprachlich kein Unsinn, sondern Effizienz. Wie viel mehr müsste der Artikelschreiber dann doch klagen, dass man bei Doppelnamen den Strich gar nicht nennt. So sagt man eben MüllerLüdenscheidt und nicht MüllerBindestrichnachtypographischerNormLüdenscheidt, gell.
    Und überdies vereinfacht es die internationale Verständlichkeit und niemand muss Deutsche Hyphen Bahn sagen.
    Kurz gesagt: Die meisten werden wohl auf deine Erlaubnis pfeifen und weiterhin Minus sagen, wenn’s um den Bindestrich in Domainnamen geht. Ich bestimmt.

  3. Jo Schwarz schrieb am 2. April 2007 um 13:07 Uhr

    Oh Gott, jetzt hab ich auch noch “das” statt “dass” geschrieben und ein Komma vergessen….

Kommentar zu diesem Beitrag schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *