Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
BUCHSTABENSUPPE Suppentasse
Das Online-Projekt
des Literatur-Cafés

 
Der beste Buchstabe
von Nikki

Vor langer, langer Zeit kamen 26 Buchstaben zusammen. Sie wollten endlich den Streit, den sie schon seit langem untereinander führten lösen. Die Buchstaben konnten sich  nämlich nicht einigen, wer der Wichtigste und Beste unter ihnen war. Das T sprach: »Ohne mich gäbe es den Tag und die Nacht nicht«. Da warf das G ein: »Und ohne mich gäbe es das Gute nicht«.
     So diskutierten sie immer weiter. Nach langen Diskussionen kamen sie zu dem Entschluss, dass die Konsonanten ohne die Vokale nicht für sich stehen können. So mussten sich nur noch die Vokale einigen, aber grade das schien das Schwerste zu sein. Das A war überzeugt, dass es der beste Buchstabe sei: »SchlieÃ?lich war mein Vorfahre das Alpha schon bei den antiken Griechen der erste Buchstabe, also wäre es nur rechtmäÃ?ig wenn ICH der erste Buchstabe werde.«
     Das E war gar nicht einverstanden: »Ohne mich sind doch fast alle anderen Konsonanten aufgeschmissen. Die anderen Buchstaben brauchen mich, wenn ich streike seid ihr doch alle verloren.« Man merkte, dass es nicht weiter gehen konnte, die Vokale diskutierten doch nun schon fast einen ganzen Tag, nun mischte sich das H ein, das sonst schweigend zu gehört hatte, denn das entsprach auch seiner Natur. Ganz besonderes sein französischer Verwandter war sehr schüchtern und hielt sich immer im Hintergrund. Langsam trat das H vor und sprach ganz leise: »Also, ichÂ? ich hab eine IdeeÂ?es ist nur ein Vorschlag, aberÂ? Also.. ich dachteÂ?also wir könnten doch ein Wettrennen machen undÂ? und dann sehen wir ja wer der Beste unter euch istÂ?also ist ja nur ein VorschlagÂ?«.
     Die Vokale sahen sich an und jeder war der Ansicht der Schnellste zu sein. So riefen sie einstimmig: »Das machen wir!«. Es kam also zu einem Wettrennen. Die 5 Vokale stellten sich auf und als der Startschuss fiel hüpften, rollten und rannten die Vokale los. Das U war durch seine GröÃ?e und Form etwas unbeholfen und blieb weit hinten zurück. Das O nutzte seine Form um ins Ziel zu rollen. Es hatte schon alle anderen Vokale überholt siegessicher rief er: »Haha ich werde der beste Buchstabe seinÂ?«. Kaum hatte er den Satz ausgesprochen fing er schon an zu eiern ihm war einfach schwindelig und plötzlich fiel er zu Boden. Alles drehte sich für das arme O. Ehe er sichÂ?s versah rannte das A mit seinen beiden Beinchen an ihm vorbei, das E hüpfte hinterher sogar das dünne, einbeinige I zog an dem hilflosen O vorbei. Schnell sprang das O auf und rollte nun rückwärts weiter Richtung Ziel. Er konnte die 3 anderen Vokale vor ihm nicht mehr einholen, doch er war froh zumindest vor dem U ins Ziel gekommen zu sein. Auf dem Siegertreppchen standen also nun A, E und I.
     Sie beschlossen sich selbst unter die Top-Ten des Alphabets, wie sie es nun nannten (SchlieÃ?lich war es ja auch im antiken Griechenland so benannt), zu stellen, denn alle drei Siegervokale sahen ein, dass sie ohne die Konsonanten nicht fiel ausrichten konnten. Was mit den Konsonanten passieren sollte wurde von den Vokalen ausgelost.
     Sie einigten sich auf folgende Zusammenstellung:
     A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z .
     Auch wenn das E nicht der Sieger des Rennens war, schien er sehr zufrieden zu sein mit seiner Position 5. Denn er war ja fast überall im Alphabet vertreten (immerhin in 14 Konsonanten des Alphabets). Dem E war es bewusst welche wichtige Rolle es spielte.

© 2003 by Nikki. Unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe - gleich welcher Art - verboten.

ZurückWeiter