Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
satz-für-satz für hermann mensing

es war schoen fuer sie zu wissen, dass der himmel ihre gedanken teilte, ein stueck einsamkeit loeste sich auf und liess sich gemeinsam mit den sonnensplittern vom wind davon tragen. Zurueck blieb sie in Erwartung neuer Geschichten die vom Himmel fallen wuerden.

Satz von Cornelia Travnicek, Traismauer, Oesterreich

 

Die Geschichte zum Satz:

Und tatsächlich. Schon einen Tag darauf fiel eine Geschichte vom Himmel. Sie hatte sie lange nicht mehr gelesen. Er aber hatte mit Hilfe von B. diesen Text in den Weiten des Himmels ausfindig gemacht. Sie ist von ihr selbst. Sie von von Cornelia Travnicek. Also lest:

Es ist sehr kalt und der Wind pfeift durch das weit geöffnete Fenster. Die reinen, noch weißen und die vielen beschriebenen Blätter tanzen in der Strömung ein groteskes Ballett. Gespenstisch wanken sie, finden keinen Auftrieb mehr und fallen. Aber nur um vom nächsten Luftzug wieder in die Höhe getragen zu werden. Ich sitze am Fensterbrett und starre auf die Blätter, verliere mich in ihren Bewegungen. Ich werde eines von ihnen und schwebe leise durch die Luft, fast lautlos. Wie eine Schar kleiner Geister die einen Reigen tanzen. Und ich in ihrer Mitte, aufgenommen in die Einheit. Der Traum verfliegt und ich muss leise seufzen. So viele Gedanken und Emotionen sind auf diesem Papier festgehalten. Papier und Tinte. Ganz und gar nicht ausreichend um alles wiederzugeben. Und wer vermag schon alles, wirklich alles, zwischen den Zeilen zu lesen......

Tränen tropfen auf das einzelne Blatt in meiner Hand, das mein Abschiedsbrief ist. Nur ein paar Zeilen, für meine Familie, nur ein paar Zeilen zur Erklärung. Ich weine lautlos um die Stille nicht zu zerstören, die Stille, die mein Schutz ist in dieser Höhe. Wenn ich hinabblicke, kann ich die Millionen kleiner Lichter sehen, aber es dringt kein Geräusch bis an die Spitze des Gebäudes. Stille. Meine Heimat hier droben. In dieser Abgeschiedenheit ist jedem mein Alter egal, ich kann wieder klein sein und so naiv wie ich will. Kann mir Welten ausmalen die nicht existieren und sie als Realität ansehen, ohne dass jemand mich mahnt endlich erwachsen zu werden. Hier oben, in meiner dunklen Wohnung, hinter den verschlossenen Türen, liegt meine Welt. Kein Licht dringt von draußen herein, nur in der Nacht so wie jetzt, öffne ich das eine Fenster und sehe hinab. Hier gibt es nichts, dass Ungewissheit bedeutet. In der Dunkelheit bin nur ich. Frei von Problemen. Aber ich will mit diesem pulsierenden Organismus verschmelzen, der unter mir liegt, will dazu gehören. Ohne nachzudenken steige ich auf das Fensterbrett, stehe sekundenlang zwischen zwei Welten und entscheide mich für das Draußen. Dann springe ich. Und falle, gleich den Blättern, aber keine Strömung trägt mich sanft. Licht und Geräusche rücken schnell näher. Ich fliege in den Mittelpunkt des Lebens. Gleißendes Licht, laute Rufe und dann ist alles vorbei. Stille. Meine Heimat...........

 

Wie fanden Sie diese Geschichte?

über den Autor Hermann Mensing
Sie kennen die Werke von Hermann Mensing nicht, die u.a. bei Rowohlt und Ueberreuter erschienen sind? Auch nicht seine Hörspiele? Kein Problem, besuchen Sie seine Homepage, klicken Sie dort auf Vita und entscheiden Sie sich; Sie lernen dann einfach etwas Neues kennen.
     Und glauben Sie ja nicht, dass er Ihnen nichts zu sagen hätte, weil er viel für Kinder und Jugendliche schreibt! Durchstöbern Sie einfach die Textauszüge, die Hermann Mensing auf seine Homepage gestellt hat  (Vita/Romane). Und sollten Sie immer noch Zeit haben, stöbern Sie ruhig weiter herum, denn vieles gibt es dort zu entdecken.