Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
satz-für-satz für hermann mensing

Es war wie einer dieser Traeume, bei denen man nacher nicht mehr weiss, ob sie wahr waren, als sie Zeilen las, die sie vor drei Jahren einmal geschrieben hatte und dass an einer fuer sie unerwarteten Stelle. Und sie fragte sich, ob nicht vielleicht ihr ganzes Leben einer dieser Traeume war und immer noch ist, und was ihre Realitaet fuer andere bedeuten mochte.

Satz von Cornelia Travnicek, Traismauer, Oesterreich

 

Die Geschichte zum Satz:

Nichts, kam als Antwort. Alles und nichts! Und ob nun ein Traum über das Leben herrscht oder das Leben den Traum bestimmt, ist nicht wichtig. Wichtig ist, dass man mitträumen darf, dass man in die Träume anderer gerät, dass es überhaupt Träumende gibt. Das ist wichtig und schön. Musiker, Kaufleute, Wissenschaftler - alle sind ständig in Träume verstrickt. Jedes Haus war einmal ein Traum, jedes Auto, jeder Satz, jede Straße. Mancher Traum wurde nur von einem geträumt und von vielen verlacht, ein anderer wurde von vielen geträumt und von einem verlacht. Also ist auch jeder Zweifel geträumt und man darf tun, was man will, ohne andere zu fragen. Denn sie bedeuten alles und nichts.


 

 

 

Wie fanden Sie diese Geschichte?

über den Autor Hermann Mensing
Sie kennen die Werke von Hermann Mensing nicht, die u.a. bei Rowohlt und Ueberreuter erschienen sind? Auch nicht seine Hörspiele? Kein Problem, besuchen Sie seine Homepage, klicken Sie dort auf Vita und entscheiden Sie sich; Sie lernen dann einfach etwas Neues kennen.
     Und glauben Sie ja nicht, dass er Ihnen nichts zu sagen hätte, weil er viel für Kinder und Jugendliche schreibt! Durchstöbern Sie einfach die Textauszüge, die Hermann Mensing auf seine Homepage gestellt hat  (Vita/Romane). Und sollten Sie immer noch Zeit haben, stöbern Sie ruhig weiter herum, denn vieles gibt es dort zu entdecken.