Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
satz-für-satz für hermann mensing

Die Todesanzeige erschreckte sie, weil ihr klar wurde, wie wenig sie von ihm wusste.

Satz von Renate Fritz, Alten-Buseck

 

Die Geschichte zum Satz:

Wer war gestorben und von wem wusste sie wenig? Vom Verstorbenen? Warum sollte man erschrecken, wenn einem auffällt, dass man von dem, der gestorben ist und von dessen Tod man offenbar erst durch eine Anzeige erfahren hat, nichts weiß? Das ist normal. Wir zeichnen uns doch erschreckende Unwissenheit aus, kennen weder uns, unsere Frauen, Männer, unsere Kinder. Wir lassen uns abspeisen mit Bildern, in die wir uns verlieben, die wir hassen, Bilder, die uns das Leben ersetzen. Man muss also nicht erschrecken. Es steht in der Zeitung, man hat schon einmal davon gehört, warum aber sollte man mehr davon wissen. Das belastete nur. Man kann froh sein, dass man nicht mehr von ihm wusste. Womöglich hätte man Mitleid gehabt. So kann man sich mit einem Blumenstrauß aus der Affaire ziehen und weiter tun, als wäre nichts gewesen. Und es war ja auch nichts, oder? - Falls es aber so war, dass der Verstorbene Erinnerungen an jemanden geweckt hat, der noch lebt und von dem man erschreckend wenig wusste, ist ja noch Zeit, das zu ändern.

 

Wie fanden Sie diese Geschichte?

über den Autor Hermann Mensing
Sie kennen die Werke von Hermann Mensing nicht, die u.a. bei Rowohlt und Ueberreuter erschienen sind? Auch nicht seine Hörspiele? Kein Problem, besuchen Sie seine Homepage, klicken Sie dort auf Vita und entscheiden Sie sich; Sie lernen dann einfach etwas Neues kennen.
     Und glauben Sie ja nicht, dass er Ihnen nichts zu sagen hätte, weil er viel für Kinder und Jugendliche schreibt! Durchstöbern Sie einfach die Textauszüge, die Hermann Mensing auf seine Homepage gestellt hat  (Vita/Romane). Und sollten Sie immer noch Zeit haben, stöbern Sie ruhig weiter herum, denn vieles gibt es dort zu entdecken.