- literaturcafe.de - http://www.literaturcafe.de -

Kinderbücher fürs Kindle: Noch mehr Tipps für Self-Publisher

Das Kindle-Kinderbuch »Wer ist unterm Tisch versteckt?«

Kann man als Self-Publisher auch Kinder- und Bilderbücher als E-Book veröffentlichen? Ja – allerdings gilt es einiges zu berücksichtigen, wie wir unlängst im Betrag »Kinderbücher für Kindle & Co« ausführlich erläutert haben [1].

Am bequemsten ist der Weg auf Amazons Kindle mit dem kostenlosen »Kids’ Book Creator« – allerdings nicht auf alle Geräte.

Bildergalerie: So erstellen Sie Kinderbücher mit Amazons Kindle Kids’ Book Creator

Den Kids’ Book Creator [4] hatten wir ebenfalls ausführlich vorgestellt. Im dortigen Beitrag hatten wir bereits nachgetragen [1], dass Amazon die mit dem kostenlosen Programm erstellten E-Books nicht auf alle Amazon-Geräte ausliefert. Derzeit (Oktober 2014) ist der Download weder auf den Kindle Paperwhite [5] noch auf den kleinen Kindle [6] möglich, also auf die E-Ink-Geräteklasse, für die eine BITKOM-Studie für 2014 insgesamt 1,4 Millionen verkaufte Geräte voraussagt [7]. Der Anteil der Kindle-Geräte dürfte nicht gerade gering sein. Hier entgehen einer Kinderbuchautorin aufgrund der digitalen Liefereinschränkung eine ganze Menge potenzieller Leser.

Download nicht auf alle Kindle-Geräte möglich

Denn unser Test hatte gezeigt [1], dass es keine technischen Einschränkungen gibt. Die E-Ink-Geräte können die digitalen Bilderbücher durchaus darstellen – nur eben nicht in Farbe.

Doch Amazon scheint zu befürchten, dass die Schwarzweiß-Leser unzufrieden sein könnten, und spricht davon, den »Lesern die bestmögliche Leseerfahrung zu verschaffen«.

Und die optimale Lektüre sieht Amazon derzeit offenbar nur auf Farbgeräten gegeben. Die mit dem Kids’ Book Creator [4] erstellten E-Books können nur auf den Kindle Fire-Geräten heruntergeladen werden, aber auch auf iPads und andere Tablets, sofern man dort die kostenlosen Lese-Apps [8] nutzt. Amazon weist auf der Produktbeschreibung auf diese Einschränkung hin. Ist mit dem eigenen Account kein Farbgerät verbunden, ist kein Kauf möglich. Auch Geräte mit zu kleinen Displays wie Smartphones sind daher vom Download ausgeschlossen. Eine Ausnahme bildet hier nur Amazons Fire Phone.

Wann genau Amazon auch den Download auf E-Ink-Kindles zulässt, dazu schweigt der US-Konzern wie üblich. Jedoch gibt man zumindest bekannt, dass dies »in den nächsten Monaten« geplant sei.

Kein »Blick ins Buch« bei Bilderbüchern – oder doch?

Einer weiteren Einschränkung sollte man sich als Bilderbuchautorin oder Bilderbuchautor ebenfalls bewusst sein: Bei den mit dem Kids’ Book Creator erstellten E-Books ist derzeit vor dem Kauf auf der Amazon-Produktseite kein »Blick ins Buch« verfügbar. Die HTML-Ansicht unterstützt aktuell das feste Layout der KF8-Dateien nicht, die der Kids’ Book Creator erzeugt. Wann dies der Fall sein wird – auch dazu schweigt Amazon.

Bildergalerie: Das Kindle-Kinderbuch »Wer ist unterm Tisch versteckt?«

Leider können Self-Publisher in der Produktbeschreibung keine Bilder einfügen, sodass man dort keine Abbildungen aus dem Buch präsentieren kann. Lediglich in Textform könnte man z. B. auf die Screenshots auf der eigenen Website verweisen. Allerdings kann die Web-Adresse nicht direkt verlinkt werden. Wie viele Kaufinteressenten werden die Adresse tatsächlich per Copy-and-Paste in die Browseradresszeile übernehmen?

Und dennoch gibt es zwei Möglichkeiten, direkt auf der Amazon-Website Screenshots aus dem Bilderbuch oder gar ein Video zu präsentieren:

1. Die Autorenseite

Unter www.authorcentral.com [10] können sich auch Self-Publisher eine solche Info-Seite zur eigenen Person anlegen, was man auf jeden Fall tun sollte.

Hierüber besteht die Möglichkeit, Fotos und Videos einzubinden. Weisen Sie zusätzlich in der Produktbeschreibung des E-Books darauf hin, dass Abbildungen aus dem Bilderbbuch weiter unten auf der Autorenseite zu finden sind.

Und noch eine weitere Möglichkeit besteht, um Bilder anzuzeigen:

2. Eigene Produktbilder der Kunden

Amazon-Kunden haben die Möglichkeit, zusätzliche Produktbilder hochzuladen. Das gilt auch für die eigenen Bücher. So kann man als sein eigener Kunde Abbildungen zum Buch ergänzen. Jedoch werden auch diese Bilder nicht unmittelbar angezeigt, sondern nur hinter dem Link »Vom Kunden eingesendete Bilder anzeigen«. Dennoch sollte man als Autor diese Möglichkeit nutzen.

Aufmerksam gemacht hat uns auf viele dieser Tipps und Tricks die Autorin Elin Bo [11]. Ihr digitales Bilderbuch »Wer ist unterm Tisch versteckt? [12]« ist ein gutes Beispiel dafür, wie diese Möglichkeiten in der Praxis umgesetzt sind.

Link ins Web: