Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
satz-für-satz für hermann mensing

Das war albern, was da stand: gegen Schmerzen, gegen Einsamkeit, gegen Willkür.

Satz von Dorothea Gaipl, Eichstätt

Die Geschichte zum Satz:

Was sollte das denn wohl sein? Genau so gut hätte da stehen können: für Frieden, Freude und Eierkuchen. Oder: gegen Regenwetter, gegen Dunkelheit, gegen Aufstehen am Morgen. Albern. Das Mittel gegen all diese Unwägbarkeiten müsste erst noch gefunden werden. Was nicht hieß, dass Professor M. nicht längst Tag- und Nachtschichten in seinem Labor einlegte, um diesem großen Ziel, der Erlösung der Menschheit von Albernheiten, endlich ein Stück näher zu kommen. Ein Ergebnis lag vor, ein grünes Pulver, dessen Konsistenz so geheim war wie das geheimste geheime Geheimnis. Es war noch nicht getestet. Zwar waren schon Mäuse, Ratten und sogar eine Katze daran verendet, aber Professor M. führte das weniger auf sein Pulver als auf die verabreichte Menge zurück. Heute nun wollte er es an sich selbst ausprobieren. Nicht mehr als den Bruchteil eines Gramms. Ob das aber zum Durchbruch führt, ob er die Fesseln der Menschheit Schmerz, Einsamkeit, Willkür mit diesem Pulver vertreiben kann, erfahren Sie, wenn es wieder heißt: Der unvollständige Roman im Literaturcafe.

 

Wie fanden Sie diese Geschichte?

über den Autor Hermann Mensing
Sie kennen die Werke von Hermann Mensing nicht, die u.a. bei Rowohlt und Ueberreuter erschienen sind? Auch nicht seine Hörspiele? Kein Problem, besuchen Sie seine Homepage, klicken Sie dort auf Vita und entscheiden Sie sich; Sie lernen dann einfach etwas Neues kennen.
     Und glauben Sie ja nicht, dass er Ihnen nichts zu sagen hätte, weil er viel für Kinder und Jugendliche schreibt! Durchstöbern Sie einfach die Textauszüge, die Hermann Mensing auf seine Homepage gestellt hat  (Vita/Romane). Und sollten Sie immer noch Zeit haben, stöbern Sie ruhig weiter herum, denn vieles gibt es dort zu entdecken.