Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
satz-für-satz für hermann mensing

Ira verfolgte mit Mitte vierzig immer noch ausschließlich die beiden Lebensziele, die sie sich schon mit zwölf gesetzt hatte, nachdem sie an einem regengrauen Nachmittag im Lesesaal der Sherlock-Holmes-Gesellschaft vier Stunden lang unter der mißtrauischen Aufsicht der unglaublich fetten Bibliothekarin vergeblich auf das Zeichen ihrer Brüder gewartet hatte.

Satz von Jörg Schepers, Köln

 

 

Die Geschichte zum Satz:

Sie wollte Mörder werden, ohne Spuren zu hinterlassen, wollte sich über Sherlock Holmes erheben, ihn ab absurdum führen, diesen Briten in Knickerbockern, mit seltsamer Tweed-Mütze und Pfeife. Ihr zweites Ziel bezog sich auf das Opfer. An einem ebenfalls regengrauen Nachmittag verließ sie kurz vor Bibliotheksschluss den Lesesaal und ging auf die Toilette. Am nächsten Morgen wurde die unglaublich fette Bibliothekarin gefunden. Es war noch nicht Mittag, als Sherlock Holmes vor Iras Tür stand. "Verdammt!", dachte sie. Aber schon auf dem Weg zum Polizeihauptquartier tröstete sie der Gedanke, dass zumindest eines ihrer Lebensziele sich erfüllt hatte.  

 

Wie fanden Sie diese Geschichte?

über den Autor Hermann Mensing
Sie kennen die Werke von Hermann Mensing nicht, die u.a. bei Rowohlt und Ueberreuter erschienen sind? Auch nicht seine Hörspiele? Kein Problem, besuchen Sie seine Homepage, klicken Sie dort auf Vita und entscheiden Sie sich; Sie lernen dann einfach etwas Neues kennen.
     Und glauben Sie ja nicht, dass er Ihnen nichts zu sagen hätte, weil er viel für Kinder und Jugendliche schreibt! Durchstöbern Sie einfach die Textauszüge, die Hermann Mensing auf seine Homepage gestellt hat  (Vita/Romane). Und sollten Sie immer noch Zeit haben, stöbern Sie ruhig weiter herum, denn vieles gibt es dort zu entdecken.