Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
Beitrag vom 15. April 2007 | Rubrik: Podcast

Mehr als Hurentaxi: Martin Auer im Interview (Podcast-Sonderfolge)

Martin Auer (Foto: Wolfgang Tischer)Fünf Monate lang war Martin Auer Fahrer bei einer Callgirl-Agentur. Er brachte die Mädchen zu den Kunden und holte sie wieder ab. »Hurentaxi. Aus dem Leben der Callgirls« heißt das Buch, das der Schriftsteller Auer über diese Zeit geschrieben hat. Als kostenlose Hörbuch-Fassung im Podcast-Format ist es derzeit ganz vorne in den Charts bei iTunes zu finden.

Martin Auer ist zudem ausgebildeter Schauspieler, Musiker und Dozent für kreatives Schreiben. Außerdem ist er ein bekannter Kinderbuchautor, der mehrfach den Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis gewonnen hat.

Wolfgang Tischer vom literaturcafe.de hat den Autor in Wien besucht, und entstanden ist eine Sonderfolge des literaturcafe.de-Podcasts mit einem ausführlichen und hörenswerten Interview.

In diesem Gespräch geht es natürlich zunächst um das Projekt »Hurentaxi« und das Thema Prostitution. Ist man als Schriftsteller nicht ein Vampir, der die Geschichten anderer aufsaugt? Wie entstand die Idee zur Podcast-Version?

Außerdem unterhalten sich Martin Auer und Wolfgang Tischer über die zahlreichen anderen Aktivitäten des Künstlers. Auer vertritt die These, dass man nicht berühmt werden kann, wenn man in keine Schublade zu stecken ist. Doch es gibt wichtigere Dinge.

Gerne würde Martin Auer eine Fortsetzung von »Hurentaxi« schreiben, in der diesmal nicht die Mädchen im Vordergrund stehen, sondern die Kunden (und auch Kundinnen) von Prostituierten. Wer sich hier (natürlich anonym) outen will und Martin Auer von seinen Erlebnissen berichten mag: die eMail-Adresse des Schriftstellers findet sich auf seiner Website www.martinauer.net.

Über www.martinauer.net sind zudem all die anderen netzliterarischen Projekte Auers zu finden: Die Lyrikmaschine (von 1996!), Das ist nicht mein Zettelkasten oder Das Selbstmördertreffen von Skolliosa sowie seine Podcast-Projekte: Radio Lyrikmaschine und der Kriminalroman Stadt der Fremden.

Seine Texte und Projekte für Kinder finden sich unter www.geschichtenmaschine.net.

Deutschlandradio und Vortrag für Verlage und Autoren in Second Life – Zwei Hinweise in eigener Sache

Am 7. April war Wolfgang Tischer zu Gast im Deutschlandradio Kultur in der Sendung Blogspiel, in der es ausschließlich um das Thema Literatur und Internet ging. Die halbstündige Radiosendung steht als Podcast auf der Website des Deutschlandradios zum Download bereit. Wer also mehr zu diesem Thema hören möchte findet hier weitere Informationen und den Download-Link.

Und in der 22. Ausgabe des literaturcafe.de-Podcasts haben wir über das Thema Second Life gesprochen und welche Möglichkeiten sich dort für Verlage und Autoren bieten. Wir wollen das Ganze nun einmal selbst ausprobieren, und zwar planen wir einen virtuellen Vortrag über die Möglichkeiten, die Weblogs, Podcasts, MySpace, Second Live und YouTube für Verlage und Autoren bieten. Stattfinden soll das Ganze in der offiziellen Vertretung des Landes Baden-Württemberg in Second Life und zwar nach aktueller Planung am 3. Mai 2007 um 20 Uhr, mehr dazu ist demnächst unter www.literaturcafe.de zu lesen.

Wir wünschen gute Unterhaltung beim Gespräch mit Martin Auer!

Die nächste reguläre Podcast-Folge mit unserem literarischen Filmschnipselquiz, mit Fräulein Else und mit Kerstin Schlüter folgt alsbald.

2 Kommentare zu diesem Beitrag lesen

  1. Jens schrieb am 15. April 2007 um 14:28 Uhr

    Ein sehr spannendes Interview. Auch wenn ich manchmal den Eindruck hatte, dass Herr Auer das ganze Elend dieser Welt in seiner Stimme mit sich trägt, immerhin hat er am Schluss auch mal gelacht ;-)

    Auf jeden Fall sind mir solch vielseitige Künstler lieber als jene, die nur auf den Erfolg schielen, was dann zu Lasten der Kreativität geht. Ich wünsche ihm viel Erfolg mit seinen Projekten!

  2. Vera Schwarz schrieb am 25. April 2007 um 01:40 Uhr

    Rezension zu Martin Auer: “Hurentaxi – Aus dem Leben der Callgirls”

    Ein Buch das ich nicht aus der Hand legen konnte …

    Das Werk des Wiener Autors Martin Auer umfasst vor allem Kinder- und Jugendbücher, aber auch manches aus dem Bereich der “Erwachsenenliteratur”. Sein Ende 2006 erschienenes Buch ‘Hurentaxi – Aus dem Leben der Callgirls’ ist wohl weniger Kinder-geeignet. Dafür ist der Text aber ausnehmend spannend. Martin Auer hat mehrere Monate als Fahrer für eine “Callgirl-Agentur” gearbeitet. Sein Job dort war es, die Prostituierten zu ihren Kund(Inn)en zu bringen und später wieder abzuholen. Dabei erhielt er einen tiefen Einblick in das Milieu – und auch in die Geschichten der “Mädchen”.
    Dass ein Mann ein Buch über Prostitution schreibt, kann auch schiefgehen. Schließlich ist Prostitution vor allem Frauensache. (Andererseits haben wohl weitaus mehr Österreicher als Österreicherinnen in ihrem Leben Kontakt zu Prostituierten.) Zu ‘Hurentaxi’ ist zu sagen, dass der Autor keineswegs einen voyeuristischen, sensationsgeilen Blick auf die Leben der “Mädchen” wirft, sondern sehr einfühlsam auf sie eingeht. Darüber hinaus gibt das Buch auch viel Persönliches über Martin Auer selbst preis, sodass ein Gefühl der “Ausschlachtung” der Erlebnisse und Realitäten der beschriebenen Prostituierten gar nicht erst aufkommt.
    Der packend geschriebene Erlebnisbericht, der auch eine Sozialstudie ist, ist in der Reihe “Feldforschung” des Lit-Verlags erschienen. Die lange Erzählung, in der vieles als direkte Rede wiedergegeben ist (aus dem Gedächtnis niedergeschrieben), wird von einem kurzen “wissenschaftlichen” Teil abgerundet, der noch einmal Hintergründe und harte Fakten erläutert. Unbedingte Empfehlung!

    Martin Auer: Hurentaxi. Aus dem Leben der Callgirls, Lit-Verlag, Wien 2006, 312 Seiten, EUR 24,90 (Österreich)

Kommentar zu diesem Beitrag schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Blogs, die auf diesen Beitrag verlinken

  1. Das Blog-Ha.us » Der perfekte Tag verlinkte am 1. Mai 2007 um 20:11 Uhr

    […] So juckelten wir Richtung Heimat und hörten dabei wie passend für eine Autofahrt den Hurentaxi-Podcast. Empfehlenswert, auch wenn die Stimme des Erzählers depressiv machen kann. Aber das würde zum […]

  2. Readers Edition » Ein Buch das ich nicht aus der Hand legen konnte… verlinkte am 26. Juli 2007 um 20:10 Uhr

    […] aus dem Bereich der “Erwachsenenliteratur”. Sein Ende 2006 erschienenes Buch “Hurentaxi – Aus dem Leben der Callgirls“ ist wohl weniger für Kinder geeignet. Dafür ist der Text aber ausnehmend spannend. […]

  3. “Hurentaxi” jetzt als Hörbuch bei Hoanzl : Nachttaxi verlinkte am 24. Januar 2009 um 12:26 Uhr

    […] Interview auf literaturcafe.de […]

  4. “Hurentaxi” jetzt als Hörbuch bei Hoanzl | Nachttaxi verlinkte am 15. November 2013 um 02:02 Uhr

    […] Interview auf literaturcafe.de […]