Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
Beitrag vom 21. September 2010 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps

Jetzt an Weihnachten denken: Bring mir den Kopf vom Nikolaus

Buch: Simon Borowiak: Bring mir den Kopf vom NikolausÜber den Einband dieses kleinen Büchleins stolpert man sofort: lacht einen doch auf grünem Grund ein Mädchen und ein Rentier an!

Doch handelt es sich nicht um ein Kindermärchen, sondern um eine märchenhafte Alltagsgeschichte!

In einer äußerst komischen und lakonisch-witzigen Manier erzählt uns ein Freund, denn als einen solchen möchte man den Ich-Erzähler bezeichnen, wie er seinen Heiligen Abend zu verbringen gedenkt.

Er hat es sich gemütlich gemacht, ein Bäumchen aufgestellt, und nun hofft er, dass er über den Kummer mit der verschwundenen Freundin Bernadette hinweg kommt und den Abend zufrieden verbringen wird. Bernadette hat einen neuen Freund; und das kränkt!

Als es an der Tür klingelt, hofft unser Freund inständig, Bernadette möge davor stehen! Doch wen sieht er da durchs Guckloch vor sich?

Eine sonderbare Person in schwarzen Leggings und einem riesengroßen Pullover mit Zopfmuster und – ein Rentier!

Nun, wie der Abend es so mit sich bringt, lässt er die beiden herein, und eine höchst amüsante Unterhaltung nimmt ihren Lauf. Nicht zuletzt verdanken wir diese Herrn Rudi, dem Rentier.

Da geht es um Wünsche, große oder kleine, um das Glück und um das Essen und Trinken. Die sich als Fee ausgegeben hat, versteht es blendend, unseren Helden einzulullen, sodass er sich auf ein Spiel zur Glückserfüllung per Wunschzettel einlässt.

Dabei geschehen unvorhergesehene, wundersame Dinge. Z. B. ist es verwunderlich, wie stark das himmlische Personal von Hierarchien durchsetzt ist!

Weise, kluge und hintergründige Gedanken sind verpackt in eine luftig lockere Sprache, durchaus gelegentlich mit Tiefgang.

Man darf sich überraschen lassen, denn hier spielt ein modernes Märchen, das den Bezug zur Realität nicht missen lässt. Die Hoffnung stirbt zuletzt und zeigt Möglichkeiten und Chancen, die jedes Leben zu einem Abenteuer machen.

Eine herrlich heitere, von lakonischem Humor geprägte Erzählung nimmt ihren Lauf, die – wie könne es anders sein – zu einem überraschenden Ende führt.

So leicht und gewitzt kommt die Geschichte von Simon Borowiak daher, dass man aus dem Schmunzeln nicht mehr heraus kommt.

Die Illustrationen von Christine Hahn sind eine tolle Ergänzung zum Inhalt der Erzählung. Schön und ansprechend aufgemacht ist dieses Büchlein das geniale Geschenk zur passenden Gelegenheit für Leserinnen und Leser im Alter von 10 bis 80 Jahren!

Schließlich kann man nicht früh genug an Weihnachten denken.

Claudine Borries

Simon Borowiak: Bring mir den Kopf vom Nikolaus: Ein Weihnachtsmärchen. Taschenbuch. 2012. Heyne Verlag. ISBN/EAN: 9783453409187. EUR 7,99 » Bestellen bei Amazon.de
Simon Borowiak: Bring mir den Kopf vom Nikolaus. Gebundene Ausgabe. 2010. Eichborn. ISBN/EAN: 9783821866079. EUR 4,85 » Bestellen bei Amazon.de

1 Kommentare zu diesem Beitrag lesen

  1. Nikolaus Ploenes schrieb am 5. Oktober 2010 um 08:51 Uhr

    Empöööörend! Der Titel dieses Buches trifft mich im meinem Innersten. Man will meinen Kopf! Immer das Gleiche zur Weihnachtsvorzeit: es wird sich lustig gemacht, gehänselt, mein Konterfei in heißer Schokolade nachgebildet und am 7. Dezember wird gefragt: “Na? Lange Nacht gehabt, was!”
    Trotzdem werde ich das Buch auf meiner Webseite empfehlen – als abschreckendes Beispiel unserer verrohten Welt.

Kommentar zu diesem Beitrag schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Blogs, die auf diesen Beitrag verlinken

  1. Man trachtet mir nach dem Leben! « Pikolaus' Weltsicht in Text und Bild verlinkte am 5. Oktober 2010 um 08:59 Uhr

    […] weitere Informationen im Literaturcafe. Ich muss diesen Schock erst mal […]